Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax hat in der neuen Woche an seine jüngste Stärke angeknüpft.

14.09.2020 - 09:55:28

Frankfurt Eröffnung: Dax bleibt im Aufwind. Er testete am Montag abermals die Marke von 13 300 Punkten, scheiterte mit einem Plus von zuletzt 0,51 Prozent auf 13 269,83 Punkte aber bislang erneut daran, sich nachhaltig über ihr zu etablieren.

als Leitbarometer der Eurozone legte um ein halbes Prozent zu.

"Es sind die Hoffnungen auf einen baldigen Impfstoff gegen das Coronavirus, die die Aktienkurse weiter nach oben treiben", kommentierte Analyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader. So setze der britische Pharmakonzern Astrazeneca seine klinischen Studien fort, nachdem diese in der vergangenen Woche wegen Nebenwirkungen bei einem Patienten gestoppt wurden.

Im Blick haben die Anleger auch bereits die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed an diesem Mittwoch. "An ihrem Leitzins wird die Fed sicherlich nicht rütteln", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Interessant werde aber, mit welchen Worten die Notenbanker die bereits angekündigte Änderung der Inflationsstrategie in ihre Aussagen einbauen. Anders als die Europäische Zentralbank (EZB) zeigten sich die Währungshüter in den USA trotz solider Konjunkturdaten deutlich vorsichtiger und großzügiger, was die Bereitstellung von Liquidität angehe, ergänzte Experte Cutkovic.

Adidas gewannen unter den Favoriten im Dax 1,2 Prozent nach einem Presseinterview von Vorstandschef Kasper Rorsted zur erwarteten Geschäftsentwicklung des Sportartikelherstellers im dritten Quartal.

Halbleiterwerte wurden von der Erholung im Technologiesektor mit nach oben gezogen. Für Bewegung im Sektor sorgte die Nachricht zur angepeilten Übernahme des britischen Chip-Designers Arm, ein Schlüssel-Unternehmen für die Smartphone-Branche, durch den US-amerikanischen Grafikkarten-Spezialisten Nvidia . Im Dax gewannen Infineon 0,9 Prozent.

Im MDax schnellten die Stamm-Aktien von Metro mit plus 6,8 Prozent auf 8,88 Euro an die Spitze. Die Nachricht, dass der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky seine Macht beim deutschen Handelskonzern weiter ausbauen will, war hier der Treiber. Den Anteilseignern werde ein freiwilliges Übernahmeangebot von wahrscheinlich 8,48 Euro je Stammaktie sowie zirka 8,87 Euro je Vorzugsaktie unterbreitet, teilte die von Kretinsky kontrollierte EP Global Commerce GmbH (EPGC) mit.

Der Immobilieninvestor Corestate Capital beschaffte sich am Kapitalmarkt frisches Geld. Der Markt nehme es wohlwollend auf, dass Corestate mehr Barmittel zur Verfügung habe und in der Lage sei, Schulden abzubauen, hieß es aus dem Handel. Corestate gewannen an der SDax-Spitze mehr als sieben Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax am 'Hexensabbat' letztlich klar im Minus. Mit einem Abschlag von 0,70 Prozent auf 13 116,25 Punkte am sogenannten "Hexensabbat" kam der Leitindex vor allem spät unter Druck. Zur Mittagszeit, als die Terminkontrakte ausliefen, hatte er sich noch moderat im Plus bewegt. Letztlich wurde es für mit einem Abschlag von 0,65 Prozent eine schwache Börsenwoche. FRANKFURT - Der Dax ist am Freitag im Zuge des Verfalls an den Terminbörsen wieder unter die 13 200 Punkte gefallen. (Boerse, 18.09.2020 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Anleger überstehen 'Hexensabbat' bislang gut. Der Dax lag am Nachmittag mit 0,16 Prozent im Plus bei 13 229 Punkten. Kurz zuvor war der September-Terminkontrakt auf den Dax bei etwa 13 250 Punkten ausgelaufen. Um diese Marke war der Dax schon die gesamte Woche über gependelt. Auf Wochensicht tritt der Leitindex quasi auf der Stelle. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben den "Hexensabbat" am Freitag bislang ohne größere Blessuren überstanden. (Boerse, 18.09.2020 - 14:45) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Ruhe vor 'Hexensabbat' - Covestro stark. Der Dax lag am Freitag im frühen Handel mit 0,10 Prozent im Minus bei 13 195 Zählern auf der Stelle. Beim großen Verfall laufen einmal im Quartal Terminkontrakte und Optionen auf die großen Aktienindizes und auf Einzelwerte aus. Investoren versuchen dann, die Kurse in die für sie vorteilhafte Richtung zu bewegen. Das führt nicht selten zu Kursausschlägen, die fundamental nicht zu begründen sind. FRANKFURT - Am Tag des sogenannten Hexensabbat herrscht Ruhe am deutschen Aktienmarkt. (Boerse, 18.09.2020 - 11:39) weiterlesen...

Aufsichtsratschef Vetter: Commerzbank muss effizienter werden. "Die Commerzbank ist kein Sanierungsfall, die Commerzbank muss aber effizienter werden", sagte Vetter in einem im Intranet des MDax -Konzerns veröffentlichten Interview. FRANKFURT - Der neue Commerzbank -Aufsichtsratschef Hans-Jörg Vetter dringt auf einschneidende Veränderungen bei dem Institut. (Boerse, 18.09.2020 - 11:10) weiterlesen...

STICHWORT: Hexensabbat - der große Verfallstag an den Terminbörsen. Vom "großen Verfall" sprechen Börsianer dann, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also der Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien, auf denselben Tag fällt. FRANKFURT - Heute ist wieder Hexensabbat: An diesem Tag laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. (Boerse, 18.09.2020 - 11:02) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Ruhe vor dem 'Hexensabbat' - Covestro steigen stark. Der Dax trat am Freitag im frühen Handel mit 13 209 Zählern auf der Stelle. Beim großen Verfall laufen einmal im Quartal Terminkontrakte und Optionen auf die großen Aktienindizes und auf Einzelwerte aus. Investoren versuchen dann, die Kurse in die für sie vorteilhafte Richtung zu bewegen. Das führt nicht selten zu Kursausschlägen, die fundamental nicht zu begründen sind. FRANKFURT - Am Tag des sogenannten Hexensabbat herrscht Ruhe am deutschen Aktienmarkt. (Boerse, 18.09.2020 - 09:11) weiterlesen...