Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax hat am Montag erstmals seit fast eineinhalb Jahren die Hürde von 13 000 Punkten übersprungen.

04.11.2019 - 18:08:41

Aktien Frankfurt Schluss: Dax über 13 100 Punkten - Zollhoffnungen treiben an. Der Leitindex schloss mit einem Plus von 1,35 Prozent bei 13136,28 Punkten und notierte damit so hoch wie zuletzt Mitte Juni 2018. Der MDax , der Index für mittelgroße Unternehmen, stieg zum Wochenstart um 1,38 Prozent auf 26 913,33 Punkte.

legte zum Handelsende um 1,14 Prozent auf 3665,21 Punkte zu. In Frankreich gewann der Cac 40 gut 1 Prozent dazu. Der britische FTSE 100 legte etwa im gleichen Maße zu. In den USA notierte der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss etwas fester.

Im Dax beanspruchten die Aktien des Zulieferers Continental den vordersten Platz mit einem Plus von rund 4 Prozent. VW und BMW zählten mit Gewinnen von jeweils rund 3 Prozent ebenfalls zu den Favoriten. Im MDax befanden sich Hella mit plus 6,7 Prozent unter den gefragtesten Werten und im SDax die von Leoni mit plus 10,4 Prozent.

Für die Papiere des Zahlungsdienstleisters Wirecard ging es ebenfalls wieder deutlicher aufwärts. Sie legten im Dax um 3,5 Prozent zu. Wirecard sieht sich nach eigenen Prüfungen vom Vorwurf der Bilanzfälschung in der Wirtschaftszeitung "Financial Times" entlastet, wie Vorstandschef Markus Braun dem "Handelsblatt" (Montagausgabe) sagte. Zudem wurden Details zum Aktienrückkaufprogramm über 200 Millionen Euro bekannt gegeben.

Im MDax kamen die Papiere von 1&1 Drillisch mit minus 1,10 Prozent unter die Räder, nachdem das Analysehaus Jefferies von seiner Kaufempfehlung abgerückt war. Der Ausgang des ersten der vier Schiedssprüche sei für Drillisch der schlechtmöglichste gewesen, schrieb Analyst Ulrich Rathe. Das Management habe somit an Glaubwürdigkeit stark eingebüßt. Auslöser des Schiedsspruchs im Oktober war ein Streit mit Telefonica Deutschland über rückwirkende Preissenkungen im Großhandel für den Zugang von 1&1 zu deren Netz. Drillisch hatte deshalb einen Gutachter beauftragt, der den Anspruch von 1&1 Drillisch dann zurückgewiesen hatte. Daraufhin hatten das Unternehmen und sein Mutterkonzern United Internet ihre Jahresziele kräftig zusammengestrichen. Nun stehen noch drei weitere gutachterliche Prüfungen aus. Der Analyst strich zugleich auch seine frühere Kaufempfehlung für die Papiere von United Internet. Die Aktie verlor zum Börsenschluss 0,30 Prozent.

Die Aktien des 2018 von Siemens abgespaltenen Medizintechnikunternehmens Siemens Healthineers erreichten nach vorgelegten Quartalszahlen ein zwischenzeitliches Rekordhoch bei 42,265 Euro. Zum Schluss ging es an der MDax-Spitze um rund neuneinhalb Prozent auf 42 Euro hoch. Die Aktien des Mobilfunknetzbetreibers Telefonica Deutschland stiegen zudem um 1,8 Prozent. Analysten lobten zur Vorlage des Quartalsberichts vor allem die gestiegene Zahl der Vertragskunden im Mobilfunkbereich.

Vorsichtige Worte von Traton zum kommenden Jahr bremsten die Papiere der VW-Tochter nur zeitweise aus. Zum Handelsende ging es um gut 3 Prozent hoch.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,40 Prozent am Freitag auf minus 0,37 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,14 Prozent auf 144,69 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,35 Prozent auf 170,99 Punkte.

Ein Euro kostete zuletzt 1,1146 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1158 (Freitag: 1,1139) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8962 (0,8978) Euro gekostet./kro/he

Von Claudia Müller und Karolin Rothbart dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwächelt nach US-Jobdaten. Verheerende Arbeitsmarktdaten aus der weltgrößten Volkswirtschaft für den Monat März beunruhigen. Nach einem zunächst unsteten Auf und Ab ging der deutsche Leitindex letztlich mit einem Abschlag von 0,47 Prozent auf 9525,77 Punkte aus dem Handel. Im Wochenverlauf hat er damit um etwas mehr als 1 Prozent nachgegeben. FRANKFURT - Erneut haben die US-Börsen am Freitag dem Dax die Richtung vorgegeben. (Boerse, 03.04.2020 - 18:26) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax tritt auf der Stelle. Nachdem der Leitzindex zuletzt mehrmals das Vorzeichen gewechselt hatte, stagnierte der Dax für mittelgroße Unternehmen fiel leicht um 0,07 Prozent auf 20 474,32 Punkte. Der EuroStoxx 50 verbuchte ein Minus von 0,35 Prozent. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt haben die Kurse zum Wochenausklang erneut keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 03.04.2020 - 15:05) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Anleger bleiben in der Defensive. Der Dax für mittelgroße Unternehmen fiel um 0,59 Prozent auf 20 366,61 Punkte. Der EuroStoxx 50 verbuchte ein Minus von 0,89 Prozent. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt sind die Kurse zum Wochenausklang im Zuge der Corona-Krise in den roten Bereich gerutscht. (Boerse, 03.04.2020 - 11:57) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax mit leichten Verlusten. Der Dax für mittelgroße Unternehmen stagnierte bei 20 483,16 Punkten. Der EuroStoxx 50 sank um 0,62 Prozent. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt gibt es auch zum Wochenausklang keine Zeichen einer Stabilisierung. (Boerse, 03.04.2020 - 10:05) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Unsicherheit geht weiter. Für den Dax bahnt sich ebenfalls ein leichter Auftaktverlust von 0,44 Prozent an. FRANKFURT - Am Freitag dürften Anleger am deutschen Aktienmarkt weiter nur zögerlich agieren. (Boerse, 03.04.2020 - 08:23) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leichte Kursverluste erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 03.04.2020 - 07:29) weiterlesen...