Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax hat am Montag dank der Aussicht auf neue US-Konjunkturhilfen Gewinne verbucht.

10.08.2020 - 09:51:29

Frankfurt Eröffnung: Gewinne dank Aussicht auf US-Konjunkturhilfe. In der ersten Handelsstunde rückte der deutsche Leitindex um 0,39 Prozent auf 12 724,65 Punkte vor. Das Kursbarometer tut sich aber weiter schwer, die zuletzt zu hohe Hürde im Bereich um die 12 750 bis 12 800 Punkte zu überwinden.

als Leitindex der Eurozone gewann knapp 0,6 Prozent.

Börsianer hoffen, dass in den USA nun endlich neue Wirtschaftshilfen umgesetzt werden zur Bekämpfung der Corona-Krise. US-Präsident Donald Trump brachte diese mittlerweile per Erlass auf den Weg, nachdem im US-Kongress die Verhandlungen darüber gescheitert waren. Allerdings stehen Teile seiner Verfügungen laut Kritikern auf sehr dünnem Eis, denn alle Maßnahmen, die neue Finanzmittel erfordern, bedürfen der Zustimmung des US-Kongresses. Dort wären Trumps Republikaner aber auf einen Kompromiss mit den Demokraten angewiesen.

Belastend wirken derweil weiter die US-chinesischen Spannungen. "Der Streit um die chinesischen Online-Dienste TikTok und WeChat könnte signalisieren, dass Trump den Druck auf Peking in den kommenden Monaten erhöhen wird", sagte Analyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader. China zeige sich, was Gegenmaßnahmen betreffe, bisher eher zurückhaltend. Doch dies könnte sich schnell ändern, so der Experte.

In puncto Berichtssaison in Deutschland geht es am Montag zunächst ruhiger zu, bevor im Wochenverlauf weitere Unternehmenszahlen erwartet werden. Auch konjunkturell hat die Agenda am Montag keine besonders wichtigen Termine zu bieten.

Mit Bertrandt und Atoss Software stehen zwei SDax -Werte im Blick. Die Neunmonatszahlen des Ingenieurdienstleisters Bertrandt sollten einem Händler zufolge für eine positive Kursreaktion ausreichen. Vorbörslich noch schwächer, gewannen sie zuletzt 0,6 Prozent. Die Papiere des Softwarekonzerns Atoss rückten um 1,8 Prozent vor, nachdem sie zuvor bis auf ein Rekordhoch bei 115 Euro gestiegen waren.

Nach positiven Analysteneinschätzungen gewannen Morphosys und Carl Zeiss Meditec 3,6 Prozent beziehungsweise 2,2 Prozent. Die Citigroup hatte die Titel des Antikörperforschers mit "Buy" gestartet, die UBS empfiehlt die Papiere des Medizintechnikers zum Kauf. Von einer vom Bankhaus Metzler ausgesprochenen Kaufempfehlung für Schneider-Neureither & Partner (SNP) profitierten die Anteile des Softwareanbieter und IT-Beraters mit plus 3,9 Prozent.

Im Dax eroberten die Titel der Deutschen Bank die Spitze mit plus 3,1 Prozent. Der europäische Bankensektor präsentierte sich zum Wochenauftakt insgesamt sehr fest.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax am 'Hexensabbat' letztlich klar im Minus. Mit einem Abschlag von 0,70 Prozent auf 13 116,25 Punkte am sogenannten "Hexensabbat" kam der Leitindex vor allem spät unter Druck. Zur Mittagszeit, als die Terminkontrakte ausliefen, hatte er sich noch moderat im Plus bewegt. Letztlich wurde es für mit einem Abschlag von 0,65 Prozent eine schwache Börsenwoche. FRANKFURT - Der Dax ist am Freitag im Zuge des Verfalls an den Terminbörsen wieder unter die 13 200 Punkte gefallen. (Boerse, 18.09.2020 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Anleger überstehen 'Hexensabbat' bislang gut. Der Dax lag am Nachmittag mit 0,16 Prozent im Plus bei 13 229 Punkten. Kurz zuvor war der September-Terminkontrakt auf den Dax bei etwa 13 250 Punkten ausgelaufen. Um diese Marke war der Dax schon die gesamte Woche über gependelt. Auf Wochensicht tritt der Leitindex quasi auf der Stelle. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben den "Hexensabbat" am Freitag bislang ohne größere Blessuren überstanden. (Boerse, 18.09.2020 - 14:45) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Ruhe vor 'Hexensabbat' - Covestro stark. Der Dax lag am Freitag im frühen Handel mit 0,10 Prozent im Minus bei 13 195 Zählern auf der Stelle. Beim großen Verfall laufen einmal im Quartal Terminkontrakte und Optionen auf die großen Aktienindizes und auf Einzelwerte aus. Investoren versuchen dann, die Kurse in die für sie vorteilhafte Richtung zu bewegen. Das führt nicht selten zu Kursausschlägen, die fundamental nicht zu begründen sind. FRANKFURT - Am Tag des sogenannten Hexensabbat herrscht Ruhe am deutschen Aktienmarkt. (Boerse, 18.09.2020 - 11:39) weiterlesen...

Aufsichtsratschef Vetter: Commerzbank muss effizienter werden. "Die Commerzbank ist kein Sanierungsfall, die Commerzbank muss aber effizienter werden", sagte Vetter in einem im Intranet des MDax -Konzerns veröffentlichten Interview. FRANKFURT - Der neue Commerzbank -Aufsichtsratschef Hans-Jörg Vetter dringt auf einschneidende Veränderungen bei dem Institut. (Boerse, 18.09.2020 - 11:10) weiterlesen...

STICHWORT: Hexensabbat - der große Verfallstag an den Terminbörsen. Vom "großen Verfall" sprechen Börsianer dann, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also der Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien, auf denselben Tag fällt. FRANKFURT - Heute ist wieder Hexensabbat: An diesem Tag laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. (Boerse, 18.09.2020 - 11:02) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Ruhe vor dem 'Hexensabbat' - Covestro steigen stark. Der Dax trat am Freitag im frühen Handel mit 13 209 Zählern auf der Stelle. Beim großen Verfall laufen einmal im Quartal Terminkontrakte und Optionen auf die großen Aktienindizes und auf Einzelwerte aus. Investoren versuchen dann, die Kurse in die für sie vorteilhafte Richtung zu bewegen. Das führt nicht selten zu Kursausschlägen, die fundamental nicht zu begründen sind. FRANKFURT - Am Tag des sogenannten Hexensabbat herrscht Ruhe am deutschen Aktienmarkt. (Boerse, 18.09.2020 - 09:11) weiterlesen...