Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax hat am Mittwoch den dritten Tag im Folge leicht nachgegeben.

18.08.2021 - 11:56:29

Aktien Frankfurt: Dax gibt weiter nach - MDax legt etwas zu. Der deutsche Leitindex büßte bis zum Mittag 0,17 Prozent auf 15 894,49 Punkte ein. Damit entfernte sich das Börsenbarometer weiter von der runden Marke von 16 000 Punkten, die es am Freitag erstmals übersprungen hatte.

als Leitindex der Eurozone fiel hingegen um 0,2 Prozent.

Insgesamt mahnen geopolitische Risiken nach dem abrupten Machtwechsel in Afghanistan und die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus etwas zur Vorsicht. In Deutschland etwa hat sich die Zahl der Neuinfektionen binnen eines Tages sprunghaft erhöht.

US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell hatte derweil bei einer Rede am Vorabend nicht wie erhofft weitere Erkenntnisse zur künftigen Geldpolitik geliefert. Neue Hinweise auf den Zeitpunkt für den Ausstieg der US-Notenbank (Fed) aus der extrem lockeren Geldpolitik zur Stützung der Konjunktur erhoffen sich Anleger jetzt vom Protokoll der vergangenen Zinssitzung der Fed, das nach Börsenschluss in Deutschland veröffentlicht wird.

Devisenexpertin Esther Reichelt von der Commerzbank erinnerte an die Aussagen von Powell nach der Pressekonferenz im Anschluss an die jüngste Zinssitzung. Der Notenbankchef habe sehr deutlich gemacht, dass die Bedingungen für ein Zurückfahren der Anleihekäufe noch nicht erreicht seien. Es sei unwahrscheinlich, dass das Protokoll nun ein vollkommen anderes Bild widerspiegele - auch wenn die Äußerungen verschiedener Fed-Zentralbanker seit der Sitzung natürlich bereits gezeigt hätten, dass sich die Diskussionen innerhalb der Notenbank zunehmend in Richtung einer baldigen Entscheidung bewegten.

Europaweit waren aus Branchensicht Chemiewerte gefragt. Im MDax zogen die Aktien von Wacker Chemie um dreieinhalb Prozent an. Der Chemiekonzern erhielt einen Großauftrag für Solarsilizium aus China. Für die Anteilsscheine von Covestro ging es im Dax um ein halbes Prozent nach oben.

Erfreuliche Nachrichten kamen von der Chemie-Industrie aus Deutschland. Im zweiten Quartal konnte die Branche nach Angaben ihres Verbandes VCI an den guten Jahresstart anknüpfen und steuert auf ein Rekordjahr zu.

Am Dax-Ende weiteten die Vorzugsaktien vom Volkswagen (VW) die jüngsten Verluste aus und fielen um fast zwei Prozent. Der Abwärtstrend begann am Freitag mit der Nachricht, dass im Juli vor allem die beiden größten Märkte, China und Westeuropa, für einen herben Rückgang der Auslieferungen gesorgt hatten. Auch europaweit zählten Autowerte am Mittwoch zu den größten Verlierern.

Die in den letzten Monaten stark unter Druck geratenen Papiere der Shop Apotheke erholten sich etwas und stiegen um gut zwei Prozent. Anleger zogen dabei positive Schlüsse aus den jüngsten Geschäftszahlen des Wettbewerbers Zur Rose . Die schweizerische DocMorris-Konzernmutter Zur Rose war zwar im ersten Halbjahr tiefer in die Verlustzone gerutscht als erwartet, allerdings hatte sich das Wachstum beschleunigt./la/jha/

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de