Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax hat am frühen Dienstagnachmittag an seine Gewinne der vergangenen vier Handelstage angeknüpft.

10.09.2019 - 14:54:25

Aktien Frankfurt: Dax leicht im Plus - Anleger warten auf EZB. Die Anleger warten auf geldpolitische Signale der Notenbanken. Derweil sei eine Branchenrotation festzustellen, wie Marktbeobachter Frederik Altmann von Alpha Wertpapierhandel sagte.

ging es indes um 0,65 Prozent abwärts auf 25 835,90 Punkte. Der EuroStoxx 50 zeigte sich zum Vortageschluss fast unverändert.

Vor allem die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag wirft bereits ihre Schatten voraus. Während der Ratssitzung im Juli hatte Präsident Mario Draghi die Erwartungen angefacht, dass es neue geldpolitische Lockerungen geben könnte. Inzwischen gehen Ökonomen davon aus, dass der Strafzins für Banken weiter erhöht wird. Eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe indes gilt als unwahrscheinlich. In den USA entscheidet die Fed in der nächsten Woche über ihre weitere Geldpolitik.

Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets verwies für den eher trägen Dax zudem auf die Charttechnik. Der Dax stoße sich aktuell am Widerstand bei 12 216 Punkten. Erst wenn er darüber schließe, sei aus technischer Sicht ein Potenzial bis in die Region um 12 440 Zähler möglich.

Unter den Einzelwerten stachen als Schlusslicht im Leitindex die Papiere von Wirecard mit einem Verlust von fast 5 Prozent heraus. Die US-Bank JPMorgan nahm die Aktie des Bezahldienstleisters mit "Neutral" in die Bewertung auf. Analyst Sandeep Deshpande attestiert dem Papier zwar, dass es "zweifelsfrei günstig" sei, es dürfte aber ein langjähriger Prozess werden, den deutlichen Abschlag im Vergleich zu den anderen Branchenwerten aufzuholen.

Mit Beginn der Automesse IAA in Frankfurt blieben auch die Autoaktien im Blick. Die Branche zählte erneut zu den Favoriten der Anleger und setzte ihren Erholungskurs fort. Im Dax legten neben den jüngst links liegen gelassenen Papieren des Zulieferers Continental , die nun 4 Prozent stiegen, auch die Autohersteller zu. Die Anteile von Volkswagen , Daimler und BMW gewannen zwischen 0,9 und 1,4 Prozent. Die IAA gilt als wichtiges Ereignis, um sich ein Bild über die Stimmungslage in der Branche zu machen. Im Fokus steht dabei nach wie vor der Wandel hin zur Elektromobilität.

Aussagen des Finanzchefs der Deutschen Bank in New York konnten die Anleger an diesem Tag kaum vergrätzen. Die Papiere gewannen 1,5 Prozent, obwohl das angeschlagene Finanzinstitut wegen fortgesetzt niedriger Zinsen und der abflauenden Konjunktur in vielen Ländern mit Gegenwind für das Ertragswachstumsziel rechnet. Bis zum Jahr 2022 wird ein Ertrag zwischen 24 und 25 Milliarden Euro erwartet, wie James von Moltke sagte, womit die Bank nun etwas vorsichtiger ist als noch im Juli.

Im MDax stiegen die Anteile der Commerzbank um 2 Prozent. Die Anteile der Aareal Bank indes litten mit minus 1,3 Prozent darunter, dass die Experten von Kepler Cheuvreux ihr Anlageurteil für den auf den Immobiliensektor ausgerichteten Kreditgeber senkten.

Um knapp 2 Prozent nach oben ging es dagegen für die Aktien von Knorr-Bremse . Der Hersteller von Bremssystemen für Züge und Lkw hat einen Liefervertrag von Alstom für die neue TGV-Generation an Land gezogen.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,60 Prozent am Montag auf minus 0,58 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,08 Prozent auf 146,45 Punkte. Der Bund-Future (Dezember-Kontrakt) sank um 0,11 Prozent auf 174,22 Punkte. Der Kurs des Euro gab leicht nach. Die Gemeinschaftswährung fiel auf 1,1037 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1033 Dollar festgesetzt./ck/nas

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Anleger zögern vor der Brexit-Abstimmung. Nach einer knapp zweiwöchigen Erholungsrally, die den Dax am Vortag in der Spitze über die Marke von 12 800 Punkten getrieben hatte, hielten sie zu Wochenschluss ihr Pulver trocken wegen der Zweifel, dass das Abkommen mit der EU am Samstag den Weg durch das britische Parlament findet. FRANKFURT - Vor dem mit Spannung erwarteten Brexit-Showdown haben sich die Anleger am Freitag im Frankfurter Handel nicht mehr weiter aus dem Fenster gelehnt. (Boerse, 18.10.2019 - 18:22) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Zurückhaltung vor Brexit-Abstimmung. Die Anleger hoffen nach wie vor auf einen geregelten Brexit und eine Einigung zwischen den USA und China im Zollstreit. Dafür haben sie aber bereits reichlich Vorschusslorbeeren gegeben und wollen sich vorerst nicht noch weiter aus dem Fenster lehnen. Es gibt Zweifel, dass der britische Premierminister Boris Johnson den Brexit-Deal durch das britische Parlament bekommt. Dazu gesellt sich ein überraschend langsames Wachstum der chinesischen Wirtschaft im dritten Quartal. FRANKFURT - Nach einer knapp zweiwöchigen Erholungsrally bis über die Marke von 12 800 Punkten hat sich der Dax am Freitag stabil gezeigt. (Boerse, 18.10.2019 - 14:59) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger halten sich vor Brexit-Abstimmung zurück. Die Anleger hoffen zwar nach wie vor auf einen geregelten Brexit und eine Einigung zwischen den USA und China im Zollstreit, wollen sich aber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Zweifel, ob der britische Premierminister Boris Johnson den Brexit-Deal durchs britische Parlament bekommt, lasten auf der Stimmung. Hinzu kommt ein überraschend langsames Wachstum der chinesischen Wirtschaft im dritten Quartal. FRANKFURT - Nach einer knapp zweiwöchigen Erholungsrally bis über die Marke von 12 800 Punkten ist der Dax am Freitag moderat schwächer gestartet. (Boerse, 18.10.2019 - 09:19) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Anleger vor Brexit-Abstimmung nervös FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 18.10.2019 - 07:30) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax endet knapp im Minus trotz Brexit-Einigung FRANKFURT - Trotz eines Brexit-Deals hat die verbleibende Unsicherheit dem Dax dagegen verteidigte einen Aufschlag von 0,59 Prozent auf 26 103,87 Zähler. (Boerse, 17.10.2019 - 18:12) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Ruhiger Auftakt vor EU-Gipfel FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 17.10.2019 - 07:28) weiterlesen...