Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax hat am Freitag seine jüngsten Verluste etwas ausgeweitet.

21.08.2020 - 18:21:58

Aktien Frankfurt Schluss: Dax gibt etwas weiter nach - Schwache Konjunkturdaten. Nach einem recht nervösen Handel schloss der deutsche Leitindex 0,51 Prozent tiefer bei 12 764,80 Punkten, nachdem Konjunkturdaten aus der Eurozone enttäuscht hatten. Zudem könnte zum Wochenschluss auch der Verfall von Optionen auf Aktien und Indizes zu den Schwankungen beigetragen haben. Unmittelbar vor dem Auslaufen der Kontrakte versuchen die Marktteilnehmer oft, die Kurse in die für sie günstige Richtung zu lenken.

der mittelgroßen Werte legte am Freitag um 0,22 Prozent auf 27 266,79 Punkte zu.

Der viel beachtete Einkaufsmanagerindex für die Eurozone ist im August deutlich gefallen. Beobachter hatten hingegen eine leichte Verbesserung der Unternehmensstimmung erwartet. Die im Mai einsetzende Erholungsphase ist damit zunächst unterbrochen.

Besonders deutlich trübte sich der Indikator für den Dienstleistungssektor ein. Zuletzt war die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus auch in Europa wieder gestiegen. In Frankreich war der Rückgang stärker als in Deutschland.

Aus Sicht von Volkswirt Andrew Harker vom Forschungsunternehmen IHS Markit steht die Eurozone "am Scheideweg". Entweder beschleunige sich das Wachstum nach der anfänglichen Belebung in den nächsten Monaten wieder - oder es gerate weiter ins Stocken. Die Entwicklung hänge dabei größtenteils davon ab, "wie erfolgreich die Corona-Pandemie bekämpft werden kann und ob die Unternehmen und deren Kunden wieder die Zuversicht gewinnen, die für weiteres Wachstum unerlässlich ist."

An der Dax-Spitze stiegen derweil die Aktien von Covestro um 1,9 Prozent auf 39,86 Euro. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hatte seine Verkaufsempfehlung für die Papiere des Kunststoffherstellers gestrichen und das Kursziel kräftig von 28 auf 41 Euro angehoben. Einige Absatzmärkte entwickelten sich besser als von ihm erwartet, schrieb Analyst Christian Faitz. Mit einem Plus von rund 1 Prozent waren die Anteilscheine des insolventen Zahlungsdienstleisters Wirecard an ihrem letzten Handelstag im Dax der zweitbeste Wert.

Im MDax stiegen die Aktien der Lufthansa um gut zwei Prozent. Die Fluggesellschaft kommt bei den Ticketerstattungen voran.

Im Kleinwerteindex SDax hingegen sackten die Papiere von Dermapharm als Schlusslicht um 6,8 Prozent ab. Die Halbjahreszahlen des Arzneiunternehmens waren schwächer als erwartet ausgefallen und auch die Jahresziele nicht so deutlich wie erwartet angehoben worden.

Der EuroStoxx schloss 0,43 Prozent tiefer bei 3259,75 Punkten. Der französische Cac 40 und der britische FTSE 100 gaben jeweils etwas weniger deutlich nach. Der New Yorker Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsschluss moderat im Plus.

Der Euro geriet angesichts der schwachen Konjunkturdaten deutlich unter Druck. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1769 (Donnerstag: 1,1850) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8497 (0,8439) Euro. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,49 auf minus 0,52 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,14 Prozent auf 145,68 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,10 Prozent auf 177,15 Punkte zu./la/he

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax am 'Hexensabbat' letztlich klar im Minus. Mit einem Abschlag von 0,70 Prozent auf 13 116,25 Punkte am sogenannten "Hexensabbat" kam der Leitindex vor allem spät unter Druck. Zur Mittagszeit, als die Terminkontrakte ausliefen, hatte er sich noch moderat im Plus bewegt. Letztlich wurde es für mit einem Abschlag von 0,65 Prozent eine schwache Börsenwoche. FRANKFURT - Der Dax ist am Freitag im Zuge des Verfalls an den Terminbörsen wieder unter die 13 200 Punkte gefallen. (Boerse, 18.09.2020 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Anleger überstehen 'Hexensabbat' bislang gut. Der Dax lag am Nachmittag mit 0,16 Prozent im Plus bei 13 229 Punkten. Kurz zuvor war der September-Terminkontrakt auf den Dax bei etwa 13 250 Punkten ausgelaufen. Um diese Marke war der Dax schon die gesamte Woche über gependelt. Auf Wochensicht tritt der Leitindex quasi auf der Stelle. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben den "Hexensabbat" am Freitag bislang ohne größere Blessuren überstanden. (Boerse, 18.09.2020 - 14:45) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Ruhe vor 'Hexensabbat' - Covestro stark. Der Dax lag am Freitag im frühen Handel mit 0,10 Prozent im Minus bei 13 195 Zählern auf der Stelle. Beim großen Verfall laufen einmal im Quartal Terminkontrakte und Optionen auf die großen Aktienindizes und auf Einzelwerte aus. Investoren versuchen dann, die Kurse in die für sie vorteilhafte Richtung zu bewegen. Das führt nicht selten zu Kursausschlägen, die fundamental nicht zu begründen sind. FRANKFURT - Am Tag des sogenannten Hexensabbat herrscht Ruhe am deutschen Aktienmarkt. (Boerse, 18.09.2020 - 11:39) weiterlesen...

Aufsichtsratschef Vetter: Commerzbank muss effizienter werden. "Die Commerzbank ist kein Sanierungsfall, die Commerzbank muss aber effizienter werden", sagte Vetter in einem im Intranet des MDax -Konzerns veröffentlichten Interview. FRANKFURT - Der neue Commerzbank -Aufsichtsratschef Hans-Jörg Vetter dringt auf einschneidende Veränderungen bei dem Institut. (Boerse, 18.09.2020 - 11:10) weiterlesen...

STICHWORT: Hexensabbat - der große Verfallstag an den Terminbörsen. Vom "großen Verfall" sprechen Börsianer dann, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also der Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien, auf denselben Tag fällt. FRANKFURT - Heute ist wieder Hexensabbat: An diesem Tag laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. (Boerse, 18.09.2020 - 11:02) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Ruhe vor dem 'Hexensabbat' - Covestro steigen stark. Der Dax trat am Freitag im frühen Handel mit 13 209 Zählern auf der Stelle. Beim großen Verfall laufen einmal im Quartal Terminkontrakte und Optionen auf die großen Aktienindizes und auf Einzelwerte aus. Investoren versuchen dann, die Kurse in die für sie vorteilhafte Richtung zu bewegen. Das führt nicht selten zu Kursausschlägen, die fundamental nicht zu begründen sind. FRANKFURT - Am Tag des sogenannten Hexensabbat herrscht Ruhe am deutschen Aktienmarkt. (Boerse, 18.09.2020 - 09:11) weiterlesen...