MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax hat am Donnerstag seinen Rekordlauf zum Handelsstart fortgesetzt und ist bis knapp unter die Marke von 16 300 Punkten gestiegen.

18.11.2021 - 11:57:25

Aktien Frankfurt: Dax bleibt auf Rekordkurs. Bis zur Mittagszeit setzten dann leichte Gewinnmitnahmen ein. Ermüdungserscheinungen sind dennoch kaum spürbar. Weder die gedämpfte Stimmung an anderen wichtigen Aktienmärkten weltweit noch eine höhere Inflation oder steigende Corona-Infektionszahlen versetzen dem deutschen Leitindex Dämpfer. Er wird zurzeit auch vom schwächeren Eurokurs gestützt.

der mittelgroßen Börsentitel gab um 0,02 Prozent auf 36 101,85 Zähler nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,07 Prozent.

"Noch habe der Dax etwas Luft nach oben", kommentierte Andreas Büchler von Index-Radar aus charttechnischer Sicht. Ab 16 500 Punkten jedoch werde die Luft dünner. "Was danach geschieht, hängt vom bis dahin aufgebauten Verkaufsdruck ab." Und auch Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners warnt: "Auch die schönste Party geht irgendwann zu Ende und selbst eine Jahresend-Rally kann nicht ewig laufen."

Unter den Einzelwerten hierzulande zogen im Dax vor allem die Aktien von Continental die Aufmerksamkeit auf sich und büßten als Schlusslicht 4,3 Prozent ein. Angesichts fortlaufender Ermittlungen zur Diesel-Abgaskrise trennt sich der Autozulieferer überraschend von seinem langjährigen Finanzchef Wolfgang Schäfer. Der 62-jährige musste sein Vorstandsmandat mit sofortiger Wirkung niederlegen. Er war zuletzt auch für die Einhaltung rechtlicher Standards zuständig.

Favorit im Leitindex waren zur Mittagszeit die Anteile von Siemens Healthineers mit plus 4,4 Prozent, die nach den überraschend ehrgeizigen Mittelfristzielen nun von weiteren positiven Analystenkommentaren profitierten. Dabei erklommen die Papiere des Medizintechnikunternehmens auch einen neuen Rekordstand. Covestro stiegen um 3,1 Prozent, nachdem die britische Großbank HSBC das Papier des Kunststoffherstellers auf "Buy" hochstufte.

Im MDax nahmen die Aktien von Thyssenkrupp die Index-Spitze ein mit plus 5,5 Prozent. Der Stahl- und Industriekonzern gab etwas besser als erwartete Jahreszahlen bekannt. Auch ein Ausblick auf 2021/22 wurde gegeben, der zudem den Erwartungen am Markt entsprach, wie ein Händler sagte. "Alles in allem eine solide Berichterstattung, aber ohne größere Überraschungen."

CTS Eventim gaben indes um 1,6 Prozent nach. Der Veranstalter und Tickethändler meldete zwar für das dritte Quartal steigende Umsätze und auch einen Anstieg des bereinigten Ergebnisses aus dem operativen Geschäft, doch eine Prognose für das Gesamtjahr gab es aufgrund der unsicheren Pandemie-Lage weiterhin nicht.

Im SDax schließlich brachen die Aktien des Immobilienentwicklers Instone um 8,8 Prozent ein. Wegen Bauverzögerungen im laufenden Jahr rechnet das Management mit einem geringeren Umsatz als zuvor. Die Ziele für 2022 sehen einem Händler zufolge nun ebenfalls trüber aus./ck/jha/

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Aktien Frankfurt: Dax zum Monatsauftakt deutlich erholt (Überflüssiges Wort im 1. Satz des 8. Absatzes entfernt) (Boerse, 01.12.2021 - 14:52) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax auf Erholungskurs. Der deutsche Leitindex gewann gegen Mittag 1,46 Prozent auf 15 321,26 Punkte. Am Vortag war er der 15 000-Punkte-Marke noch gefährlich nahe gekommen. FRANKFURT - Deutliche Kursgewinne haben am Mittwoch den Dax wieder auf den Erholungspfad gebracht. (Boerse, 01.12.2021 - 14:33) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Stabilisierung erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 01.12.2021 - 07:31) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Omikron raubt Anlegern die Nerven. Im frühen Handel am Dienstag geriet der Leitindex Dax erneut unter die Räder und drohte erstmals seit Anfang Oktober unter die runde Marke von 15 000 Punkten zu fallen. Am Nachmittag grenzte der Dax die Verluste etwas ein. Allerdings wurde der Erholungsversuch dann durch Äußerungen des US-Notenbankchefs Jerome Powell ausgebremst. So steuert die Fed offenbar auf eine schnellere Rückführung ihrer immensen Wertpapierkäufe, die sie zur Konjunkturunterstützung in der Corona-Krise aufgelegt hatte, zu. Die Wirtschaft entwickle sich sehr robust und der Inflationsdruck sei hoch, erklärte Powell vor dem Bankenausschuss des US-Senats. FRANKFURT - Die neue Corona-Variante Omikron hat den Aktienmarkt fest im Griff. (Boerse, 30.11.2021 - 18:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Unsicherheit und Nervosität steigen wegen Omikron. Die Stimmung an der Börse habe mit dem Auftauchen dieser Variante Ende der vergangenen Woche komplett gedreht, brachte es der Kapitalmarktexperte Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets auf den Punkt. Nach skeptischen Aussagen des Modernarutschte zeitweise in die Nähe der runden Marke von 15 000 Punkte. Gegen Mittag verlor er 1,30 Prozent auf 15 082,62 Punkte. FRANKFURT - Die neue Corona-Variante Omikron hat den Aktienmarkt im Griff. (Boerse, 30.11.2021 - 14:33) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Deutliche Kursverluste erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 30.11.2021 - 07:31) weiterlesen...