MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax dürfte seinen Erholungstrend in der Woche der Notenbanken fortsetzen.

13.12.2021 - 08:14:28

Aktien Frankfurt Ausblick: Gewinne zum Start der Woche der Notenbanken. Neben der US-Notenbank werden in den kommenden Tagen auch die Währungshüter aus Europa, Großbritannien und auch Japan den weiteren geldpolitischen Kurs festlegen. Dabei treibt die Marktteilnehmer besonders um, ob die Fed in den USA bereits eine Zinswende einläutet oder nicht. Natürlich bestimmen auch Pandemie und ihre Omikron-Variante weiter die Schlagzeilen, während sich die Anleger langsam auf ihren Jahresabschluss vorbereiten.

tendiert ähnlich.

Der Dax hat sich nach seinem kräftigen Rückschlag vom Rekordhoch Mitte November bei 16 290 Punkte auf rund 15 000 Punkte zum Vormonatsende zuletzt wieder gut gefangen. Er hielt, wenn auch mit Mühe, seine 200-Tage-Linie, die bei Börsianern als Gradmesser für den längerfristigen Trend gilt. In der Vorwoche stand er zeitweise bereits wieder bei 15 834 Punkten.

Unter den Einzelwerten stehen mit weiteren Ersteinstufungen von Analysten die Papiere von Daimler Truck im Fokus. Die Nutzfahrzeugsparte von Daimler war am Freitag vom Konzern abgespalten und eigenständig an die Börse gebracht worden. Experten mögen die Anlagestory des Lkw-Marktführers mit Kurszielen von bis zu 48 Euro. Am Freitag kosteten sie bis zu 30,66 Euro und stiegen nun vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate weiter auf 32,20 Euro.

Auch den Papieren der ehemaligen Mutter Daimler, die noch gut ein Drittel hält, tut die Abnabelung gut. Börsianer setzen auf eine höhere Bewertung der einzelnen Konzernteile, was mit steigenden Kursen einzutreffen scheint.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Ausverkaufsstimmung zum Wochenende. Nach der jüngsten Stabilisierung herrschte am deutschen Aktienmarkt am Freitag Ausverkaufsstimmung. Der Dax verlor zeitweise fast drei Prozent, aus dem Handel ging er mit minus 1,94 Prozent beim Stand von 15 603,88 Punkten. Mit der 200-Tage-Linie riss der deutsche Leitindex zudem eine wichtige charttechnische Unterstützung. Die Wochenbilanz fällt mit einem Minus von rund 1,8 Prozent ebenfalls sehr schwach aus. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der hohen Inflation und der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 18:09) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Inflations- und Zinssorgen ziehen Dax nach unten. So könnte die hohe Inflation die US-Notenbank zwingen, schneller und stärker zu agieren als erwartet. Problematisch könnte das irgendwann für höher verschuldete Unternehmen werden. Zudem zehrt der Druck durch höhere Kosten für Material und Löhne an den Gewinnmargen der Unternehmen. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 14:57) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax mit nächstem Kursrutsch wegen Zinssorgen. Nach seiner jüngsten Stabilisierung gab es am Freitag für den Dax büßte zeitgleich 1,49 Prozent auf 33 827,24 Zähler ein. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA weltweit sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 12:12) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Dax mit nächstem Kursrutsch wegen Zinssorgen. Nach der jüngsten Stabilisierung startete der Dax büßte 1,47 Prozent auf 33 834,53 Zähler ein. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 10:12) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax wieder auf Talfahrt - Zinssorgen belasten. Nach der jüngsten Stabilisierung startete der Dax büßte 1,25 Prozent auf 33 911,29 Zähler ein. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der Ungewissheit über das Tempo der geldpolitischen Straffung in den USA nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 09:25) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax erneut auf Talfahrt - Zinssorgen belasten erneut. Nach der jüngsten Stabilisierung zeichnen sich am Freitag im Dax wird ebenfalls deutlich unter Druck erwartet. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der Ungewissheit über das Tempo der geldpolitischen Straffung in den USA nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 08:26) weiterlesen...