MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax der mittelgroßen Unternehmen ging es um 0,03 Prozent auf 35 158,86 Punkte nach oben.

30.12.2021 - 10:32:29

Frankfurt Eröffnung: Wenig Bewegung zum Jahresausklang. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,29 Prozent auf 4297,32 Zähler.

und Siemens Healthineers zu beobachten. Die Aktien des Labordienstleisters und Pharmazulieferers Sartorius - ein Profiteur der Corona-Pandemie und seit Jahresbeginn ohnehin größter Gewinner im deutschen Leitindex - stiegen zuletzt um 1,3 Prozent, womit sie auch tagesaktuell Spitzenreiter sind. Für die ebenfalls gut gelaufenen Titel des Pharma- und Spezialchemiekonzerns Merck ging es um 0,8 Prozent hoch - die Aktien stellten erneut eine historische Bestmarke auf.

Die bislang ähnlich starken Anteilsscheine von Siemens Healthineers zeigten sich indes kaum bewegt. Händler verwiesen zwar auf die Notfallzulassung für einen neuen Corona-Schnelltest der Siemens-Tochter in den USA, der zur ohnehin guten Stimmung für die Aktie beitrug. Die Nachricht sei allerdings "keine große Sache", hieß es.

Die Titel des Halbleiterkonzerns Infineon trotzten mit einem Kursanstieg um rund ein halbes Prozent negativen Nachrichten aus der Technologiebranche. Ein Börsianer verwies auf Warnungen von Samsung Electronics und Micron, dass der anhaltende Lockdown in der chinesischen Metropole Xi?an die Halbleiterproduktion weiter beeinträchtigen könnte. Die Region stehe für rund zehn Prozent der weltweiten Produktionskapazitäten für sogenannte NAND-Chips, betonte der Experte. Er erinnerte indes daran, dass Infineon -Vorstand Helmut Gassel bereits in einem Interview am Vortag vor möglicherweise bis Ende 2022 anhaltenden Lieferengpässen gewarnt hatte.

Derweil führte Siemens Energy mit einem Kursminus von anderthalb Prozent die Verliererliste im Dax an. Im Jahresvergleich ist der Energiekonzern ebenfalls Index-Schlusslicht. Die Probleme der Windkraft-Tochter Siemens Gamesa sowie die anhaltende Restrukturierung in der Energietechnik machten der Siemens-Tochter 2021 schwer zu schaffen.

Auch im MDax profitierten einige gut gelaufene Werte von der anhaltenden Gunst der Anleger, wogegen schwach gelaufene Titel aus den Depots geworfen wurden. So legte mit den Aktien des auf die Baubranche spezialisierten Softwareanbieters Nemetschek einer der bisherigen Favoriten um weitere 1,6 Prozent zu.

Dagegen büßten Lufthansa 1,4 Prozent ein. Die Fluggesellschaft ist besonders stark von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen und steht deshalb auf Jahressicht in der Rangliste weit unten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwach - Aber deutlich über Tagestief. Im Handelsverlauf waren die Verluste allerdings noch deutlich größer gewesen. Sein Wohl und Wehe hing dabei auch von der Stimmung für Technologiewerte ab. Die Rotation von solchen, auch als Wachstumswerten bezeichneten Aktien in als günstig bewertete Value-Aktien setzte sich fort. FRANKFURT - Der Dax hat am Freitag schwach geschlossen. (Boerse, 28.01.2022 - 18:10) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Zinsängste machen Dax weiterhin zu schaffen. Der Dax büßte am Freitag rund ein Prozent auf 32 889,71 Zähler ein. FRANKFURT - Der Schlingerkurs am deutschen Aktienmarkt hat sich am Freitag mit einer schwachen Tendenz fortgesetzt. (Boerse, 28.01.2022 - 14:48) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax legt wieder Rückwärtsgang ein. Nach dem kräftigen Dreh ins Plus vom Vortag verlor der Dax sank am Freitagmorgen um 0,28 Prozent auf 33 133,97 Zähler. FRANKFURT - Der Schlingerkurs am deutschen Aktienmarkt hat sich am Freitag mit einer schwächeren Eröffnung fortgesetzt. (Boerse, 28.01.2022 - 09:51) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Schaukelbörse geht weiter - Dax im Minus erwartet FRANKFURT - Der Dax wird am Freitag zur Eröffnung mit einem Minus von rund 0,4 Prozent erwartet. (Boerse, 28.01.2022 - 08:18) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Zinssorgen ziehen Dax runter FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 28.01.2022 - 07:31) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit Gewinnen nach holprigem Handelsverlauf. Die Unsicherheit bleibt trotz des bestätigten geldpolitischen Kurswechsels der US-Notenbank hoch, denn Klarheit gab es am Mittwochabend vor allem über eine erste Zinsanhebung im März. Viele weitere Fragen bleiben aber weiter offen, und das lässt ausreichend Raum für Spekulationen und damit für Nervosität an den Börsen. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag einen schwankungsreichen Handel mit moderaten Gewinnen beendet. (Boerse, 27.01.2022 - 18:31) weiterlesen...