MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax belastet.

21.10.2021 - 18:21:02

Aktien Frankfurt Schluss: Dax gibt leicht nach - Verluste bei SAP belasten. Der Dax tritt bereits seit einigen Tagen mehr oder weniger auf der Stelle.

zunächst von Details zu den bereits veröffentlichten Quartalszahlen profitiert, bevor die Stimmung während der anschließenden Telefonkonferenz kippte. Die Papiere rutschten ins Minus und schlossen am Index-Ende 3,2 Prozent tiefer. Laut Analyst Nicolas David von dem Investmenthaus Oddo hatte sich der Finanzchef von SAP "vorsichtig" zur Margenentwicklung im kommenden Jahr geäußert.

Demgegenüber erholten sich die Anteilscheine von Sartorius an der Dax-Spitze mit plus 4,3 Prozent weiter von ihrem jüngsten Rückschlag. Nach den tags zuvor vorgelegten Quartalszahlen des Labordienstleisters und Pharmazulieferers folgten nun weitere positive Analystenurteile. Die Gesamtjahresziele des Konzerns seien angesichts des hohen Auftragseingangs problemlos erreichbar, schrieb etwa Michael Heider von Warburg Research.

Im MDax setzten sich die Papiere von Software AG nach der Vorlage endgültiger Zahlen mit plus 2,2 Prozent ein wenig weiter von ihrem tiefsten Stand seit Anfang Juni ab, den sie vor zwei Tagen erreicht hatten. Am Dienstag waren sie nach einem enttäuschenden Ausblick für das Digitalgeschäft steil auf Talfahrt gegangen. Nun lobte die US-Bank Goldman Sachs etwa den starken Mittelzufluss und die Entwicklung der operativen Ergebnismarge.

Rekordstände erreichten an diesem Donnerstag die Aktien von Amadeus Fire und von Nemetschek . Die Anteilscheine des Bausoftwareherstellers setzten ihre jüngste Rally fort und gewannen am Ende mehr als vier Prozent. Die Papiere von Amadeus Fire gingen 0,6 Prozent höher aus dem Handel, nachdem der Personaldienstleister für die IT-Industrie seine Gewinnprognose für 2021 nun ein zweites Mal in diesem Jahr angehoben hatte.

Die derzeit hohen Energiepreise belasteten indes zahlreiche Industrie-, Bau- und Rohstoffwerte. Mit einem Minus von 3,0 Prozent war die Bergbaubranche europaweit die mit Abstand schwächste. Hierzulande büßten etwa aus dem Stahlsektor die Anteilscheine von Thyssenkrupp , Klöckner & Co und Salzgitter zwischen 1,8 und 3,4 Prozent ein. Die Papiere des Industriekonzerns Siemens fielen im Dax um 2,5 Prozent. Anleger sorgten sich, weil steigende Kosten für Energie das globale Wachstum abwürgen könnten.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,39 Prozent auf 4155,73 Punkte. Auch an den Börsen in Paris und London ging es leicht abwärts. In den USA notierte der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss 0,3 Prozent tiefer.

Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1637 (Mittwoch: 1,1623) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8593 (0,8603) Euro. Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei minus 0,22 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,18 Prozent auf 143,98 Punkte. Der Bund-Future sank zuletzt um 0,14 Prozent auf 168,37 Punkte./la/he

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Omikron raubt Anlegern die Nerven. Im frühen Handel am Dienstag geriet der Leitindex Dax erneut unter die Räder und drohte erstmals seit Anfang Oktober unter die runde Marke von 15 000 Punkten zu fallen. Am Nachmittag grenzte der Dax die Verluste etwas ein. Allerdings wurde der Erholungsversuch dann durch Äußerungen des US-Notenbankchefs Jerome Powell ausgebremst. So steuert die Fed offenbar auf eine schnellere Rückführung ihrer immensen Wertpapierkäufe, die sie zur Konjunkturunterstützung in der Corona-Krise aufgelegt hatte, zu. Die Wirtschaft entwickle sich sehr robust und der Inflationsdruck sei hoch, erklärte Powell vor dem Bankenausschuss des US-Senats. FRANKFURT - Die neue Corona-Variante Omikron hat den Aktienmarkt fest im Griff. (Boerse, 30.11.2021 - 18:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Unsicherheit und Nervosität steigen wegen Omikron. Die Stimmung an der Börse habe mit dem Auftauchen dieser Variante Ende der vergangenen Woche komplett gedreht, brachte es der Kapitalmarktexperte Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets auf den Punkt. Nach skeptischen Aussagen des Modernarutschte zeitweise in die Nähe der runden Marke von 15 000 Punkte. Gegen Mittag verlor er 1,30 Prozent auf 15 082,62 Punkte. FRANKFURT - Die neue Corona-Variante Omikron hat den Aktienmarkt im Griff. (Boerse, 30.11.2021 - 14:33) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Deutliche Kursverluste erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 30.11.2021 - 07:31) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax-Erholung verpufft im späten Handel weitgehend. Angesichts der neuen Omikron-Variante des Coronavirus ließen sich die Anleger auch bei deutlich niedrigeren Kursen letztlich kaum zu Käufen bewegen. In den letzten beiden Handelsstunden gab der Leitindex Dax deutlich höhere Gewinne zum größten Teil ab und schloss mit 0,16 Prozent moderat im Plus bei 15 280,86 Punkten. FRANKFURT - Nach dem teilweisen Ausverkauf vom Freitag hat es zu Beginn der neuen Woche am deutschen Aktienmarkt nur zu einer kleinen Erholung gereicht. (Boerse, 29.11.2021 - 17:59) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax stabilisiert nach Omikron-Schock. Börsianer wägten ab, wie groß die Gefahr der Omikron-Variante tatsächlich werden wird - und bauten ein Stück weit auf die Unterstützung der Notenbanken. Nach einem ersten Sprung zurück über die 15 400 Punkte blieben die Anleger aber insgesamt eher vorsichtig. FRANKFURT - Nach dem Ausverkauf wegen einer neuen Coronavirus-Variante hat sich der Dax am Montag wieder gefangen. (Boerse, 29.11.2021 - 12:07) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Stabilisierung nach Kursrutsch FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 29.11.2021 - 07:31) weiterlesen...