DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Der Chef der Deutschen Bank und sein größter Aktionär scheinen sich nach vielen Monaten endlich persönlich kennengelernt zu haben.

14.11.2017 - 15:11:24

'WSJ': Deutsche-Bank-Chef hat sich endlich mit seinem größten Aktionär getroffen. Bankchef John Cryan habe Adam Tan, den Kopf des chinesischen Mischkonzerns, vergangene Woche in Frankfurt getroffen, schrieb das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf eingeweihte Personen. "Wir sprechen mit unseren Aktionären, nicht über unsere Aktionäre", sagte ein Banksprecher auf Anfrage.

HNA war Anfang des Jahres groß bei der Deutschen Bank eingestiegen und hält nach letztem Stand knapp 10 Prozent der Anteile - mehr als jeder andere Anteilseigner. Im Oktober hatte die Deutsche Bank bestätigt, dass sich die beiden Konzernlenker bis dato noch nicht persönlich begegnet waren. Ein Sprecher von Alexander Schütz, dem Vertreter von HNA im Aufsichtsrat der Deutschen Bank, wollte nun nicht kommentieren, ob es inzwischen zu einem Treffen gekommen ist. Auch HNA selbst lehnte einen Kommentar ab.

Für die Deutsche Bank sind die Chinesen wichtig, traten sie doch in einer Zeit des Umbruchs als Anker-Aktionär und Stütze für das Management auf. Bei dem Treffen habe HNA-Chef Tan die Unterstützung für Cryan und die Strategie der Bank untermauert, schrieb das "Wall Street Journal". Gleichzeitig habe Tan aber festgestellt, dass es ernste Herausforderungen gebe.

Bankchef Cryan baut das von Rechtsstreitigkeiten mitgenommene Traditionshaus derzeit um. Zuletzt hatten sich die Stimmen unter Investoren gemehrt, die schnellere Erfolge bei der Neuaufstellung anmahnten. Die Frankfurter haben Geschäft verloren und waren bis zuletzt weit weniger profitabel als ihre US-Rivalen und auch als viele europäische Konkurrenten.

An der Börse hat sich die Lage mittlerweile aber entspannt: Der Aktienkurs hat sich von seinem zwischenzeitlichen Tief im September bei gut 13 Euro erholt - das Papier kostete zuletzt rund 15,50 Euro.

Das "Wall Street Journal" hatte im Oktober berichtet, dass Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner verärgert darüber gewesen sei, dass Cryan dem chinesischen Hauptaktionär bislang die kalte Schulter gezeigt habe. Die Chinesen sind nicht unumstritten: Angesichts zahlreicher Deals in der jüngeren Vergangenheit wurde vermehrt die Frage gestellt, wie sich der vor allem in der Touristik und der Luftfahrt engagierte Konzern eigentlich finanziert und wer die Fäden in der Hand hält.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Merrill Lynch hebt Deutsche Bank auf 'Neutral' - Ziel 15 Euro. Analyst Andrew Stimpson sieht in einer am Montag vorliegenden Studie Anlass zu Optimismus für die Ertragsentwicklung im Investmentbanking. Auch die extrem unterdurchschnittliche Kursentwicklung und niedrige Bewertung sprächen nun für eine neutrale Einschätzung. NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat Deutsche Bank von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 12 auf 15 Euro angehoben. (Boerse, 19.02.2018 - 08:52) weiterlesen...

HNA baut Finanzierung bei Deutscher Bank um: Anteil fällt unter 9 Prozent. Hintergrund ist eine Neuaufstellung der milliardenschweren Finanzierung für das Aktienpaket. Der undurchsichtige und umstrittene Konzern bleibt aber größter Anteilseigner der Deutschen Bank. Der Anteil sei auf rund 8,8 Prozent reduziert worden, erklärte ein Sprecher des Wiener Vermögensverwalters C-Quadrat, über den HNA bei dem Frankfurter Geldhaus eingestiegen war, am Freitagmorgen. FRANKFURT - Der chinesische Mischkonzern HNA hat seine Beteiligung an der Deutschen Bank weiter zurückgefahren. (Boerse, 16.02.2018 - 08:23) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 15.02.2018 - 13:47) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Bankenwerte profitieren von Zinsfantasie. Die Branche gilt am Markt allgemein als Profiteur steigender Zinsen, weil eine höhere Verzinsung dem klassischen Geschäft mit Kundeneinlagen und Krediten zugute kommt. FRANKFURT - Aktien aus dem Finanzsektor haben am Donnerstag wegen der Aussicht auf schnelle Zinserhöhungen in den USA zu den größten Gewinnern im Dax kletterten um 2,70 Prozent und jene der Deutschen Bank um etwa 2 Prozent. (Boerse, 15.02.2018 - 11:50) weiterlesen...

Wie aus dem Schatten von Berlin? Neuer Plan für Frankfurter Start-ups. Selbst Gründer digitaler Finanzfirmen (Fintechs), die Verbrauchern Hilfe beim Sparen oder neue Zahlverfahren bieten, zieht es in die Hauptstadt. FRANKFURT - Frankfurt ist in Deutschland unangefochtenes Finanzzentrum, doch bei Start-ups hinken die Stadt und das Umland Berlin hinterher. (Boerse, 15.02.2018 - 06:26) weiterlesen...

S&P sorgt sich um Liquidität von Deutsche-Bank-Hauptaktionär HNA. Die Ratingagentur S&P attestierte eine sich "verschlechternde Liquidität" bei dem chinesischen Mischkonzern, der in der Vergangenheit durch zahlreiche Zukäufe in aller Welt Schlagzeilen gemacht hatte. HNA selbst erklärte am Mittwoch, die Finanzen des Unternehmens seien "sehr gesund". Der Konzern verwies darauf, dass Topmanager Anleihen gekauft hätten, die von HNA garantiert würden. HONGKONG - Der Druck auf den hochverschuldeten Deutsche-Bank-Hauptaktionär HNA steigt. (Boerse, 14.02.2018 - 10:17) weiterlesen...