Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Dem Dax ist nach seiner jüngst freundlichen Entwicklung am Mittwoch der Schwung ausgegangen.

12.06.2019 - 18:23:39

Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwächelt erneut. Doch immerhin konnte der deutsche Leitindex seine Verluste im Tagesverlauf etwas eindämmen - zum Schluss stand er noch 0,33 Prozent im Minus bei 12 115,68 Punkten. Der MDax , in dem die Aktien mittelgroßer Unternehmen vertreten sind, kam letztlich mit einem Plus von 0,01 Prozent auf 25 438,21 Punkte kaum von der Stelle.

ging es zur Wochenmitte um 0,43 Prozent auf 3386,63 Zähler abwärts. Die nationalen Indizes in Paris und London gaben ebenfalls nach. In New York notierte der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsende moderat im Minus.

Unter den deutschen Einzelwerten stach Axel Springer heraus: Die Papiere des Medienkonzerns sprangen nach einem Übernahmeangebot des US-Finanzinvestors KKR um bis zu 13 Prozent auf 63,30 Euro an und behaupteten letztlich ein Plus von elfeinhalb Prozent. Damit waren sie mit Abstand bester Wert im MDax.

Die Amerikaner wollen zusammen mit der Großaktionärin Friede Springer und dem Vorstandschef Mathias Döpfner die Gesellschaft kontrollieren und bieten 63 Euro je Springer-Aktie in bar. KKR strebt eine Mindestannahmequote von 20 Prozent an. Das Medienhaus überraschte die Experten mit einer gleichzeitigen Senkung seiner Umsatz- und Gewinnziele. Nach Einschätzung der Analystin Sarah Simon von der Privatbank Berenberg dürfte dies die Akzeptanz der KKR-Offerte bei den Anlegern steigern.

Aktien von Beiersdorf erreichten mit 107,50 Euro einen weiteren Höchststand und schlossen über ein Prozent fester. Eingeläutet hatten die Papiere des Konsumgüterkonzerns die laufende Rekordjagd am 24. Mai mit der ersten neuen Bestmarke. Seither konnten sie den Dax deutlich schlagen und zählen auch im bisherigen Jahresverlauf mit einem Kursgewinn von 17,5 Prozent zu den Top Ten im deutschen Leitindex. Mit Blick auf die Analystenmeinungen wird die Luft jedoch langsam dünn. Die meisten Experten haben eine neutrale Haltung eingenommen.

Auch die Aktien von Henkel-Konkurrent Beiersdorf waren am Mittwoch - mit plus 2,7 Prozent an der Dax-Spitze - stark gefragt. Anders als Beiersdorf hatten sie vor wenigen Tagen noch das tiefste Niveau seit 2014 erreicht. Ebenfalls über ein Rekordhoch konnten sich die Aktionäre des Finanzdienstleisters Hypoport nach der jüngsten Kursrally freuen - allein am Mittwoch schafften sie ein Plus von über sechs Prozent.

Papiere von Nordex profitierten mit einem Kursplus von fast zweieinhalb Prozent von der weiter starken Auftragslage. Nach einer Order aus Polen am Vortag konnte der Hersteller von Windkraftanlagen nun eine Bestellung aus Spanien melden. Titel des Kupferkonzerns Aurubis gerieten angesichts der Freistellung des Unternehmenschefs kurz vor dem vorgesehenen Führungswechsel in Turbulenzen und schlossen knapp ein Prozent im Minus.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,27 auf 0,28 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,05 Prozent auf 144,26 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,03 Prozent auf 171,43 Punkte. Der Euro kostete zuletzt 1,1313 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs davor auf 1,1323 (Dienstag: 1,1320) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8832 (0,8834) Euro gekostet./gl/fba

Von Gerold Löhle, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankfurt: Zinsrally treibt Dax fast auf neues Jahreshoch. Mit 12 432 Punkten blieb der deutsche Leitindex nur rund 3 Punkte unter dem bisherigen Höchststand seit September vergangenen Jahres. Nach der Europäischen Zentralbank vor zwei Tagen hatte nun auch die Fed in den USA die Anlegerhoffnungen auf neue Zinssenkungen untermauert. Zuletzt lag der Dax mit 0,66 Prozent im Plus bei 12 389,66 Punkten. FRANKFURT - Dank weiterer positiver Notenbanksignale hat der Dax am Donnerstag im frühen Feiertagshandel an seinem Jahreshoch gekratzt. (Boerse, 20.06.2019 - 10:08) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Zinsrally treibt Dax in Richtung Jahreshoch. Im Dax geht die Kursrally daher am Donnerstag weiter. Sie wurde bereits zuvor durch die Hoffnung auf noch niedrigere Zinsen getrieben: Der deutsche Leitindex lag kurz nach dem Start in den Feiertagshandel mit 0,80 Prozent im Plus bei 12 407,40 Punkten. Das bisherige Jahreshoch von 12 435 Punkten rückt immer näher. FRANKFURT - Nach der Europäischen Zentralbank vor zwei Tagen hat nun auch die US-Notenbank den Anlegerwunsch auf lockerere geldpolitische Signale erfüllt. (Boerse, 20.06.2019 - 09:13) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Zinsrally treibt den Dax Richtung Jahreshoch. Im Dax als Leitindex der Eurozone wird ebenfalls rund ein halbes Prozent höher erwartet. FRANKFURT - Nach der Europäischen Zentralbank vor zwei Tagen hat nun auch die US-Notenbank den Anlegerwunsch auf lockerere geldpolitische Signale erfüllt. (Boerse, 20.06.2019 - 08:16) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax dürfte Rally fortsetzen FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 20.06.2019 - 07:30) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax driftet vor Fed-Entscheid ins Minus. Nach dem am Vortag erreichten Sechswochenhoch im Dax hielten die Anleger vor dem anstehenden Fed-Leitzinsentscheid zunächst die Füße still. Der deutsche Leitindex dümpelte den Handelstag über um seinen Vortagesschluss, am Ende ging er mit einem Minus von 0,19 Prozent bei 12 308,53 Punkten aus dem Handel. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt war von der neu entfachten Zins-Euphorie am Mittwoch nur wenig zu spüren. (Boerse, 19.06.2019 - 18:16) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Kaum Bewegung im Dax vor Fed-Zinsentscheid. Der Leitindex Dax pendelte um seinen Vortagesschluss und verlor zuletzt 0,10 Prozent auf 12 319,44 Punkte. EZB-Chef Mario Draghi hatte mit seinen geldpolitischen Äußerungen am Dienstag für Kursfantasien gesorgt. Nun richten sich die Augen auf die US-Notenbank, die am Abend den weiteren geldpolitischen Kurs vorgeben wird. Das Warten darauf dürfte weiterhin für einen eher lustlosen Handel sorgen, schrieb Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. FRANKFURT - Nach einem merklichen Kurssprung am Vortag hat sich am deutschen Aktienmarkt bis zum Mittwochnachmittag eher wenig getan. (Boerse, 19.06.2019 - 15:16) weiterlesen...