Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Das Hin und Her zum Stand der US-chinesischen Handelsgespräche hat die deutsche Börse am Donnerstag voll im Griff gehabt und für Zurückhaltug unter den Anlegern gesorgt.

21.11.2019 - 18:00:43

Aktien Frankfurt Schluss: Dax macht Verluste großteils wett. Der Dax verlor 0,69 Prozent auf 27 027,01 Punkte.

0,11 Prozent tiefer bei 3679,66 Punkten. Die Leitindizes in Paris und London verbuchten Verluste von rund 0,2 beziehungsweise 0,3 Prozent. In New York stand der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss mit etwa 0,3 Prozent im Minus.

China wies einen Medienbericht über Unstimmigkeiten bei den Handelsgesprächen mit den USA und eine mögliche Verzögerung eines Abkommens als "ungenau" zurück. Die Delegationen beider Länder würden weiterhin eng kommunizieren und auf ein erstes Teilabkommen hinarbeiten, versicherte der Sprecher des chinesischen Handelsministeriums. Laut dem ?Wall Street Journal? (WSJ) hat China die US-Unterhändler zu weiteren Gesprächen nach Peking eingeladen. Am Vortag hatten schwindende Aussichten auf ein baldiges Zwischenabkommen für Belastung gesorgt.

Unternehmensseitig standen am deutschen Aktienmarkt vor allem Werte aus der zweiten und dritten Reihe im Blick. So brachen die Papiere von Thyssenkrupp am MDax-Ende um 13,6 Prozent ein. Das Management hatte nach einem weiteren Verlustjahr die Dividende für 2018/19 gestrichen.

Negative Analystenstudien setzten den Aktien von Aurubis zu, die mehr als 5 Prozent einbüßten. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hatte ihre Kaufempfehlung für die Papiere der Kupferhütte gestrichen. Die US-Investmentbank Goldman Sachs bekräftigte ihr Verkaufsurteil für die Edelmetall- und Bergbaubranche.

Von Goldman Sachs dagegen zum Kauf empfohlen gewannen die Papiere von Hella 0,8 Prozent. Die Analysten sehen erhebliches Wachstumspotenzial für den Autozulieferer und lobten den Zahlungsmittelfluss des Scheinwerfer-Herstellers.

Zu den Top-Werten im SDax gehörten die Titel von Heideldruck mit einem Gewinn von knapp 3 Prozent. Der Druckmaschinenhersteller verkauft den Bereich Hi-Tech Coatings für Lacke in der Verpackungs-, Etiketten- und Druckindustrie. Zudem wurde eine strategische Partnerschaft mit dem Käufer, der Innovative Chemical Products Group, bekannt gegeben.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,38 Prozent am Vortag auf minus 0,34 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,17 Prozent auf 144,51 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,29 Prozent auf 170,68 Punkte.

Der Eurokurs kam im späten Handel wieder etwas zurück und notierte zuletzt bei 1,1067 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1091 (Mittwoch: 1,1059) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9016 (0,9042) Euro gekostet./edh/he

Von Eduard Holetic, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne nach Deal im Handelskonflikt und Tory-Wahlsieg. Aktienanleger honorierten es am Freitag, dass sich bei beiden Themen die ersehnten Tore für einen Ausweg aus der jeweiligen Hängepartie geöffnet haben. Mit dem klaren Wahlsieg der Tories in Großbritannien und der Teil-Einigung im US-chinesischen Handelskonflikt hat sich die politische Unsicherheit Experten zufolge erst einmal verflüchtigt. FRANKFURT - Weichenstellungen in die richtige Richtung beim Zollstreit und dem Brexit haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt erfreut. (Boerse, 13.12.2019 - 18:25) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Gewinne dank Aussicht auf Zolldeal und Johnson-Wahlsieg. Der Dax stieg phasenweise über die Marke von 13 400 Punkte, wo er ein neues Hoch seit Januar 2018 erreichte. Nach dem Mittag ließ der Schwung aber etwas nach. Zuletzt gewann der Leitindex noch 1,03 Prozent auf 13 357,31 Punkte. Im Wochenverlauf steuert er damit auf ein Plus von etwa eineinhalb Prozent zu. FRANKFURT - Weichenstellungen in die richtige Richtung beim Zollstreit und dem Brexit machen Anlegern zu Wochenschluss ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk. (Boerse, 13.12.2019 - 14:54) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Kurssprung mit Aussicht auf Zolldeal und Johnson-Wahlsieg. Der Dax legte zur Mittagszeit um 1,50 Prozent zu auf 13 419,27 Punkte. Durch den Sprung über die Marke von 13 400 Zählern markierte er ein neues Hoch seit Januar 2018. Zum damals erreichten Rekord von gut 13 596 Punkten fehlen ihm nur noch knapp 180 Zähler. Im Wochenverlauf steuert er derzeit auf ein Plus von 1,9 Prozent zu. FRANKFURT - Die Weichenstellung in die richtige Richtung beim Zollstreit und dem Brexit macht Anlegern zu Wochenschluss ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk. (Boerse, 13.12.2019 - 12:00) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Zollstreit- und Brexit-Aussichten treiben an. Der Dax legte am Ende der ersten Handelsstunde um 1,30 Prozent zu auf 13 393,94 Punkte. In den Anfangsminuten hatte er sogar die 13 400 Punkte übersprungen, womit er ein Hoch seit Januar 2018 markierte. Er näherte sich wieder seinem damals erreichten Rekord von gut 13 596 Punkten. FRANKFURT - Die Weichenstellung in die richtige Richtung beim Zollstreit und dem Brexit macht den Anlegern zu Wochenschluss ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk. (Boerse, 13.12.2019 - 10:09) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Zollstreit- und Brexit-Aussichten treiben den Dax. Der Dax preschte im frühen Handel um 1,26 Prozent vor auf 13 388,23 Punkte. In einem hektischen Hin und Her hatte er in den Anfangsminuten sogar die 13 400 Punkte übersprungen, womit er ein Hoch seit Januar 2018 markierte. Er näherte sich damit wieder seinem damals erreichten Rekord von gut 13 596 Punkten. FRANKFURT - Die Aussicht auf Durchbrüche beim Zollstreit und dem Brexit werden zu Wochenschluss zum vorzeitigen Weihnachtsgeschenk für die Anleger. (Boerse, 13.12.2019 - 09:25) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leichte Kursgewinne erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 13.12.2019 - 07:28) weiterlesen...