Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Dank neuer Hoffnung im Handelsstreit hat der Dax seinen jüngsten Rückschlag am Mittwoch wieder wett gemacht.

09.10.2019 - 14:56:24

Aktien Frankfurt: Neue Hoffnung im Handelsstreit treibt Erholung. Der am Vortag noch um 1 Prozent gefallene deutsche Leitindex setzte sich beflügelt von Spekulationen, wonach China im Handelsstreit offen sein könnte für einen teilweisen Deal mit den USA, mit 1,14 Prozent ins Plus ab auf 12 106,53 Punkte. Mit 12 165 Zählern erreichte er in der Spitze sogar ein Hoch seit einer Woche.

mit den mittelgroßen deutschen Werten schaffte es am Mittwoch mit 0,41 Prozent auf 25 278,19 Punkte ins Plus. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,86 Prozent auf 3462,21 Punkte. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial wurde vorbörslich vom Broker IG mit 0,8 Prozent im Plus taxiert.

Bei Einzelwerten blieb der Dax fast ohne Verlierer, einzig für die Papiere von Eon ging es etwas deutlicher um 0,8 Prozent bergab. Versorger mit ihren defensiven Eigenschaften standen im Zuge des steigenden Marktumfelds europaweit bei Anlegern nicht hoch im Kurs. RWE konnten sich im Dax nur knapp im Plus behaupten.

Freundlicher ging es in den konjunkturabhängigen Sektoren zu, allen voran bei Autowerten. Daimler hängten hier im Dax die Branchenkollegen mit einem Anstieg um 2,2 Prozent ab. Auch Zulieferfirmen der Auto- und Lkw-Industrie rückten allgemein vor, allen voran Jost Werke im SDax mit einem Anstieg um 4,4 Prozent. Im MDax stiegen Papiere des Anlagenbauers Dürr um 3,8 Prozent.

Unter die größten Dax-Gewinner schafften es die 2,9 Prozent festeren Wirecard -Aktien. Am Vortag war die Marktreaktion auf den Kapitalmarkttag noch negativ, unter Analysten gab es nun aber positives Feedback. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser sieht jetzt Luft nach oben bis 270 Euro, was beim derzeitigen Stand bei etwa 140 Euro fast schon eine Verdopplung bedeuten würde.

Vorne mit mischten im Dax auch die Aktien von Infineon , die um 2,4 Prozent stiegen. Laut Analyst David Mulholland von der UBS ändert eine derzeitige Flaute im Kundenkreis der Autoindustrie nichts an der strukturellen Wachstumsstory bei dem Chipkonzern. Er sieht in der aktuellen konjunkturellen Schwäche eine weiterhin überzeugende Einstiegsgelegenheit.

Im MDax waren Qiagen mit einem 2,5-prozentigen Abschlag das Schlusslicht. Damit blieben die Aktien nach ihrem Kurseinbruch vom Dienstag wegen einer Umsatzwarnung unter Druck. Abstufungen durch die Deutsche Bank und Kepler Cheuvreux trugen nun zur anhaltend schlechten Stimmung unter den Anlegern bei.

Evotec dagegen mischten sich mit plus 2,4 Prozent unter die größten Gewinner der mittelgroßen Werte. Die Biotech-Firma hatte am Mittwoch eine Partnerschaft mit dem auf Präzisionsmedizin spezialisierten Unternehmen Celmatix bekannt gegeben.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite auf minus 0,57 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 146,15 Punkte. Der Bund-Future gab leicht um 0,15 Prozent auf 174,29 Zähler nach.

Der Euro wurde zuletzt zu 1,0974 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,0986 US-Dollar festgesetzt./tih/fba

Von Timo Hausdorf, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger hoffen weiter auf raschen Brexit-Deal. Wie der Blick auf den Dax an diesem Montag zeigt, scheint dabei erneut die Hoffnung größer zu sein als die Sorge. Nach einem schwächeren Wochenausklang legte der deutsche Leitindex in den ersten Handelsminuten um 0,28 Prozent auf 12 669,52 Punkte zu. Der MDax gewann 0,17 Prozent auf 3585,57 Zähler. FRANKFURT - Das Hoffen und Bangen rund um den Brexit sowie ein Handelsabkommen zwischen den USA und China geht an den Aktienmärkten weiter. (Boerse, 21.10.2019 - 09:12) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Brexit-Hoffnung lebt weiter FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 21.10.2019 - 07:32) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Anleger zögern vor der Brexit-Abstimmung. Nach einer knapp zweiwöchigen Erholungsrally, die den Dax am Vortag in der Spitze über die Marke von 12 800 Punkten getrieben hatte, hielten sie zu Wochenschluss ihr Pulver trocken wegen der Zweifel, dass das Abkommen mit der EU am Samstag den Weg durch das britische Parlament findet. FRANKFURT - Vor dem mit Spannung erwarteten Brexit-Showdown haben sich die Anleger am Freitag im Frankfurter Handel nicht mehr weiter aus dem Fenster gelehnt. (Boerse, 18.10.2019 - 18:22) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Zurückhaltung vor Brexit-Abstimmung. Die Anleger hoffen nach wie vor auf einen geregelten Brexit und eine Einigung zwischen den USA und China im Zollstreit. Dafür haben sie aber bereits reichlich Vorschusslorbeeren gegeben und wollen sich vorerst nicht noch weiter aus dem Fenster lehnen. Es gibt Zweifel, dass der britische Premierminister Boris Johnson den Brexit-Deal durch das britische Parlament bekommt. Dazu gesellt sich ein überraschend langsames Wachstum der chinesischen Wirtschaft im dritten Quartal. FRANKFURT - Nach einer knapp zweiwöchigen Erholungsrally bis über die Marke von 12 800 Punkten hat sich der Dax am Freitag stabil gezeigt. (Boerse, 18.10.2019 - 14:59) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger halten sich vor Brexit-Abstimmung zurück. Die Anleger hoffen zwar nach wie vor auf einen geregelten Brexit und eine Einigung zwischen den USA und China im Zollstreit, wollen sich aber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Zweifel, ob der britische Premierminister Boris Johnson den Brexit-Deal durchs britische Parlament bekommt, lasten auf der Stimmung. Hinzu kommt ein überraschend langsames Wachstum der chinesischen Wirtschaft im dritten Quartal. FRANKFURT - Nach einer knapp zweiwöchigen Erholungsrally bis über die Marke von 12 800 Punkten ist der Dax am Freitag moderat schwächer gestartet. (Boerse, 18.10.2019 - 09:19) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Anleger vor Brexit-Abstimmung nervös FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 18.10.2019 - 07:30) weiterlesen...