Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Besser als am Markt erwartet ausgefallene US-Arbeitsmarktdaten haben die Anleger am Freitag doch noch zum Zugreifen ermutigt.

07.08.2020 - 15:01:25

Aktien Frankfurt: Dax schafft es mit erfreulichen US-Jobdaten ins Plus. Der Dax schwankte lange Zeit um die Gewinnschwelle, am Nachmittag setzte er sich aber mit 0,4 Prozent auf 12 645,38 Punkte ins Plus ab. Der Leitindex blieb damit in seiner Kursspanne der vergangenen Tage. Nach einem Auf und Ab um die 12 600 Punkte steuert er vor allem dank des starken Montags auf ein Wochenplus von 2,7 Prozent zu.

schaffte es nur vergleichsweise moderat ins Plus, zuletzt legte er leicht um 0,1 Prozent zu.

Wie die Jobdaten zeigten, hat sich die Lage auf dem US-Arbeitsmarkt nach der Zuspitzung in der Corona-Krise weiter entspannt. Im Juli war die Beschäftigung überraschend deutlich gestiegen, und so können die Börsianer laut Marktbeobachter Thomas Altmann von QC Partners erst einmal aufatmen: "Die US-Wirtschaft bewegt sich in die richtige Richtung." Der Weg zur vollständigen Erholung sei aber noch weit, schränkte er die Bedeutung zugleich ein.

Am Morgen hatten noch die Sorgen um die Beziehungen der USA mit China die Stimmung belastet. US-Präsident Donald Trump hat neuerdings die chinesischen Apps Tiktok und WeChat im Visier, in denen er eine Bedrohung der nationalen Sicherheit sieht. Außerdem blieb lange Zeit die Hängepartie in Washington beim Schnüren eines weiteren Hilfspakets bei den Anlegern im Hinterkopf. Die Verhandlungen um ein weiteres Corona-Konjunkturpaket sind erneut ins Stocken geraten.

Eine Stütze für den Dax waren die Aktien der Deutschen Telekom , die um zwei Prozent nach oben getrieben wurden von den Zahlen von T-Mobile US , die am Markt sehr positiv aufgenommen wurden. Die Papiere der US-Tochter rückten im New Yorker Handel vorbörslich sogar um fast fünf Prozent vor.

Mit 2,6 Prozent avancierten die Aktien von Siemens zum größten Dax-Gewinner, sie knüpften getrieben von positiven Analystenkommentaren an ihre Vortagsgewinne nach dem jüngsten Quartalsbericht an. Die Commerzbank sieht nun mit einem neuen Ziel von 148 Euro soviel Kurspotenzial wie kaum ein anderes Analysehaus. Viele weitere Experten zogen mit ihren Kurszielen nach.

Insgesamt unter Druck blieb die Autobranche nach gutem Lauf zu Beginn der Woche. Vor allem Zulieferer gingen am Freitag auf Talfahrt: Continental waren im Dax mit 3,5 Prozent Minus unter den größten Verlierern. Im SDax versammelten sich Norma Group , Schaeffler und Leoni mit Abschlägen von bis zu 4,9 Prozent ganz hinten.

Die Berichtssaison der Unternehmen, die dem Markt tags zuvor nicht positiv ihren Stempel aufdrücken konnte, klang zu Wochenschluss vorerst ab bevor es in der neuen Woche weiter geht. Aus der Dax-Familie legten die SDax-Mitglieder SNP und Dr. Hönle frische Resultate vor. Leichte Verluste bei SNP wurden mit Gewinnmitnahmen begründet. Die Hönle-Aktien dagegen rückten um 2,5 Prozent vor.

Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Freitag zur Kasse gestiegen. Der Rentenindex Rex legte 0,06 Prozent auf 145,81 Punkte zu. Die Umlaufrendite fiel im Gegenzug von minus 0,54 Prozent am Vortag auf minus 0,55 Prozent. Der Bund Future stand unverändert bei 177,37 Punkten.

Der Euro wurde zuletzt zu 1,1893 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1843 Dollar festgesetzt./tih/jha/

Von Timo Hausdorf, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax am 'Hexensabbat' letztlich klar im Minus. Mit einem Abschlag von 0,70 Prozent auf 13 116,25 Punkte am sogenannten "Hexensabbat" kam der Leitindex vor allem spät unter Druck. Zur Mittagszeit, als die Terminkontrakte ausliefen, hatte er sich noch moderat im Plus bewegt. Letztlich wurde es für mit einem Abschlag von 0,65 Prozent eine schwache Börsenwoche. FRANKFURT - Der Dax ist am Freitag im Zuge des Verfalls an den Terminbörsen wieder unter die 13 200 Punkte gefallen. (Boerse, 18.09.2020 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Anleger überstehen 'Hexensabbat' bislang gut. Der Dax lag am Nachmittag mit 0,16 Prozent im Plus bei 13 229 Punkten. Kurz zuvor war der September-Terminkontrakt auf den Dax bei etwa 13 250 Punkten ausgelaufen. Um diese Marke war der Dax schon die gesamte Woche über gependelt. Auf Wochensicht tritt der Leitindex quasi auf der Stelle. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben den "Hexensabbat" am Freitag bislang ohne größere Blessuren überstanden. (Boerse, 18.09.2020 - 14:45) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Ruhe vor 'Hexensabbat' - Covestro stark. Der Dax lag am Freitag im frühen Handel mit 0,10 Prozent im Minus bei 13 195 Zählern auf der Stelle. Beim großen Verfall laufen einmal im Quartal Terminkontrakte und Optionen auf die großen Aktienindizes und auf Einzelwerte aus. Investoren versuchen dann, die Kurse in die für sie vorteilhafte Richtung zu bewegen. Das führt nicht selten zu Kursausschlägen, die fundamental nicht zu begründen sind. FRANKFURT - Am Tag des sogenannten Hexensabbat herrscht Ruhe am deutschen Aktienmarkt. (Boerse, 18.09.2020 - 11:39) weiterlesen...

Aufsichtsratschef Vetter: Commerzbank muss effizienter werden. "Die Commerzbank ist kein Sanierungsfall, die Commerzbank muss aber effizienter werden", sagte Vetter in einem im Intranet des MDax -Konzerns veröffentlichten Interview. FRANKFURT - Der neue Commerzbank -Aufsichtsratschef Hans-Jörg Vetter dringt auf einschneidende Veränderungen bei dem Institut. (Boerse, 18.09.2020 - 11:10) weiterlesen...

STICHWORT: Hexensabbat - der große Verfallstag an den Terminbörsen. Vom "großen Verfall" sprechen Börsianer dann, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also der Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien, auf denselben Tag fällt. FRANKFURT - Heute ist wieder Hexensabbat: An diesem Tag laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. (Boerse, 18.09.2020 - 11:02) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Ruhe vor dem 'Hexensabbat' - Covestro steigen stark. Der Dax trat am Freitag im frühen Handel mit 13 209 Zählern auf der Stelle. Beim großen Verfall laufen einmal im Quartal Terminkontrakte und Optionen auf die großen Aktienindizes und auf Einzelwerte aus. Investoren versuchen dann, die Kurse in die für sie vorteilhafte Richtung zu bewegen. Das führt nicht selten zu Kursausschlägen, die fundamental nicht zu begründen sind. FRANKFURT - Am Tag des sogenannten Hexensabbat herrscht Ruhe am deutschen Aktienmarkt. (Boerse, 18.09.2020 - 09:11) weiterlesen...