Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Augen zu und durch: Das bewährte Börsenmotto der vergangenen Tage könnte nach Ansicht von Marktexperten in der kommenden Woche durchaus wieder Anklang finden.

14.02.2020 - 17:04:30

WOCHENAUSBLICK: Anleger weiter mit Scheuklappen unterwegs. Dass China als einer der wichtigsten Handelspartner Deutschlands in Sachen Corona-Virus noch immer einen hohen Risikofaktor darstellt, sorgt derzeit genau so für Schulterzucken wie die allgemein schleppende Wirtschaft in der Bundesrepublik.

und Sartorius sowie den Jost Werken und Patrizia einige Unternehmen aus den mittleren und hinteren Rängen ins Interesse. Zudem will das Dax-Mitglied HeidelbergCement an dem Tag weitere Details zu seinem Jahresverlauf bekanntgeben.

Zur Wochenmitte ziehen unter anderem die Deutsche Telekom sowie der Rivale Telefonica Deutschland und der Kunststoffkonzern Covestro Bilanz. Dazu melden sich an dem Tag die MDax-Werte Scout24 , Gerresheimer und Puma zu Wort.

Am Donnerstag geht es weiter mit Fresenius und der Dialysetochter FMC sowie mit dem Triebwerkhersteller MTU und dem Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub . Den Abschluss macht am Freitag die Allianz ./kro/la/he

Von Karolin Rothbart, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WOCHENAUSBLICK: Anleger suchen in der Virus-Krise nach dem Boden am Aktienmarkt. Für Zuversicht sorgen die nun auf den Weg gebrachten historischen Hilfspakte, mit denen sich Staaten und Zentralbanken gegen die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie stemmen wollen. Allerdings bleibt der Nachrichtenticker zum Thema ein ständiger Begleiter der Anleger. Weitere Hiobsbotschaften zum Verlauf der Pandemie oder von der Konjunktur können die Stimmung jederzeit kippen lassen. FRANKFURT - Der deutsche Leitindex Dax könnte sich in der neuen Woche etwas von dem jüngsten Crash erholen. (Boerse, 27.03.2020 - 16:11) weiterlesen...

DAX-FLASH: 10 000 Punkte bleiben eine Hürde für die Dax-Erholung. Die 10 000 Punkte bleiben für den Dax dabei eine hohe Hürde. Indikationen schwankten am Morgen um die runde Marke. Der Broker IG taxierte den Index zuletzt mit 9980 Punkten knapp darunter. Dies war ein knappes Minus von 0,2 Prozent. FRANKFURT - Dem deutschen Aktienmarkt scheint am Freitag nach seiner jüngsten Erholung vom Corona-Crash zunächst die Kraft zu fehlen. (Boerse, 27.03.2020 - 07:21) weiterlesen...

DAX-FLASH: Index dürfte nach dem Sprung über 10 000 Punkte weiter zulegen. Der Broker IG taxierte den Index am späten Donnerstagabend bei 10079 Punkten und damit 0,78 Prozent über dem Schlussstand im Xetra-Hauptgeschäft. Dieses hatte der Dax mit einem Aufschlag von gut einem Prozent beendet. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Freitag nach dem Anstieg des Dax über 10 000 Punkte weiter zulegen. (Boerse, 26.03.2020 - 22:49) weiterlesen...

DAX-FLASH: Index rudert nach zwei Erholungstagen zurück. Rund zwei Stunden vor dem Handelsauftakt taxierte der Broker IG den Dax mit 9676 Punkten und damit rund 2 Prozent unter dem Schlussstand vom Vortag. Am Dienstag war der Leitindex prozentual zweistellig nach oben geschossen und ließ dem am Mittwoch ein 1,8-prozentiges Plus folgen. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Donnerstag nach einer zweitägigen Erholung schwach in den Handel starten. (Boerse, 26.03.2020 - 07:14) weiterlesen...

DAX-FLASH: Index dürfte etwas tiefer in den neuen Handelstag starten. Der Broker IG taxierte den Index am späten Dienstagabend bei 9700,57 Punkten und damit 0,41 Prozent unter dem Schlussstand im Xetra-Hauptgeschäft. Dieses hatte der Dax mit einem Aufschlag von knapp elf Prozent beendet. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Mittwoch nach dem besten Dax-Tag seit dem Corona-Börsencrash ein wenig leichter starten. (Boerse, 25.03.2020 - 22:49) weiterlesen...

'Deutsche Wirtschaft unter Schock' - Dax-Konzerne verlieren an Tempo. Die Beratungs- und Prüfungsgesellschaft EY rechnet erstmals seit Jahren mit einem Rückgang der Beschäftigtenzahlen bei den Dax -Konzernen. Bereits 2019 hätten viele der 30 Unternehmen auf die schwächere Konjunkturentwicklung reagiert und Kostensenkungsprogramme aufgelegt, erläuterte Mathieu Meyer, Mitglied der EY-Geschäftsführung Deutschland am Mittwoch. FRANKFURT - Deutsche Wirtschaft im Krisenmodus: Die Stimmung in den Topetagen der deutschen Wirtschaft stürzt wegen der Coronakrise ab und die Börsenschwergewichte stehen nach Gewinnrückgängen 2019 vor einer Belastungsprobe. (Wirtschaft, 25.03.2020 - 13:32) weiterlesen...