MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Aufgeatmet haben die Börsianer am Freitag nach dem Arbeitsmarktbericht aus den USA.

02.09.2022 - 18:06:02

Aktien Frankfurt Schluss: US-Arbeitsmarkt sorgt für Erleichterung. Dort ist die Beschäftigungszunahme im August deutlich geringer ausgefallen als im Juli. Damit ist laut Beobachtern der Druck auf die US-Notenbank Fed, die Zinsen kräftig zu erhöhen, zumindest nicht noch gestiegen. Nach einer bislang enttäuschenden Woche legte der Dax um 3,33 Prozent auf 13 050,27 Punkte zu, bügelte die Verluste der vergangenen Tage wieder aus und ließ auch die 13 000er Marke hinter sich. Der MDax erholte sich um 3,06 Prozent auf 25 162,05 Zähler.

für Gesprächsstoff: Die Papiere sprangen um mehr als 70 Prozent auf 19,66 Euro nach oben. Sie näherten sich damit dem 20 Euro hohen Barangebot des japanischen Nikon-Konzerns , der einen weltweit führenden Anbieter für 3D-Metalldruck schaffen will.

Wichtige Stützen für den Dax waren die zuletzt recht stark gesunkenen Aktien aus zyklischen Branchen, darunter vor allem der feste Automobilsektor mit Kursgewinnen von 6,7 Prozent für Volkswagen und 4,9 Prozent für die VW-Holding Porsche SE. Bei den beiden Aktien wird bald mit Neuigkeiten zum geplanten Börsengang der Sportwagentochter Porsche AG gerechnet.

Auch die Versorger erholten sich, unter anderem wegen der anhaltenden Diskussion über längere Laufzeiten für Atomkraftwerke. Zwei Meiler könnten laut dem "Handelsblatt" am Netz bleiben. Ein Händler glaubt dabei an ein Kraftwerk von Eon . Die Eon-Titel legten 3,8 Prozent zu.

Die Henkel-Aktien hinkten dem Markt wegen einer Abstufung hinterher. Nach einer Verkaufsempfehlung von Goldman Sachs waren sie mit einem Abschlag von 0,6 Prozent der einzige Dax-Verlierer.

Europaweit verzeichneten die Börsen Gewinne. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 2,5 Prozent. An der Wall Street lag der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss rund ein Prozent im Plus.

Der Euro profitierte vom US-Arbeitsmarktbericht und kostete am Abend 1,0029 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 0,9993 Dollar festgelegt. Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von 1,50 Prozent am Vortag auf 1,47 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,02 Prozent auf 131,54 Punkte. Der Bund-Future legte am Abend um 0,43 Prozent auf 148,31 Punkte zu./bek/nas

Von Benjamin Krieger, dpa-AFX

@ dpa.de