Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

FRANKFURT - Am sogenannten "Hexensabbat", dem großen Verfallstag an den Terminbörsen, wird der in dieser Woche bislang sehr starke Dax etwas schwächer erwartet.

18.12.2020 - 08:20:31

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax am Hexensabbat zunächst leicht schwächer. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex deutete knapp eine Stunde vor dem Start in den Freitagshandel ein Minus von 0,09 Prozent auf 13 654 Punkte an.

dürfte am letzten Handelstag der Woche 0,25 Prozent tiefer starten. Anleger warten nun auf Fortschritte in den Gesprächen über den Brexit, auf ein neues US-Konjunkturpaket und den Start der Impfungen in der Europäischen Union.

"Hexensabbat" ist an der Börse immer dann, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also der Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien, auf denselben Tag fällt. Dieser Tag ist für abrupte Kursausschläge bekannt, weshalb auch der Begriff "Hexensabbat" geprägt wurde. Ein Börsianer verwies auch darauf, dass dieser Freitag der letzte Tag in diesem Jahr sein könnte mit hoher Aktivität am Markt, bevor diese dann über Weihnachten nachlässt.

Am Vormittag rückt zudem das ifo Geschäftsklima für Deutschland in den Blick. Die Experten der Helaba glauben, dass das von ihnen ursprünglich prognostizierte deutliche Enttäuschungspotenzial nicht mehr gegeben ist. Allerdings dürfte der aktuelle Lockdown noch nicht vollständig in den Umfrageergebnissen abgebildet sein, schrieben sie in ihrem Tagesausblick. Die Daten dürften dennoch wohl nichts an der freundlichen Marktstimmung ändern, zumal sich die Notenbanken mehr oder weniger darauf festgelegt haben, die ultralockere Geldpolitik noch für lange Zeit fortzuführen.

Auffällig waren auf Tradegate die Titel von 1&1 Drillisch mit einem Plus von mehr als drei Prozent zum Xetra-Schluss. Zwischen der United-Internet-Tochter und Telefonica Deutschland geht es weiter um den Streit um Vorleistungspreise. Der Schiedsgutachter habe das Ergebnis und die Berechnungsmethode seines Entwurfs vom 8. Oktober bestätigt, wie 1&1 am Vorabend mitgeteilt hatte. Die von Telefonica Deutschland im Dezember 2018 geltend gemachte Preisanpassung sei daher im geprüften Zeitraum 2016 bis 2020 unberechtigt und führe zu keiner Zahlungsverpflichtung von 1&1 Drillisch. Die Aktien von Telefonica Deutschland gaben auf Tradegate ein gutes halbes Prozent nach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Steigende Zinsen belasten weiter. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,95 Prozent auf 3669,54 Punkte, womit ihm auf Wochensicht aber noch ein Plus von 0,9 Prozent gelang. PARIS/LONDON - Steigende Renditen für US-Staatsanleihen haben Europas wichtigste Börsen am Freitag weiter zugesetzt. (Boerse, 05.03.2021 - 18:32) weiterlesen...

Aktien Europa: Steigende Anleihezinsen belasten weiter. Auslöser für die jüngste Entwicklung war US-Notenbankchef Jerome Powell, der sich am Vortag nur zurückhaltend zum Zinsanstieg geäußert hatte. Nach seiner Einschätzung sind keine Inflationsgefahren in Sicht, und ein möglicher, vorübergehender Anstieg der Verbraucherpreise würde "geduldig beobachtet". Höhere Zinsen schmälern die Attraktivität von Aktien gegenüber festverzinslichen Wertpapieren wie Anleihen. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Börsen haben am Freitag mehrheitlich unter steigenden Renditen für US-Staatsanleihen gelitten. (Boerse, 05.03.2021 - 12:12) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Überwiegend Verluste - Zurückhaltung wegen Zinssorgen. Allerdings wurden die Anleger im Handelsverlauf etwas mutiger. Die Verluste verringerten sich vor allem mit Beginn eines freundlichen Börsenstarts in den USA. Nach einigem Hin und Her an der Wall Street und den technologielastigen Nasdaq-Börsen, währenddessen es zeitweise auch wieder deutlich abwärts ging, trat zuletzt dann erneut eine Erholung ein. Positive Daten aus der US-Industrie und die überraschende Aussicht auf unveränderte statt steigende Fördermengen für Rohöl durch den Ölverbund Opec+ waren der Auslöser. PARIS/LONDON - Die Sorge vor steigenden Anleihezinsen ist am Donnerstag an die europäischen Aktienmärkte zurückgekehrt. (Boerse, 04.03.2021 - 18:59) weiterlesen...

Aktien Europa: Die Rückkehr der Zinssorgen drückt auf die Kurse. Allerdings fielen die Verluste etwas geringer aus als an den Handelsplätzen aus Übersee. Vor allem an der US-Technologiebörse Nasdaq und an den wichtigsten asiatischen Märkten war es zuletzt steil bergab gegangen. Höhere Zinsen für die als sicher geltenden Anleihen schmälern die Attraktivität von Aktien als Wertanlage. PARIS/LONDON - Die Sorge vor steigenden Anleihezinsen ist zurück und hat am Donnerstag Europas Aktienmärkte belastet. (Boerse, 04.03.2021 - 12:04) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Eher gedämpfte Stimmung - Zinssorgen belasten. Hoffnungen auf eine wirtschaftliche Erholung im Zuge der weltweit laufenden Corona-Impfungen, die zunächst für deutlichere Gewinne gesorgt hatten, traten daraufhin wieder in den Hintergrund. PARIS/LONDON - Erneut steigende Zinsen am US-Anleihemarkt sowie ein enttäuschender Arbeitsmarktbericht aus den Vereinigten Staaten hat am Mittwoch auf die Stimmung an den meisten europäischen Börsen gedrückt. (Boerse, 03.03.2021 - 18:53) weiterlesen...

WDH/DAX-FLASH: Steigende Anleiherenditen bremsen Dax nach Rekordhoch wieder aus (Ein Tippfehler behoben) (Boerse, 03.03.2021 - 15:08) weiterlesen...