Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

SDAX, DE0009653386

FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt hat sich die Stimmung am Dienstag nach den Rekorden zum Wochenstart wieder eingetrübt.

09.02.2021 - 15:03:29

Aktien Frankfurt: Dax & Co nach Rekorden zu Wochenbeginn wieder im Minus. Die wichtigsten Börsenbarometer gerieten zuletzt teils deutlich unter Druck, nachdem am Montag der Leitindex Dax sowie die Nebenwerte-Indizes MDax und SDax historische Höchststände erreicht hatten. Die Anleger strichen nach der jüngsten Rally Gewinne ein.

wiederum lag nur leicht im Minus.

Generell werden die Börsen weiter unter anderem von der Erwartung eines fast zwei Billionen US-Dollar großen Corona-Hilfspakets in den USA oder den Fortschritte in den Impfkampagnen angetrieben. An diesem Dienstag aber erwies sich der wieder steigende Eurokurs als Hemmschuh. Stark exportorientierte Unternehmen können unter dem Anstieg der Gemeinschaftswährung leiden.

Aus charttechnischer Sicht ist der Aufwärtstrend im Dax der Großbank UBS zufolge weiter klar intakt. Der deutsche Leitindex bewege sich seit Monaten in einem steigenden Trendkanal. Allerdings kämpfe das Börsenbarometer aktuell mit der Widerstandslinie im Monatschart bei 14 100 Punkten.

An der Dax-Spitze gewannen die Aktien von Adidas 1,9 Prozent. Die Papiere des Sportartikelherstellers erscheinen derzeit Börsianern zufolge mit Blick auf den Chart besonders aussichtsreich.

Am Dax-Ende weiteten die Papiere von RWE ihre Vortagesverluste aus und fielen um 2,6 Prozent. Analysten setzten den Kursrücksetzer in Zusammenhang mit der jüngsten Ausschreibung britischer Offshore-Windprojekte. Die zum Zuge gekommenen Konzerne wie etwa RWE müssten im Voraus Milliarden bezahlen für Projekte mit einem gewissen Umsetzungsrisiko, schrieb der Experte Peter Bisztyga von der US-Investmentbank Bank of America. Für Anleger sei dies wohl ein Signal dafür, dass der Wettbewerb irrational geworden ist.

Zu den schwächsten Werten im SDax gehörten die Anteilsscheine von Ceconomy , die um 6,6 Prozent einknickten. Nach der Präsentation der endgültiger Quartalszahlen machten sich bei den Anlegern des Unterhaltungselektronikhändlers Sorgen um die weitere Geschäftsentwicklung breit. Baader-Bank-Experte Volker Bosse schrieb: "Der Geschäftsausblick ist angesichts der Ausweitung lokaler coronabedingter Lockdowns beträchtlich gestiegenen Unsicherheiten unterworfen. Die Jahresziele der Unternehmensgruppe sind offenkundig gefährdet."

Die Anteilsscheine von Lanxess büßten im MDax 2,7 Prozent ein. Hier enttäuschte laut einem Analysten eine entgangene gute Kauf-Gelegenheit für werthaltiges Wachstum. Mit dem Verkauf der Chemiesparte der schweizerischen Lonza an die beiden Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven sei Lanxess als Bieter bei diesem lukrativen Deal leer ausgegangen, schrieb der Experte Sebastian Satz von der Barclays Bank.

Der Euro profitierte von einer breit angelegten Dollar-Schwäche und notierte zuletzt bei 1,2092 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,2025 Dollar festgelegt.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,46 Prozent am Montag auf minus 0,48 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,12 Prozent auf 145,68 Punkte. Der Bund-Future lag mit 0,03 Prozent im Minus bei 176,02 Punkten./la/jha/

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax steigt wieder nach guten Konjunkturdaten. Am Ende schloss der Leitindex 0,77 Prozent höher auf 13 993,23 Punkten. Unterstützung erhielten die Kurse am Vormittag von der Konjunktur: Die Einkaufsmanagerindizes aus der Industrie in Deutschland und Frankreich übertrafen im Februar die Erwartungen deutlich. FRANKFURT - Nach drei Tagen mit Verlusten hat es am Freitag für den Dax zu einem freundlichen Wochenausklang gereicht. (Boerse, 19.02.2021 - 18:00) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax steigt wieder in Richtung 14 000 Punkte. Mit einem Plus von 0,77 Prozent auf 13 994,33 Punkten rückte der Leitindex wieder heran an die runde Marke von 14 000 Punkten, steht damit aber noch deutlich unter seinem in der vergangenen Woche erreichten Rekord bei 14 169 Punkten. Das Minus in der zu Ende gehenden Woche beläuft sich bislang auf 0,4 Prozent. FRANKFURT - Der Dax hat am Freitagnachmittag Boden gutgemacht. (Boerse, 19.02.2021 - 14:34) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Dax ohne Schwung - Anleiherenditen im Blick. In der ersten Handelsstunde gewann der Leitindex 0,25 Prozent auf 13 922,25 Punkte. FRANKFURT - Nach einem bisher recht schwachen Wochenverlauf hat der Dax am Freitag etwas zugelegt. (Boerse, 19.02.2021 - 09:57) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax gibt nach - K+S und Varta brechen ein (Im 9. Absatz, 1. Satz wurde der Wochentag korrigiert: Donnerstag.) (Boerse, 18.02.2021 - 18:11) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax gibt weiter nach. "Neue Impulse blieben zuletzt aus", merkte Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba an. Geschäftszahlen von Unternehmen wie MTU , Airbus , Hochtief und Varta konnten keinen Rückenwind entfachen. Im Gegenteil, die Kurse reagierten mit teils herben Verlusten. FRANKFURT (dp-AFX) - Nach zwei schwachen Tagen hat der deutsche Leitindex Dax am Donnerstag nochmals leicht nachgegeben. (Boerse, 18.02.2021 - 18:01) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Porsche SE nach 20 Jahren zurück im MDax erwartet. Zahlreiche Wechsel stehen zudem im Nebenwerte-Index SDax an, während es - wie bereits berichtet - aktuell Spitz auf Knopf für einen Aufstieg von Siemens Energy in den deutschen Leitindex Dax steht. FRANKFURT - Die Porsche-Holding und Nordex zwei Unternehmen aus dem Bereich Erneuerbare Energien einen Platz im Index der mittelgroßen Werte sichern. (Boerse, 18.02.2021 - 15:29) weiterlesen...