MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt hat sich die jüngste Erholung am Donnerstag beschleunigt.

14.10.2021 - 18:08:01

Aktien Frankfurt Schluss: Dax auf Zweiwochenhoch - Vorsicht bleibt aber. Der Dax erklomm den höchsten Stand seit Ende September und wurde dabei am Nachmittag zusätzlich gestützt von starken US-Börsen. Diese erhielten zum einen Auftrieb durch eine Reihe erfreulich ausgefallener Quartalsberichte von US-Unternehmen. Zum anderen sanken die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe nicht nur überraschend deutlich, sondern fielen auch erstmals in der Corona-Krise unter 300 000.

der mittelgroßen Börsenwerte gewann 1,22 Prozent auf 34 169,46 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 1,61 Prozent auf 4149,06 Punkte vor und auch in Paris und London ging es spürbar aufwärts. In den USA gewann der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss 1,4 Prozent und noch ein klein wenig stärker legte die technologielastige Nasdaq-Börse zu.

Unter den Einzelwerten zählten die Aktien von Hellofresh mit plus 2,4 Prozent zu den Favoriten im Dax. Der Kochboxenanbieter baut sein Geschäft durch einen Einstieg in Italien aus und sieht dort angesichts von 26 Millionen Haushalten großes Potenzial. Im Sommer war Hellofresh bereits in Norwegen an den Start gegangen.

SAP bauten ihr Kursplus vom Vortag aus und stiegen um weitere 2,9 Prozent. Europas größter Softwarehersteller hatte am Mittwoch seinen Quartalsbericht vorgelegt und zum dritten Mal in diesem Jahr seine Jahresziele angehoben. Um 1,6 Prozent ging es zudem für die Aktien von Adidas nach der Ankündigung weiterer Aktienrückkäufe aufwärts.

Nach einer skeptischeren Einschätzung der Investmentbank Jefferies gehörten die Papiere von Covestro dagegen zu den wenigen Verlierern im Leitindex mit minus 0,7 Prozent. Analyst Chris Counihan widmet sich den seines Erachtens wesentlichen Themen für die Chemiebranche im Jahr 2022 und stufte das Papier des Kunststoffherstellers vor allem aus Bewertungsgründen auf "Hold" ab, denn er geht davon aus, dass sich die derzeitige Überrendite mittelfristig normalisieren wird.

Die Papiere von Hannover Rück reagierten mit einem Plus von 1,9 Prozent auf Aussagen zur Dividende und eine positive Studie der DZ Bank. Der weltweit drittgrößte Rückversicherer will die reguläre Ausschüttung je Aktie künftig auch im Fall eines Gewinnrückgangs mindestens stabil halten und auch Sonderdividenden sollen weiterhin möglich sein. DZ-Bank-Analyst Thorsten Wenzel wurde zudem optimistischer und rechnet auch in diesem Jahr im Vergleich zu Wettbewerbern mit einem guten Ergebnis. Zudem dürfte Hannover Rück 2022 von Preiserhöhungen im Bereich Schaden/Unfall profitieren.

Der Euro gab nach seinem Sprung über die Marke von 1,16 US-Dollar wieder nach und wurde am frühen Abend mit 1,1591 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1602 (Mittwoch: 1,1562) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8619 (0,8649) Euro. Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von minus 0,23 Prozent auf minus 0,24 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,06 Prozent auf 143,90 Punkte. Der Bund-Future rückte zuletzt um 0,51 Prozent auf 169,80 Punkte vor./ck/he

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Omikron raubt Anlegern die Nerven. Im frühen Handel am Dienstag geriet der Leitindex Dax erneut unter die Räder und drohte erstmals seit Anfang Oktober unter die runde Marke von 15 000 Punkten zu fallen. Am Nachmittag grenzte der Dax die Verluste etwas ein. Allerdings wurde der Erholungsversuch dann durch Äußerungen des US-Notenbankchefs Jerome Powell ausgebremst. So steuert die Fed offenbar auf eine schnellere Rückführung ihrer immensen Wertpapierkäufe, die sie zur Konjunkturunterstützung in der Corona-Krise aufgelegt hatte, zu. Die Wirtschaft entwickle sich sehr robust und der Inflationsdruck sei hoch, erklärte Powell vor dem Bankenausschuss des US-Senats. FRANKFURT - Die neue Corona-Variante Omikron hat den Aktienmarkt fest im Griff. (Boerse, 30.11.2021 - 18:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Unsicherheit und Nervosität steigen wegen Omikron. Die Stimmung an der Börse habe mit dem Auftauchen dieser Variante Ende der vergangenen Woche komplett gedreht, brachte es der Kapitalmarktexperte Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets auf den Punkt. Nach skeptischen Aussagen des Modernarutschte zeitweise in die Nähe der runden Marke von 15 000 Punkte. Gegen Mittag verlor er 1,30 Prozent auf 15 082,62 Punkte. FRANKFURT - Die neue Corona-Variante Omikron hat den Aktienmarkt im Griff. (Boerse, 30.11.2021 - 14:33) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Deutliche Kursverluste erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 30.11.2021 - 07:31) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax-Erholung verpufft im späten Handel weitgehend. Angesichts der neuen Omikron-Variante des Coronavirus ließen sich die Anleger auch bei deutlich niedrigeren Kursen letztlich kaum zu Käufen bewegen. In den letzten beiden Handelsstunden gab der Leitindex Dax deutlich höhere Gewinne zum größten Teil ab und schloss mit 0,16 Prozent moderat im Plus bei 15 280,86 Punkten. FRANKFURT - Nach dem teilweisen Ausverkauf vom Freitag hat es zu Beginn der neuen Woche am deutschen Aktienmarkt nur zu einer kleinen Erholung gereicht. (Boerse, 29.11.2021 - 17:59) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax stabilisiert nach Omikron-Schock. Börsianer wägten ab, wie groß die Gefahr der Omikron-Variante tatsächlich werden wird - und bauten ein Stück weit auf die Unterstützung der Notenbanken. Nach einem ersten Sprung zurück über die 15 400 Punkte blieben die Anleger aber insgesamt eher vorsichtig. FRANKFURT - Nach dem Ausverkauf wegen einer neuen Coronavirus-Variante hat sich der Dax am Montag wieder gefangen. (Boerse, 29.11.2021 - 12:07) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Stabilisierung nach Kursrutsch FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 29.11.2021 - 07:31) weiterlesen...