Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt haben sich die Anleger am Freitag wieder zu einigen Käufen hinreißen lassen.

23.08.2019 - 11:58:25

Aktien Frankfurt: Im Plus - Investoren warten gespannt auf Powell-Rede. Vor dem mit Spannung erwarteten Notenbanker-Treffen in den USA blieben viele Investoren aber an der Seitenlinie, sagte Marktbeobachter Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. Der Dax hielt sich daher bis zum Mittag ohne größere weitere Kurssprünge über der Marke von 11 800 Punkten, über die er gleich am Morgen gezogen war. Zuletzt betrug das Plus im deutschen Leitindex 0,47 Prozent auf 11 802,38, womit der Dax zumindest seine Vortagesverluste wieder nahezu ausbügelte.

der mittelgroßen Unternehmen stieg zuletzt um 0,54 Prozent auf 25 381,30 Zähler. Für den EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone ging es um 0,52 Prozent auf 3391,35 Punkte nach oben.

Große Erwartungen haben die Börsianer nunmehr an das Treffen der Währungshüter in Jackson Hole. Besonders spannend dürfte es werden, wenn Fed-Chef Jerome Powell am Nachmittag die Eröffnungsrede auf dem jährlichen Notenbanker-Symposium hält. Die Finanzmärkte erhoffen sich klare Hinweise auf die künftige Geldpolitik der Fed, nachdem das zur Wochenmitte veröffentlichte Protokoll zur jüngsten Sitzung der US-Notenbank keine eindeutige Richtung vorgegeben hatte.

Einige Marktbeobachter warnen deshalb bereits vor dem Enttäuschungspotenzial und der Fallhöhe für die Märkte, sollte Powell hier zu vage bleiben: "Investoren wollen nicht akzeptieren, dass es keine weiteren Zinssenkungen gibt, und haben für dieses Jahr mindestens zwei weitere schon eingepreist", sagte Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda. Sollte Powell diese Erwartung enttäuschen, könnten wieder Sorgen um eine Rezession aufkommen und die Märkte könnten die Fed "abstrafen", so Erlam.

Auf Unternehmensseite hielten sich die Aktien des Stahlhändlers Klöckner & Co nach Übernahmespekulationen mit mehr als 13 Prozent Kursplus am Mittag unangefochten an der Spitze des Nebenwerte-Index SDax - zeitweise war es um fast 18 Prozent nach oben gegangen. Nach der Absage der Fusion mit Tata Europe Steel prüft Thyssenkrupp laut "Handelsblatt" nun die Übernahme des Stahlhändlers. Die in den vergangenen Monaten stark gebeutelten Anteile am Industriekonzern legten um rund ein Prozent zu. Auch Salzgitter profitierte - der Kurs des Konkurrenten stieg um knapp eineinhalb Prozent.

Lufthansa -Anteilsscheine arbeiteten sich unterdessen bis zum Mittag mit einem Kursaufschlag von fast drei Prozent an die Dax-Spitze vor. Hier wirkte sich ein Bericht des "Manager Magazin" günstig aus, wonach die Fluggesellschaft an einem Plan arbeitet, um ihr operatives Ergebnis hochzutreiben. Zudem wolle der Vorstand im kommenden Monat über ein Sparprogramm entscheiden.

Auch Aktien des Softwareherstellers SAP hielten sich nach guten Zahlen des US-Konkurrenten Salesforce rund ein Prozent Plus im oberen Dax-Drittel.

Im MDax schob das positive Votum der Baader Bank die Papiere des IT-Dienstleisters Bechtle mit mehr als fünf Prozent Kursplus an die Index-Spitze. Dagegen mussten Hella -Aktien Kursverluste von mehr als ein Prozent einstecken, hier belastete eine Verkaufsempfehlung durch die Bank of America den Autozulieferer.

Ein rückläufiges Halbjahresergebnis und ein zögerlichen Ausblick brockten unterdessen dem Maschinenbauer Aumann ein Minus von mehr als einem Prozent ein. Das Unternehmen hat weiterhin mit der Investitionszurückhaltung in der Automobilindustrie zu kämpfen./tav/fba

Von Tanja Vedder, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt: Gespannte Ruhe vor dem Fed-Zinsentscheid. Der deutsche Leitindex rückte gegen Mittag um 0,11 Prozent vor auf 12 386,24 Punkte. Bis zum Zinsentscheid am Abend mitteleuropäischer Zeit dürfte es erst einmal ruhig bleiben und der Handel in engen Bahnen verlaufen, sagte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. Der Dax bleibe in Lauerstellung und stecke kleinere negative Nachrichten weg. FRANKFURT - Vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed bewegt sich der Dax am Mittwoch bislang nur wenig. (Boerse, 18.09.2019 - 11:52) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Wenig bewegt vor Fed-Zinsentscheid. Der Leitindex gab um 0,09 Prozent auf 12 361,82 Punkte nach. Bis zum Zinsentscheid am Abend mitteleuropäischer Zeit dürfte es erst einmal ruhig bleiben und der Handel in engen Bahnen verlaufen, sagte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. FRANKFURT - Vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed hat sich der Dax am Mittwoch zunächst nur wenig von der Stelle bewegt. (Boerse, 18.09.2019 - 10:15) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Ruhiger Handel vor Fed-Zinsentscheid. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte gut eine Stunde vor der Eröffnung nur ein dünnes Minus von 0,05 Prozent auf 12 367 Punkte. FRANKFURT - Vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed dürfte der Dax am Mittwoch zunächst in ruhigen Gewässern bleiben. (Boerse, 18.09.2019 - 08:18) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Unverändert FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 18.09.2019 - 07:29) weiterlesen...

Frankfurt Schluss: Dax stabil - Anleger verdauen Ölpreis-Schock. Der Leitindex Dax der mittelgroßen Börsenwerte bewegte sich mit einem Minus von 0,07 Prozent auf 25 958,01 Punkte letztlich ebenfalls kaum vom Fleck. FRANKFURT - Der Ölpreis-Schock nach dem Angriff auf eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien zum Wochenstart hat am deutschen Aktienmarkt kaum noch Spuren hinterlassen. (Boerse, 17.09.2019 - 18:07) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax und MDax stabil - Anleger verdauen Ölpreis-Schock. Der Leitindex Dax der mittelgroßen Börsenwerte bewegte sich mit einem Minus von 0,07 Prozent auf 25 958,01 Punkte letztlich ebenfalls kaum vom Fleck. FRANKFURT - Der Ölpreis-Schock am Vortag nach dem Angriff auf eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien hat am deutschen Aktienmarkt kaum noch Spuren hinterlassen. (Boerse, 17.09.2019 - 17:43) weiterlesen...