Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt dürften die Anleger zur Wochenmitte erst einmal in Wartestellung verharren.

18.08.2021 - 08:18:30

Aktien Frankfurt Ausblick: Weiterhin kaum Bewegung - Warten auf Fed-Protokoll. Nach zwei Handelstagen mit leichten Verlusten signalisierte der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex Dax am Mittwochmorgen ein moderates Plus von 0,14 Prozent auf 15 945 Punkte.

als Leitindex der Eurozone wird 0,17 Prozent im Plus erwartet.

Insgesamt lassen es die Anleger hierzulande nach den Rekorden etwas ruhiger angehen. Die Ausbreitung der Coronavirus-Variante Delta und auch geopolitische Risiken nach dem abrupten Machtwechsel in Afghanistan mahnen etwas zur Vorsicht. Schnäppchenjäger könnten allerdings weiter tiefere Kurse zum Einstieg nutzen.

US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell hatte derweil bei einer Rede am Vorabend keine weiteren Erkenntnisse zur künftigen Geldpolitik geliefert. Neue Hinweise auf den Zeitpunkt für den Ausstieg der US-Notenbank (Fed) aus der extrem lockeren Geldpolitik zur Stützung der Konjunktur erhoffen sich Anleger jetzt vom Protokoll der vergangenen Zinssitzung der Fed, das nach Börsenschluss in Deutschland veröffentlicht wird.

Devisenexpertin Esther Reichelt von der Commerzbank erinnerten an die Aussagen von Powell nach der Pressekonferenz im Anschluss an die jüngste Zinssitzung. Der Notenbankchef habe sehr deutlich gemacht, dass die Bedingungen für ein Zurückfahren der Anleihekäufe noch nicht erreicht seien. Es sei unwahrscheinlich, dass das Protokoll nun ein vollkommen anderes Bild widerspiegele - auch wenn die Äußerungen verschiedener Fed-Zentralbanker seit der Sitzung natürlich bereits gezeigt hätten, dass sich die Diskussionen innerhalb der Notenbank zunehmend in Richtung einer baldigen Entscheidung bewegten.

Unter den Einzelwerten am deutschen Aktienmarkt sollten die Anteilsscheine von Wacker Chemie im Auge behalten werden. Der Solarindustriezulieferer erhielt einen Großauftrag von der chinesischen Firma Jinkosolar. Auf der Handelsplattform Tradegate notierten die Papiere von Wacker Chemie knapp ein Prozent über dem Xetra-Schlusskurs vom Dienstag.

@ dpa.de