Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt dürften die Anleger in der neuen Woche eher optimistisch bleiben und den Dax in Richtung seines Rekordhochs treiben.

25.11.2019 - 23:02:44

WOCHENAUSBLICK: Anleger dürften Dax in Richtung Rekordhoch schicken. Widersprüchliche Aussagen im Handelsstreit zwischen den USA und China hatten zuletzt nicht ernsthaft verschreckt. Marktexperten erwarten daher auch weiterhin eher ruhige Gelassenheit statt Sorge und größere Risikoscheu.

New York - Weitere Meldungen im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit haben am Montag an den US-Börsen einen erneuten Rekordlauf ausgelöst.

«Es scheint, als gebe es neuen Grund zum Optimismus», sagte Marktbeobachter Craig Erlam vom Währungsbroker Oanda und verwies darauf, dass Peking offen dafür sei, die Strafen für die Verletzung geistigen Eigentums zu verschärfen. Hinzu kam ein Bericht der staatlichen chinesischen Zeitung «Global Times», wonach das zuletzt immer wieder thematisierte erste Teilabkommen kurz vor dem Abschluss stehen soll.

Der Dow Jones Industrial reagierte mit Gewinnen auf diese Nachrichten und legte vor allem in der letzten Handelsstunde kräftiger zu. Mit plus 0,68 Prozent auf 28.066,47 Punkte ging er knapp unter seinem kurz zuvor erreichten Tageshoch aus dem Handel. Zudem näherte sich der US-Leitindex damit seinem jüngsten Höchststand wieder stark an, den er am vergangenen Dienstag bei rund 28.090 Punkten erklommen hatte.

Die andere drei wichtigen US-Indizes schafften es indes an diesem Montag bereits, in neue Höhen vorzudringen. Der marktbreite S&P 500 gewann 0,75 Prozent auf 3133,64 Zähler und der technologielastige Nasdaq 100 kletterte um 1,21 Prozent auf 8371,93 Punkte nach oben. Auch der breit aufgestellte Nasdaq Composite erreichte einen Höchststand.

Seit Wochen und Monaten bestimmt nun schon der Handelsstreit mit mehr oder minder schwammigen Erfolgsmeldungen und widersprüchlichen Aussagen auf beiden Seiten das Börsengeschehen weltweit. Die meisten Anleger ließen sich davon zuletzt kaum mehr verschrecken. Vielmehr ist eher Optimismus zu spüren, da die Gespräche trotz aller Querelen fortgesetzt werden und sowohl die USA als auch China bislang stets ihren Willen bekundeten, ein erstes Teilabkommen abschließen zu wollen.

Auf Seiten der Unternehmen bestimmten zum Wochenauftakt Fusionen und Übernahmen das Handelsgeschehen. So sprangen die Aktien des Arzneimittelherstellers Medicines an der Nasdaq um etwas mehr als 22 Prozent auf 83,75 US-Dollar hoch. Der schweizerische Pharmakonzern Novartis hatte zuvor informiert, dass das US-Unternehmen sein Übernahmeangebot von 85 Dollar je Aktie angenommen habe.

Für die Anteile des Billigbrokers TD Ameritrade ging es angesichts einer Übernahmeofferte des Konkurrenten Charles Schwab um 7,6 Prozent nach oben. Die Charles-Schwab-Aktien gewannen 2,3 Prozent. Bereits am Donnerstag hatten Berichte über eine wohl unmittelbar bevorstehende Übernahme die Papiere der beiden angetrieben.

In den Blick rückten auch die Ebay-Aktien, die an der Nasdaq um 2,1 Prozent stiegen. Wie zuvor bereits spekuliert, verkauft die Online-Handelsplattform ihre Online-Ticketbörse Stubhub an den schweizerischen Rivalen Viagogo für rund 4 Milliarden US-Dollar.

Beachtung fand zudem erneut die angestrebte milliardenschwere Fusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem Rivalen Sprint, denn der US-Bundesstaat Texas gibt seinen Widerstand gegen das Vorhaben unter Auflagen auf. Damit verliert die Allianz von Bundesstaaten, die gegen den Zusammenschluss der dritt- und viertgrößten US-Mobilfunkanbieter klagen, einen wichtigen Unterstützer. Zuvor hatten bereits Colorado und Mississippi ihre Klagen fallen gelassen. Während die Anteile von T-Mobile US um 0,8 Prozent nachgaben, legten die von Sprint um 3,5 Prozent zu.

An der Nyse ging es für die Anteile von Uber um 1,5 Prozent abwärts. Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler verlor erneut seine Lizenz in London und damit einen der wichtigsten Märkte. Nun will Uber Berufung einlegen und hat dafür 21 Tage Zeit - und könnte dann weiterfahren, bis über den Widerspruch entschieden wird.

Am US-Rentenmarkt gewannen zehnjährige Staatsanleihen 2/32 Punkte auf 99 27/32 Punkte und rentierten mit 1,76 Prozent. Der Kurs des Euro bewegte sich im späten US-Handel wenig. Zum Handelsschluss an der Wall Street kostete die Gemeinschaftswährung 1,1010 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1008 (Freitag: 1,1058) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9084 (0,9043) Euro gekostet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE: Schwere Rezession dürfte Erholung des Dax bremsen - DZ Bank. Bis Ende des Jahres dürfte der Dax voraussichtlich bei 11 200 Punkten stehen, hieß es am Mittwoch in einer Studie. Bislang war die Bank von 11 500 Punkten zum Jahresende ausgegangen. Auch in den ersten sechs Monaten des kommenden Jahres werde die Erholung wohl etwas moderater verlaufen. FRANKFURT - Die DZ Bank ist angesichts der Corona-Krise etwas vorsichtiger geworden mit Blick auf den deutschen Aktienmarkt. (Boerse, 08.04.2020 - 12:11) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax nach zweitägiger Erholung erneut vor stabilem Start. Der Dax wurde am Morgen zwar lange im Minus erwartet, zuletzt drehten die Indikationen aber ins Plus. Nachdem er bislang in dieser Woche fast neun Prozent zugelegt hat, taxierte der Broker IG das Börsenbarometer zwei Stunden vor dem Start 0,3 Prozent höher auf 10 387 Punkte. Mit spät ins Minus abgetauchten US-Börsen, aber Kursgewinnen in Tokio und verhaltener Tendenz in China sind die Vorgaben gemischt. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt bleiben mit Blick auf die Coronavirus-Krise am Mittwoch zunächst eher zuversichtlich. (Boerse, 08.04.2020 - 07:22) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax bleibt auf Erholungskurs - Virus-Fallzahlen machen Mut. Nach einer kräftigen Erholung des Dax um rund 5,8 Prozent am Montag zeichneten sich am Dienstagmorgen weitere Gewinne für den deutschen Leitindex ab. Der Broker IG taxierte das Börsenbarometer rund zweieinhalb Stunden vor dem Beginn des Xetra-Hauptgeschäfts auf 10 161 Punkte und damit 0,84 Prozent im Plus. FRANKFURT - Bei den Anlegern am deutschen Aktienmarkt scheint die Zuversicht mit Blick auf die Coronavirus-Krise zu wachsen. (Boerse, 07.04.2020 - 06:54) weiterlesen...

DAX-TECHNIK: Dax hat Potenzial bis knapp 10400 Punkten - Index-Radar. FRANKFURT - Die Marktbeobachter von Index-Radar attestieren dem Dax weiteres Erholungspotenzial. Bis zur Schließung der Kurslücke (Gap) vom 11. auf den 12. März bei knapp 10 400 Punkten könne sich der Leitindex noch nach vorn arbeiten, schrieb Chartexperte Andreas Büchler am Montag. Nicht ganz auszuschließen sei auch ein Vordringen bis auf 11 000 Zähler - "wenngleich auch nur schwer vorstellbar". DAX-TECHNIK: Dax hat Potenzial bis knapp 10400 Punkten - Index-Radar (Boerse, 06.04.2020 - 10:24) weiterlesen...

DAX-FLASH: Weiterer Erholungsversuch in Corona-Krise - Lage bleibt angespannt. Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor dem Beginn des Xetra-Handels 3,33 Prozent höher auf 9843 Punkte. Ein Rückgang der neuen Covid-19-Opferzahlen in einigen Brennpunkten Europas sorge für eine leichte Entspannung am Aktienmarkt, erklärte Experte Michael McCarthy vom Broker CMC Markets. FRANKFURT - Der von der Corona-Krise gebeutelte Dax könnte zum Wochenauftakt abermals einen Erholungsversuch starten. (Boerse, 06.04.2020 - 06:55) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Dax bleibt auch vor Ostern fest im Griff der Corona-Krise. Während in China allmählich wieder Normalität einkehrt und auch in Europa die Zahl der Neuinfektionen abzunehmen scheint, verschärft sich zugleich die Lage in der weltgrößten Volkswirtschaft, den USA. Das verunsichert und lässt weitere stärkere Schwankungen an den Börsen allgemein und damit auch am deutschen Aktienmarkt erwarten. FRANKFURT - Die Coronavirus-Krise wird auch in der verkürzten Vorosterwoche den deutschen Aktienmarkt fest im Griff haben. (Boerse, 06.04.2020 - 05:47) weiterlesen...