MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Ängste vor eskalierenden Spannungen zwischen den USA und China haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag in die Bredouille gebracht.

06.12.2018 - 14:56:24

Aktien Frankfurt: Dax bleibt unter Druck auf Zweijahrestief. Auslöser dafür war die Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei in Kanada. Die USA drängen ihren nördlichen Nachbarn zur sofortigen Auslieferung der Tochter von Huawei-Gründer Ren Zhengfei. Laut einem Pressebericht beschuldigt die US-Justiz die Managerin, das US-Handelsembargo gegen den Iran verletzt zu haben. China protestierte scharf gegen die Festnahme.

büßte am Donnerstag 2,46 Prozent auf 22 605,84 Zähler ein. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 2,3 Prozent.

"Neben den Sorgen rund um den Brexit und der Aussicht, dass Theresa May am kommenden Dienstag mit hoher Wahrscheinlichkeit ein politisches Waterloo im britischen Parlament erlebt, zerfällt auch die Hoffnung auf einen langanhaltenden Waffenstillstand zwischen den USA und China im Handelskonflikt regelrecht zu Staub", kommentierte Jens Klatt, Vermögensverwalter bei JK Trading.

Mit dem Dax-Sturz unter 11 000 Punkte sei nun auch die letzte Hoffnung auf eine Jahresendrally geschwunden, sagte Marktexperte Daniel Saurenz von Feingold Research. "Man muss es als Fazit wohl ziehen - das Jahr 2018 ist ein desaströses für Aktienanleger und das vierte Quartal eine Bankrotterklärung für den Dax."

Negative Aussagen der Citigroup zur eigenen Profitabilitätsentwicklung im laufenden Quartal setzten auch deutsche Bankenwerte unter Druck. Die Papiere der Deutschen Bank büßten 3,5 Prozent ein, jene der Commerzbank verloren 3,9 Prozent. Die Commerzbank hatte zudem mitgeteilt, dass der Vorstand der Firmenkundensparte, Michael Reuther, seinen bis September 2019 laufenden Vertrag nicht verlängern werde.

Unter den Einzelwerten standen die Aktien von Vonovia mit einem Plus von 0,7 Prozent an der Dax-Spitze. Für Deutschlands größten Immobilienkonzern laufen die Geschäfte dank steigender Mieten in den Metropolen und seiner jüngsten Zukäufe weiter gut. Bei dem erst vor kurzem angehobenen Jahresziel für den operativen Gewinn (FFO 1) sieht sich Vonovia auf Kurs und will 2019 noch mehr verdienen.

Die Papiere der Software AG fielen als einer der schwächsten MDax-Werte um 6,1 Prozent auf das tiefste Niveau seit Anfang 2017. Analyst Gerardus Vos von der Investmentbank Barclays hatte in einem aktuellen Ausblick auf europäische Softwarekonzerne und IT-Dienstleister seine Schätzungen für 2019 und 2020 zusammengestrichen.

Die Titel der SGL Group brachen nach der Vorlage des neuen Fünfjahresplans des Kohlefaserspezialisten um rund ein Fünftel auf den tiefsten Stand seit dem Jahr 2002 ein. Zuletzt wurden die Papiere 18,5 Prozent tiefer gehandelt und waren damit weit abgeschlagenes Schlusslicht im SDax . Seit Jahresbeginn summiert sich der Kursverlust nun bereits auf über 60 Prozent. Analysten monierten vor allem, dass SGL für das kommende Jahr nur ein stabiles operatives Ergebnis anpeilt.

Dagegen stiegen die Papiere von Vossloh zeitweise um 10 Prozent. Händler begründeten dies mit einem weiteren Großauftrag aus China für den Verkehrstechnikkonzern. Zuletzt notierten die Vossloh-Aktien noch 4,5 Prozent über dem Schlusskurs des Vortages.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei 0,11 Prozent. Der Rentenindex Rex blieb unverändert bei 141,83 Punkten. Der Bund-Future gewann 0,24 Prozent auf 163,25 Punkte. Der Euro notierte zuletzt bei 1,1364 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1354 Dollar festgesetzt./edh/fba

Von Eduard Holetic, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Moderate Einbußen nach EZB-Beschlüssen. Nach zwei schwankungsfreudigen und gewinnträchtigen Handelstagen bewegte sich der Dax am Donnerstag weitaus weniger und schloss mit einem geringen Rückgang von 0,04 Prozent bei 10 924,70 Punkten. Der MDax , in dem die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen enthalten sind, verbuchte ein Minus von 0,62 Prozent bei 22 480,77 Zählern. FRANKFURT - Die Beschlüsse der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag relativ kalt gelassen. (Boerse, 13.12.2018 - 18:09) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax legt leicht zu - EZB beendet Wertpapierkäufe. Das beschloss der EZB-Rat am Donnerstag in Frankfurt. Die Anleger am deutschen Aktienmarkt ließ die Nachricht jedoch kalt, der Dax drehte schon kurz vor der Mitteilung der EZB ins Plus und handelte zuletzt 0,16 Prozent höher bei 10 947 Punkten. FRANKFURT - Die Kuh ist vom Eis: Die Europäische Zentralbank (EZB) stellt die Käufe neuer Anleihen zum Jahresende 2018 ein. (Boerse, 13.12.2018 - 14:56) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Anleger halten sich vor EZB-Sitzung bedeckt. Nach zwei starken Tagen trat der Leitindex gegen Mittag mit 10 925 Punkten auf der Stelle. Im frühen Handel war er wie schon am Mittwoch an einem Anstieg über die runde Marke von 11 000 Zählern gescheitert. FRANKFURT - Dem Dax ist am Donnerstag vor der Sitzung der Europäischen Zentralbank die Kraft ausgegangen. (Boerse, 13.12.2018 - 11:47) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Dax geht nach Erholung die Luft aus. Nach einem Anstieg um in der Spitze 0,55 Prozent trat der Leitindex mit 10 931 Punkten zuletzt auf der Stelle. Er scheiterte zunächst an einem Anstieg über die runde Marke von 11 000 Zählern. FRANKFURT - Dem Dax ist am Donnerstag nach seiner jüngsten Erholung die Kraft ausgegangen. (Boerse, 13.12.2018 - 10:04) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Fortschritte im Zollkonflikt heben Stimmung weiter. Der Dax rückte am Donnerstag im frühen Handel um 0,41 Prozent auf 10974,75 Punkte vor, der Sprung zurück über die psychologisch wichtige Marke von 11 000 Punkten gelang ihm jedoch noch nicht. FRANKFURT - Eine weitere Entspannung im US-chinesischen Handelsstreit hält die Anleger am deutschen Aktienmarkt bei Laune. (Boerse, 13.12.2018 - 09:15) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Erholung verliert Schwung - Anleger schließen Bücher. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 dürfte ebenfalls etwas fester in den Handel gehen. FRANKFURT - Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt bleibt nach zwei Gewinntagen des Dax ein Plus von 0,25 Prozent auf 10 958 Punkte. (Boerse, 13.12.2018 - 08:18) weiterlesen...