Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Berufe, Arbeitsmarkt

Die Berufstätigen in Deutschland registrieren tiefgreifende Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt insbesondere durch die Digitalisierung.

27.11.2019 - 08:31:43

Berufstätige beklagen Digitalisierung und härteren Arbeitsmarkt. Konsequenzen für sich persönlich ziehen daraus aber nur wenige. Doch es gibt teilweise große Unterschiede zwischen den einzelnen Berufsgruppen, Jüngeren und Älteren sowie innerhalb der einzelnen Bundesländer. Das deckt jetzt die erstmals in jedem Bundesland repräsentativ durchgeführte bundesweite HDI Berufe-Studie 2019 auf.

Köln (pts005/27.11.2019/08:30) - Die Berufstätigen in Deutschland registrieren tiefgreifende Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt insbesondere durch die Digitalisierung. Konsequenzen für sich persönlich ziehen daraus aber nur wenige. Doch es gibt teilweise große Unterschiede zwischen den einzelnen Berufsgruppen, Jüngeren und Älteren sowie innerhalb der einzelnen Bundesländer. Das deckt jetzt die erstmals in jedem Bundesland repräsentativ durchgeführte bundesweite HDI Berufe-Studie 2019 auf.

Dr. Patrick Dahmen, Vorstandsvorsitzender HDI Lebensversicherung AG, erklärt die Intention der HDI Berufe-Studie: "Wir wollen eine gesellschaftliche Debatte rund um das Thema Arbeitskraftabsicherung anstoßen. Wer sich, wie HDI, als lebenslanger Begleiter der Menschen und Partner seiner Kunden versteht, muss ihre Sorgen und Nöte kennen. Deshalb haben wir nachgefragt. Die HDI Berufe-Studie liefert uns Fakten, Trends und Tendenzen."

Mit sehr gemischten Gefühlen betrachten Berufstätige die Digitalisierung. "Durch die Digitalisierung werden in Deutschland mehr Arbeitsplätze verschwinden als neue entstehen" - sechs von zehn Berufstätigen sind dieser Meinung, bei den über 45-Jährigen (65 Prozent) noch mehr als unter den Jüngeren (57 Prozent). Interessant aber ist: Dass der eigene Job durch die Digitalisierung bedroht ist, halten drei Viertel (75 Prozent) der über 45-Jährigen für unwahrscheinlich, bei den jüngeren sind es 69 Prozent. Die Befürchtung schmerzlicher Veränderungen in der Arbeitswelt ist also um ein Vielfaches höher als die Sorge um den eigenen Beruf.

Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov Deutschland hat im Auftrag der Versicherung HDI über 3600 Berufstätige ab 15 Jahren in umfangreichen Online-Interviews befragt. Die Ergebnisse sind repräsentativ sowohl für Berufstätige in Deutschland insgesamt als auch in den jeweiligen Bundesländern.

Eine ähnliche Diskrepanz wie bei der Digitalisierung zeigt sich beim Thema Flexibilität im Job. Drei Viertel der Erwerbstätigen (76 Prozent) halten Fort- und Weiterbildung zur ständigen Anpassung an Veränderungen in ihrem Beruf für wichtig oder sehr wichtig. Auf der anderen Seite sind fast zwei von drei Berufstätigen aber ausdrücklich nicht bereit, für ihren Beruf den Wohnort zu wechseln. In Sachsen sind es sogar 75 Prozent, noch am wenigsten sind es in Hessen und Hamburg mit 57 Prozent.

Das Risiko Berufsunfähigkeit wird erkannt, ohne zu handeln

Widersprüchlichkeit herrscht schließlich auch bei der Absicherung gegen den Verlust der eigenen Arbeitskraft. Nahezu alle Alters- und Berufsgruppen nennen eine Police für diesen Fall als wichtigste aller Versicherungspolicen - gleich nach der Krankenversicherung. Das persönliche Risiko, aufgrund eines Unfall oder einer Erkrankung den Beruf nicht mehr ausüben zu können, wird im Schnitt mit 36 Prozent veranschlagt, unter Medizinern sogar mit 53 Prozent. In der Praxis haben aber Policen zur Absicherung der Arbeitskraft - sogenannte Berufsunfähigkeitsversicherungen - bei weitem nicht diese Bedeutung.

Patrick Dahmen: "Die Ergebnisse der Studie haben uns selbst überrascht. Erkenntnisse und Handeln klaffen bei vielen Berufstätigen weit auseinander. Frappierend ist etwa, wie stark gerade junge Berufstätige eine Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft wegen Unfall oder Krankheit befürworten, aber in der Praxis viel zu selten besitzen."

Soziale Anerkennung und Geld dominieren - besonders in Bayern und in Nordrhein-Westfalen

Der Wunsch nach einer "Work-Life-Balance" ist populär. "Man sollte arbeiten, um zu leben - nicht leben um zu arbeiten!" Sieben von zehn Berufstätigen (71 Prozent) pflichten dieser Forderung bei. Im Arbeitsalltag aber ist gut zwei Drittel von ihnen ihre soziale Anerkennung als Berufstätiger "wichtig" oder sogar "sehr wichtig" (62 Prozent). Besonders ausgeprägt ist das in Ostdeutschland und tendenziell unter jungen Berufstätigen noch intensiver als unter älteren.

Wie stark sich die Deutschen insgesamt über Beruf und Einkommen definieren, zeigen weitere Befunde. So gibt mit 42 Prozent der Großteil aller Industrie-Beschäftigten an, "primär nur wegen des Geldverdienens den Beruf ausüben". Bei Handwerkern und Dienstleistern sind es mit 33 Prozent die wenigsten. Regional zählt das Gehalt am meisten in Bayern und NRW. Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) arbeitet hier "nur fürs Geld".

Zudem nennen die Bayern mit 55 Prozent am häufigsten ein höheres Gehalt als Top-Grund für einen Arbeitsplatzwechsel. Bundesweit sagen das knapp die Hälfte aller Erwerbstätigen. Nur etwa halb so wichtig als Grund für einen Wechsel ist "eine interessantere berufliche Aufgabe". Damit liegt diese Begründung auf Platz zwei (28 Prozent) knapp vor "besseren Arbeitskonditionen, etwa flexible Arbeitszeitmodelle" (27 Prozent).

"Digitaler Wandel erleichtert die Arbeit"

Nach Angaben der Berufstätigen entfällt heute im Schnitt die Hälfte ihrer Arbeit auf digitale Tätigkeiten. Dass das Arbeitsleben durch die Digitalisierung in den letzten fünf Jahren "rauer geworden ist", sagen 39 Prozent. Aber für sich persönlich ziehen sie auch hier eine positive Bilanz: 44 Prozent der Erwerbstätigen empfinden "unterm Strich den digitalen Wandel insgesamt als Erleichterung der Arbeit". Nur etwa halb so groß ist mit 25 Prozent der Anteil derer, die eine Verschlechterung sehen, für 24 Prozent hat sich nichts verändert.

Patrick Dahmen resümiert: "Ein gespaltenes Verhältnis zur Digitalisierung zeigt sich quer durch unsere gesamte Studie. Einerseits spüren die Berufstätigen, dass hierdurch starke Veränderungen in der Arbeitswelt anstehen - stärker oft als in allen anderen Lebensbereichen. Andererseits sorgen digitale Vereinfachungen und die bisher gute Lage am Arbeitsmarkt aber offenbar dafür, dass die meisten noch keinen persönlichen Handlungsbedarf erkennen und die Entwicklung einfach abwarten."

Tatsächlich haben sich laut neuer HDI Studie drei von zehn Erwerbstätige in Deutschland noch nie konkreter damit beschäftigt, welche Konsequenzen der Verlust ihres Berufes haben könnte. Eine Verarmung in diesem Fall halten aber immerhin 29 Prozent für möglich.

HDI Lebensversicherung AG Die HDI Lebensversicherung AG bietet individuelle Beratungen und Lösungen auf den Gebieten Risikoabsicherung und Altersvorsorge. Mit Bruttoprämieneinnahmen von rund 1,8 Milliarden Euro (HGB) im Geschäftsjahr 2018 gehört das Unternehmen zu den großen Lebensversicherern in Deutschland. Die HDI Lebensversicherung AG gehört zur Talanx-Gruppe. Talanx ist mit Prämieneinnahmen in Höhe von 34,9 Milliarden Euro (2018, IFRS) und rund 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine der großen europäischen Versicherungsgruppen. Die Talanx AG ist an der Frankfurter Börse im SDax sowie an den Börsen in Hannover und Warschau gelistet (ISIN: DE000TLX1005, WKN: TLX100, polnisches Handelskürzel: TNX).

Für weitere Presse-Informationen: Talanx Group Communications HDI Versicherungen

Dr. Kerstin Bartels Leiterin Externe Kommunikation HDI-Platz 1 30659 Hannover Telefon: +49 511 3747 2211 E-Mail: presse@hdi.de

Dr. Anton Notz Telefon: +49 511 3747 2094 E-Mail: presse@hdi.de

Hanni Tokgözoglu Telefon: +49 221 144 3445 E-Mail: presse@hdi.de

(Ende)

Aussender: HDI Versicherungen Ansprechpartner: Dr. Kerstin Bartels Tel.: +49 511 3747 2211 E-Mail: presse@hdi.de Website: www.berufe-studie.de

Köln (pts005/27.11.2019/08:30)

@ pressetext.de