Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

V?NG, Verband ?sterreichischer Nachtgastronomen

Der Verband der ?sterreichischen Nachgastronomen (V?NG) f?hrte nach Bekanntwerden der neuen Zutrittsregeln f?r die heimische Nachtgastronomie eine repr?sentative, bundesweite Umfrage unter Nachtgastronomen und deren G?sten durch, um ein Stimmungsbild basierend auf der j?ngsten Verordnung von Gesundheitsminister M?ckstein zu erstellen.

18.07.2021 - 20:09:42

V?NG Umfrage: weit mehr als die H?lfte der heimischen Nachgastronomie wird schlie?en!

Wien (pts002/18.07.2021/20:07) - Der Verband der ?sterreichischen Nachgastronomen (V?NG) f?hrte nach Bekanntwerden der neuen Zutrittsregeln f?r die heimische Nachtgastronomie eine repr?sentative, bundesweite Umfrage unter Nachtgastronomen und deren G?sten durch, um ein Stimmungsbild basierend auf der j?ngsten Verordnung von Gesundheitsminister M?ckstein zu erstellen.

Das Ergebnis ist vernichtend!

Der jungen Bev?lkerung ?sterreichs fehlt es an klarer Aufkl?rung und Sensibilisierung hinsichtlich der COVID-19 Impfung. Hier hat das Gesundheitsministerium g?nzlich ausgelassen. Dies f?hrt zu Verunsicherung und letztlich zu hoher Impf-Skepsis.

Die nunmehr neuen Auflagen ab 22. Juli 2021 nur noch geimpft (ab 15. August 2021 zweimal geimpft) oder mittels PCR-Test getestet die Nachtgastronomie besuchen zu k?nnen, st??t durchwegs auf Ablehnung und Unverst?ndnis und f?hrt erneut zu Feiern im privaten Umfeld. Ganz ohne Kontrolle der COVID Regeln, ganz ohne Jugendschutz und nat?rlich auch ganz ohne Registrierung und damit ohne jedweder Nachvollziehbarkeit im Fall einer Infektion.

?sterreichweit sehen sich Nachtgastronomen nun mit leeren Diskotheken und Clubs konfrontiert. Die wirtschaftliche Basis wurde der am schwersten getroffenen und ?ber eineinhalb Jahren geschlossenen Branche ?ber Nacht entzogen.

"Inhaltlicher Diskurs zum Wohl aller ist im Gesundheitsministerium nicht gefragt.", ?u?ert sich Stefan Ratzenberger, Obmann des Verbandes ?sterreichischer Nachtgastronomen zur aktuellen Verordnung des Gesundheitsministers; und weiter "Leider wurde die Branche im Vorfeld von allen Entscheidungsprozessen g?nzlich ausgeschlossen. Selbstverst?ndlich wollen alle heimischen Nachtgastronomen eine vierte Welle verhindern. Notwendige Ma?nahmen tragen wir Nachtgastronomen zur G?nze mit, allerdings h?tten wir im Diskurs einen gangbaren Weg angestrebt, der mit sofortiger Wirkung umgesetzt h?tte werden k?nnen ohne dabei Existenzen zu zerst?ren und zu weiterer Verunsicherung und Perspektivlosigkeit zu f?hren. Ebenso ist die Stigmatisierung der Nachtgastronomie in der gegenw?rtigen Form untragbar und verschuldet durch die gegenw?rtige Fehlplanung, denn ?ffnungen und deren Folgen kommen wohl kaum ?berraschend."

Gerade weil die Grundlagen f?r die Realisierung der neuen Verordnung keineswegs geben sind. Es fehlt in acht von neun Bundesl?ndern an kostenlosen PCR-Test-M?glichkeiten und weiterhin an ausreichend Impfterminen f?r die junge Bev?lkerung.

Vorschlag V?NG Der Vorschlag des V?NG sieht vor mit sofortiger Wirkung auch weiterhin nur geimpfte, genesene und getestete Personen Einlass in nachtgastronomische Lokale zu gew?hren. Getestet allerdings nur mit einem taggleichen Testergebnis eines Anti-Gen-Tests. Dieses System ist seit Monaten in ganz ?sterreich etabliert und f?r jene/n B?rger/in kostenlos und bundesweit m?glich in Anspruch zu nehmen.

Parallel dazu h?tte die PCR-Test Ausrollung bundesweit realisiert werden k?nnen. Mit 15. August 2021 w?re der Wechsel zu der Vorgabe nur noch zwei mal geimpft, respektive per PCR-Test getestet Eintritt zu erlangen, realistisch machbar gewesen.

Genesene Personen wurden aus nicht kommunizierten Gr?nden g?nzlich durch das Gesundheitsministerium vom Besuch der Nachtgastronomie ausgeschlossen. Dies ist f?r den V?NG nicht nachvollziehbar und steht weiterhin unbegr?ndet im Raum.

Verordnung Gesundheitsminister M?ckstein Des Weiteren dr?ngt sich ob der "schwammigen" Definition der Nachtgastronomie durch das Gesundheitsministerium die Frage auf f?r welche Lokale nun die neue Verordnung gilt.

Wortlaut aus der Verordnung des Bundesministers f?r Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, mit der die Verordnung BGBl. II Nr. 278/2021 und die 2. COVID-19-?ffnungsverordnung ge?ndert werden (2. und 3. Novelle zur 2. COVID-19-?ffnungsverordnung)

"(1a) Betreiber von Betriebsst?tten der Gastgewerbe, in denen mit einer vermehrten Durchmischung und Interaktion der Kunden zu rechnen ist (Einrichtungen der "Nachtgastronomie"), wie insbesondere Diskotheken, Clubs und Tanzlokale, d?rfen Kunden zum Zweck des Erwerbs von Waren oder der Inanspruchnahme von Dienstleistungen nur einlassen, wenn diese einen Nachweis gem?? ? 1 Abs. 2 Z 1 lit. c oder Z 2vorweisen. Der Kunde hat den Nachweis f?r die Dauer des Aufenthalts bereitzuhalten."

Was darf nun eine Bar im Gegensatz zu einem Club? Wo verl?uft die Grenze? Wer legt dies fest? Fragen ?ber Fragen, die unbeantwortet und nicht kommentiert im Raum stehen. Wie verh?lt es sich mit Dorf- und Zeltfesten? Gelten die selben Regeln oder wurden hier unbedacht ?u?erst gef?hrliche und wettbewerbsverzerrende Ausnahmen festgelegt?

"Sollten Dorf- und Zeltfeste unter 3G-Regeln stattfinden d?rfen, sei es ihnen zwar verg?nnt, ist aber untragbar und wettbewerbsverzerrend - und zeigt aber gleichsam auf wie undurchdacht die Verordnung des Gesundheitsministeriums ist, denn wie unterscheidet das Virus den Ort der Infektion?", zeigt sich Stefan Ratzenberger verwundert.

Sozialminister Dr. Wolfgang M?ckstein Neben den Agenden des Gesundheitsministers bekleidet Dr. Wolfgang M?ckstein auch das Amt des Sozialministers.

Eine Funktion und Kompetenz, die nunmehr dringend gefragt ist, denn die heimische Nachtgastronomie ist der gr??te Arbeitgeber f?r ?sterreichs Studentinnen und Studenten.

50.000 Stundet:innen finanzieren sich ihr Studium durch Jobs im geringf?gigen Dienstverh?ltnis in der Nachtgastronomie.

Sie alle erhielten ob des geringf?gigen Dienstverh?ltnisses in den vergangenen eineinhalb Jahren keinerlei wirtschaftliche Unterst?tzung und deren universit?rer Erfolg steht damit in den Sternen und ist damit gef?hrdet.

Aufgrund der neuerlichen kurzfristigen "nachtgastronomischen Schlie?ungsverordnung" aus dem Gesundheitsministerium sind auch all die so sehr notwenigen und essentiellen Studentenjobs erneut gef?hrdet.

Wirtschaftliche Hilfen Aufgrund der j?ngsten Verordnung und deren prek?ren Folgen ist es unumg?nglich parallel weitere finanzielle und wirtschaftliche Hilfen f?r die ?sterreichische Nachtgastronomie ?ber das Bundesministerium f?r Finanzen auszurollen.

Ebenso ist es dringend notwenig die Steuererleichterung auf 5% Mehrwertsteuer endlich in einem ad?quaten Modell f?r die Nachtgastronomie zu realisieren. Die Tagesgastronomie konnte diese bereits monatelang f?r sich nutzen. Die Nachtgastronomie gerade einmal zwei Wochen.

Daher fordert der V?NG erneut und mit gro?em Nachdruck die Verl?ngerung der 5% Mehrwertsteuerreduktion bis 31. Dezember 2022, um der heimischen Nachtgastronomie eine reelle ?berlebenschance zu gew?hren.

"Da seitens des Gesundheitsministerium die seit Monaten geforderte Definition f?r "Nachtgastronomie" nunmehr kurzerhand formuliert wurde, sollte dies kein weiteres Hindernis darstellen.", so Stefan Ratzenberger.

"All dies zeigt sehr deutlich, dass die aktuelle Verordnung aus dem Gesundheitsministerium nicht den gew?nschten Erfolg bringen wird, sondern letztlich zur Schlie?ung der Nachtgastronomie, unkontrolliertem Feiern im Privaten ohne jedwede Kontrolle, wirtschaftlichen Katastrophen und letztlich zum selben Ergebnis wie im Sommer 2020 f?hren wird. Auch damals warnten der V?NG vor den Folgen kurzsichtiger Entscheidungen - ungeh?rt mit dramatischen Folgen.", so Stefan Ratzenberger; und weiter "Daher fordern wir umgehend einen Runden Tisch mit dem inhaltlich verantwortlichen Gesundheitsminister Dr. Wolfgang M?ckstein, um das Schlimmste in jedweder Hinsicht zu verhindern. Was Minister M?ckstein verhindern wollte, wird nun umso st?rker eintreten. Der Impfturbo wird ausbleiben. Das Gegenteil wird leider eintreten."

(Ende)

Aussender: danberg&danberg. Ansprechpartner: Daniel Millonig & Stefan Ratzenberger Tel.: +43 1 577 22 05 E-Mail: presse@danberg-danberg.com Website: www.danberg-danberg.com

Wien (pts002/18.07.2021/20:07)

@ pressetext.de