SOLUTO, Sanierungsexperte

Der Sanierungsexperte SOLUTO erweiterte sein Management Team und freut sich ?ber den personellen Zugang von Robert Bermoser als Business Development Manager.

03.11.2022 - 08:02:30

SOLUTO Business Development Manager Robert Bermoser im Branchen-Talk

Korneuburg (pts007/03.11.2022/08:00) - Der Sanierungsexperte SOLUTO erweiterte sein Management Team und freut sich ?ber den personellen Zugang von Robert Bermoser als Business Development Manager.

Der 1966 in Salzburg geborene studierte Wirtschaftsingenieur, Bmst. Ing. Dipl.-Wi.Ing. (FH) Robert Bermoser bringt 35 Jahre einschl?gige und umfassende Erfahrung der heimischen Baubranche mit in seine neue Funktion bei SOLUTO. Zuletzt ?ber 11 Jahre als CEO der POLYGON Austria Service GmbH.

Robert Bermoser trat die Funktion des Business Development Managers mit 1. September 2022 bei SOLUTO an. Wir trafen ihn zum Interview nach zwei Monaten in der neuen Funktion.

Interview: Dies d?rfen wir allen interessierten Medien zur freien Verwendung zur Verf?gung stellen.

INT = Interviewer RB = Robert Bermoser

INT: Sie blicken auf 35 Jahre Erfahrung in der heimischen Baubranche zur?ck. In den vergangenen elf Jahren als Gesch?ftsf?hrer der POLYGON Austria Service GmbH. Was sind f?r Sie die gr??ten und umfassendsten Ver?nderungen und Errungenschaften der Branche in dieser langen Zeit?

RB: F?r die Baubranche in ?sterreich w?rde ich generell meinen, dass das Personalrecruiting und die Mitarbeiterbindung (z.B. Unternehmenskultur) sowie der damit verbundene Fokus auf ein nachhaltiges Employer Branding die gravierendsten Ver?nderungen im unternehmerischen Mindset erfahren haben.

Nur mit technologischem Vorsprung kann man heutzutage weder im Bauhaupt- noch im Baunebengewerbe am Markt re?ssieren. Als ich Mitte der 1980-iger Jahre meine ersten beruflichen Erfahrungen in der Baubranche machen durfte, war die Shareholder-Value-Ideologie der dominierende Ansatz der Unternehmen. Die Interessen der Stakeholder, also auch Mitarbeiterbed?rfnisse, haben damals - wenn ?berhaupt - nur eine periphere Rolle gespielt.

INT: Seit Kurzem bekleiden Sie die Funktion des Business Development Managers bei dem Sanierungsexperten SOLUTO. Wie werden Sie in Ihrem Bereich die weitere Entwicklung des Franchisesystems gestalten?

RB: Auch ein - bereits erfolgreich etabliertes - Franchisesystem ist ein sehr dynamisches Gebilde, welches sich infolge von neuen bzw. ver?nderten Marktbedingungen immer wieder anpassen und weiterentwickeln muss. F?r mich gilt es in diesem Zusammenhang die entsprechenden Entwicklungen bzw. Trends am Markt rechtzeitig zu erkennen und unsere bestehenden Gesch?ftsfelder dahingehend zu adaptieren sowie auch allenfalls neue Sekund?rgesch?ftsfelder in das System einzubringen. Insbesondere unser systembedingtes, ?berproportionales Unternehmenswachstum, aber auch die Spannweite des Begriffs "Full-Service-Provider" werden hier den notwendigen Taktschlag vorgeben.

INT: Baubranche und Franchisesystem - ein Erfolgsmodell?

RB: Definitiv. SOLUTO hat es ja hinl?nglich bewiesen, dass man mit einem ausgereiften System in den vergangenen f?nf Jahren ein rasantes, organisches Wachstum hin zu einem ?berregionalen Geb?ude-Schadensanierer erzielen konnte; und da sprechen wir derzeit nur von der ?sterreichischen Landkarte. Ob ein Franchisesystem erfolgreich sein kann oder nicht, h?ngt meiner Meinung nach nicht wirklich von der Branche, sondern vielmehr vom Reifegrad des jeweiligen Systems ab. Mit unserem System-Founder Martin Zagler haben wir bei SOLUTO nat?rlich eine Person an Bord, welche die Erfolgsfaktoren von Franchising zutiefst verinnerlicht, wie auch h?chst professionell umgesetzt hat und weiterhin umsetzt. So gesehen, liegt es auf der Hand, dass unsere Entwicklungsreise eigentlich erst so richtig begonnen hat.

INT: Wie sehen Sie die aktuelle Entwicklung der Baubranche, da Teuerung, Lieferengp?sse und fehlende Fachkr?fte etc. die gesamte Branche vor gro?e Herausforderungen stellen?

RB: Auch bei SOLUTO sind wir dazu gezwungen, die - teilweise massiven - Preiserh?hungen beim Material an die Kunden weiterzugeben und verl?ngerte Lieferzeiten bzw. Materialknappheit verlangen unseren Mitarbeiter:innen im Bereich der Disposition und Logistik nat?rlich einiges ab. Der eigentliche Flaschenhals in unseren Gesch?ftsfeldern sind jedoch die Personalressourcen. Und hier sind wir bestimmt in der gl?cklichen Lage, einerseits mit unserer hausinternen SOLUTOacademy, aber auch mit unserem etablierten und gelebten Wertesystem dem wachsenden Fachkr?ftebedarf sehr gut Rechnung tragen zu k?nnen und auch die Mitarbeiter l?ngerfristig an unser Unternehmen zu binden.

INT: Die technischen Entwicklungen haben in den vergangenen Jahren zu einer erheblichen Verbesserung der Leistungen im ganzheitlichen Schadensmanagement gef?hrt. Wohin wird die Reise gehen? Welche weiteren Entwicklungen erwarten Sie?

RB: Nat?rlich bietet die rasant voranschreitende Digitalisierung auch unserer Branche noch ein breites Spektrum an Optimierungsm?glichkeiten. Einerseits beim Ger?teeinsatz (z.B. Remote-Monitoring), aber auch insbesondere bei der Arbeitsdisposition (z.B. Fahrroutenplanung). Die gr??te Herausforderung stellt derzeit aber sicherlich die Konnektivit?t bzw. Harmonisierung der ERP-Systeme zwischen den Sanierungsfirmen und den Versicherungen bzw. Geb?udeverwaltungen dar, um auch hier einen zeitgem??en und effizienten Daten- und Informationsaustausch zu den jeweiligen Schadensf?llen zu erm?glichen.

Am Ende des Tages werden jedoch immer unsere Mitarbeiter den entscheidenden Unterschied ausmachen, wenn es um den Projekterfolg und die Kundenzufriedenheit geht!

INT: Was wird SOLUTO dazu beitragen?

RB: Wir bei SOLUTO haben diese Entwicklungen schon vor geraumer Zeit erkannt und kooperieren bereits sehr eng mit den Versicherungen in Sachen Prozessoptimierung bzw. -digitalisierung. Im Sinne eines effizienteren Kundenservice arbeiten wir derzeit auch gerade mit einer namhaften Geb?udeverwaltung an einem Pilotprojekt zur Transformation des Prozesses der Versicherungsmeldung im Schadensfall.

INT: Welche Ziele haben Sie sich f?r Ihre T?tigkeit bei SOLUTO gesetzt?

RB: Mein Ziel bei SOLUTO deckt sich - logischer Weise - weitestgehend mit jenen der Unternehmensziele. Eines unserer Kernziele ist es, SOLUTO in den n?chsten Jahren in die Pole-Position am ?sterreichischen Markt zu steuern und uns zu einem relevanten Mitbewerber am deutschen Markt zu entwickeln. Als nahe liegendes Ziel steuern wir in ?sterreich jedenfalls eine Umsatzgr??e von rund EUR 50 Mio. an - was einem Marktanteil von ca. 5 Prozent entspricht. Damit w?re SOLUTO Marktf?hrer in ?sterreich. Wir sind bei SOLUTO auch sehr darauf bedacht neben einem "gesunden" Umsatzwachstum immer die Aspekte der Nachhaltigkeit sowie Mitarbeiter- und Kundenorientierung in den Fokus unseres unternehmerischen Handelns zu stellen. F?r mich pers?nlich nimmt auch die Freude und der Spa? an meiner gestalterischen T?tigkeit einen sehr hohen Stellenwert ein.

INT: SOLUTO wurde im Juni 2022 zum besten Franchise-System ?sterreichs gek?rt. Was folgt als n?chstes? Wie wird sich SOLUTO entwickeln? Sehen Sie eine Expansion ins benachbarte Ausland?

RB: Wie ich schon zuvor erw?hnt habe, liegt es aufgrund der Erfolgsgeschichte des Systems in ?sterreich auf der Hand, dass SOLUTO die F?hler nat?rlich bereits ?ber die Grenzen von ?sterreich hinausstreckt. Und nachdem uns unser Nachbar Deutschland einen Markt in der 10-fachen Gr??e von ?sterreich bietet, ist es naheliegend, dass unsere Planungen in diese Richtung bereits konkrete Formen annehmen. Etwas weiter in die Zukunft gedacht, ist nat?rlich der gesamte mitteleurop?ische Raum ein ernsthaftes Thema f?r unser System.

INT: Aus-, Fort- und Weiterbildung stellen eine wichtige S?ule im Personalmanagement dar. Welchen Einfluss werden Sie als Business Development Manager drauf nehmen?

RB: Mit unserer SOLUTOacademy, wie auch unserem Innovations- und Trainingscenter in Tresdorf konnten wir bereits in der Entwicklungsphase des SOLUTO-Systems zwei entscheidende Erfolgsbausteine implementieren, welche uns ins Sachen Personalentwicklung doch einen sp?rbaren Vorsprung gegen?ber den Mitbewerbern verschafft haben. Im Bereich Business Development sehe ich neben den vielschichtigen, technologischen Innovationen vor allem die Entwicklung und Implementierung neuer Gesch?fts- und Kundenfelder sowie die damit einhergehenden Change-Management Prozesse als erfolgskritischen Faktor f?r die Zukunft an.

INT: Danke f?r das Gespr?ch!

Link: https://www.soluto.cc

(Ende)

Aussender: danberg&danberg. Ansprechpartner: Daniel Millonig & Stefan Ratzenberger Tel.: +43 1 577 22 05 E-Mail: presse@danberg-danberg.com Website: www.danberg-danberg.com

Korneuburg (pts007/03.11.2022/08:00)

@ pressetext.de