MDAX, DE0008467416

(ausgefallener Buchstabe in der Überschrift ergänzt)

15.11.2021 - 18:26:29

WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax trotzt Corona und hält Rekordkurs

der mittelgroßen Börsentitel ging mit einem Zuwachs von 0,68 Prozent auf 36 111,30 Zähler aus dem Handel.

Allerdings griffen die Investoren vermehrt bei den bisherigen Favoriten des Börsenjahres 2021 zu, "um nicht auf dem falschen Fuß erwischt zu werden", wie Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect feststellte. Denn die vierte Welle in der Corona-Pandemie könnte noch zum Stolperstein für die Jahresendrallye werden, befürchten Börsianer. Laut den Experten der NordLB dürften bald gegensteuernde Maßnahmen notwendig sein, "die auch wirtschaftliche Bremswirkung entfalten können". Sie befürchten daher kurzfristig schlimmstenfalls eine Kurskorrektur.

Tagessieger im Dax waren die Papiere des Online-Modehändlers Zalando mit 4,3 Prozent Kurszuwachs. Sie profitierten von der Furcht vor neuen Einschränkungen angesichts rasant steigender Corona-Zahlen. Bleiben Geschäfte geschlossen, kaufen Verbraucher verstärkt im Internet. Noch deutlicher mit fast 15 Prozent Plus ging es für die im Nebenwerteindex SDax notierten Titel des Online-Möbelhändler Home24 aufwärts, Anteile am Rivalen Westwing legten um 2,8 Prozent zu.

Airbus-Aktien schlossen 1,7 Prozent fester nach einem Großauftrag auf der Dubai Airshow. Die Papiere von RWE gewannen nach der Vorstellung neuer Ergebnisziele knapp dreieinhalb Prozent und gehörten damit zur Spitzengruppe im Dax. Der Konzern will Milliarden in sein Kerngeschäft der Alternativen Energien stecken und damit seine Gewinne steigern. Laut RBC-Experte John Musk liegt das Konzernziel für das bereinigte Betriebsergebnis für 2030 um mehr als zehn Prozent über den Markterwartungen.

Im MDax gewannen Lufthansa 1,3 Prozent, nachdem UBS ihre Verkaufsempfehlung gestrichen und sich zuversichtlich zu den weiteren Aussichten geäußert hatte.

Hella legten um 3,3 Prozent zu. Treiber war eine Stimmrechtsmeldung, wonach der aktivistische Investor Paul Singer zum Stichtag 8. November 6,57 Prozent am Autozulieferer hielt. Damit will dieser an der geplanten Übernahme des Konzerns durch den französischen Konkurrenten Faurecia mitverdienen. Der US-Milliardär ist dafür bekannt, dass er sich bei vor einer Übernahme stehenden Konzernen einen Minderheitsanteil sichert, um bei einem sogenannten Zwangsabfindungsverfahren (Squeeze-out) einen höheren Preis zu erzielen.

In den hinteren Börsenreihen standen nach einer pessimistischeren Unternehmensprognose mit einem Kursabsturz von fast einem Fünftel die Papiere des IT-Sicherheitsdienstleisters Secunet im Fokus. Ein Händler sprach von einem katastrophalen Ausblick.

Der Zulieferer SAF-Holland vermeldete dagegen einen Umsatz- und Gewinnsprung, die Aktien schlossen mehr als sechs Prozent höher. Die Papiere des IT-Dienstleisters Nagarro erreichten ein Rekordhoch, eine frische Kaufempfehlung von Warburg Research mit einem deutlich angehobenen Kursziel kam ihnen dabei zugute - zu Handelsende betrug das Kursplus 10,2 Prozent.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte am Montag um Prozent auf 0,36 Prozent auf 4386,19 Punkte zu und bewegte sich damit weiter auf dem höchsten Niveau seit Januar 2008. Auch die Börse in Paris verzeichnete Gewinne, während der Londoner Markt nahezu unverändert aus dem Handel ging.. In den Vereinigten Staaten trat der Dow Jones Industrial zum europäischen Börsenschluss auf der Stelle, während die Nasdaq-Börsen zurückfielen.

Der Euro sank auf den tiefsten Stand seit Mitte 2020. Am Abend kostete die Gemeinschaftswährung 1,1412 US-Dollar. Niedriger hatte der Euro zuletzt im Juli vergangenen Jahres notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1444 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von minus 0,35 Prozent am Freitag auf minus 0,39 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,25 Prozent auf 144,95 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,25 Prozent auf 170,58 Punkte./tav/he

Von Tanja Vedder, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt: Zinsängste und Ukraine-Konflikt vergraulen Anleger. Der Dax verlor am Montag zuletzt 3,57 Prozent auf 32 440,83 Zähler. FRANKFURT - Die Furcht vor zunehmenden geopolitischen Spannungen und steigenden Zinsen hat den Anlegern am deutschen Aktienmarkt den Wochenauftakt verhagelt. (Boerse, 24.01.2022 - 15:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Zinsängste und Ukraine-Konflikt treiben Anleger in die Flucht. Der Dax verlor am Montag zuletzt 2,93 Prozent auf 32 655,27 Zähler. FRANKFURT - Ängste vor zunehmenden geopolitischen Spannungen und steigenden Zinsen haben den Anlegern am deutschen Aktienmarkt den Wochenauftakt verhagelt. (Boerse, 24.01.2022 - 12:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax weitet Verlustserie aus. Der Dax verlor am Montagmorgen 0,58 Prozent auf 33 446,76 Zähler. FRANKFURT - Der jüngste Rutsch am deutschen Aktienmarkt hat sich am Montag fortgesetzt. (Boerse, 24.01.2022 - 10:10) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax bleibt auf Talfahrt. Eine Stunde vor dem Xetra-Start signalisierte der X-Dax als Indikator für den Leitindex Dax ein Minus von 0,54 Prozent auf 15 519 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird ein ähnlicher Rückgang erwartet. FRANKFURT - Die jüngste Rutsch am deutschen Aktienmarkt dürfte sich am Montag fortsetzen. (Boerse, 24.01.2022 - 08:18) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax bleibt unter Druck FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 24.01.2022 - 07:33) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Ausverkaufsstimmung zum Wochenende. Nach der jüngsten Stabilisierung herrschte am deutschen Aktienmarkt am Freitag Ausverkaufsstimmung. Der Dax verlor zeitweise fast drei Prozent, aus dem Handel ging er mit minus 1,94 Prozent beim Stand von 15 603,88 Punkten. Mit der 200-Tage-Linie riss der deutsche Leitindex zudem eine wichtige charttechnische Unterstützung. Die Wochenbilanz fällt mit einem Minus von rund 1,8 Prozent ebenfalls sehr schwach aus. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der hohen Inflation und der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 18:09) weiterlesen...