Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Nieder?sterreich, Windkraft

am 25.11.2021: Die Zustimmung der Bev?lkerung zur Windenergie ist ein wichtiger Baustein f?r die erfolgreiche Energiewende.

25.11.2021 - 08:03:13

Hohe Zustimmung zur Windkraft in Nieder?sterreich. Dass in Nieder?sterreich der Windkraftausbau von einer gro?en Mehrheit gewollt ist, zeigt einmal mehr das Ergebnis einer Volksbefragung in Seibersdorf. Die Bev?lkerung sprach sich mit ?ber 60 Prozent Zustimmung f?r den Windkraftausbau aus. "Auf Landesebene sind jedoch noch deutliche ?nderungen der Rahmenbedingungen n?tig, damit die Energiewende in Nieder?sterreich gelingen kann", so Stefan Moidl, Gesch?ftsf?hrer der IG Windkraft.

St. P?lten (pts013/25.11.2021/08:00) - am 25.11.2021: Die Zustimmung der Bev?lkerung zur Windenergie ist ein wichtiger Baustein f?r die erfolgreiche Energiewende. Dass in Nieder?sterreich der Windkraftausbau von einer gro?en Mehrheit gewollt ist, zeigt einmal mehr das Ergebnis einer Volksbefragung in Seibersdorf. Die Bev?lkerung sprach sich mit ?ber 60 Prozent Zustimmung f?r den Windkraftausbau aus. "Auf Landesebene sind jedoch noch deutliche ?nderungen der Rahmenbedingungen n?tig, damit die Energiewende in Nieder?sterreich gelingen kann", so Stefan Moidl, Gesch?ftsf?hrer der IG Windkraft.

Vergangenen Sonntag gab es in Nieder?sterreich seit langem wieder eine Volksbefragung zu einem Windpark-Projekt. Das Ergebnis fiel mit 60,53 Prozent Zustimmung deutlich positiv f?r den Ausbau des Windparks aus. "Es freut mich, dass das Ergebnis so deutlich ausgefallen ist und die Bev?lkerung uns damit die M?glichkeit gibt, das Windparkprojekt vorw?rts zu treiben", so Christine Sollinger, B?rgermeisterin von Seibersdorf. "Es ist sehr erfreulich, dass die Seibersdorfer Bev?lkerung ein klares Votum f?r die Windkraft bzw. f?r eine nachhaltige Energiezukunft abgegeben hat. Das ist ein wichtiges Zeichen. Zudem bedanken wir uns bei der Gemeindevertretung f?r die vertrauensvolle und engagierte Zusammenarbeit im bisherigen Erweiterungsprozess und freuen uns auf die n?chsten, gemeinsamen Schritte.", so Energiepark Bruck/Leitha Gesch?ftsf?hrer Michael Hannesschl?ger zum Ergebnis der Volksbefragung.

Zustimmung zur Windkraft in N? ungebrochen Dass die hohe Zustimmung zu Windkraftprojekten keine Seltenheit ist, zeigt der Blick in die Vergangenheit. Die letzte Abstimmung ?ber einen Windpark liegt bereits zwei Jahre zur?ck. Diese war noch vor Corona durchgef?hrt worden und pr?sentiert ein deutliches Bild. In Spannberg stimmten 67 Prozent f?r den neuen Windpark. Vor sechs Jahren stimmte die Bev?lkerung in B?heimkirchen mit 61 Prozent f?r den Bau eines Windparks am Schildberg. Nach langen Verfahren und langer Wartezeit auf F?rderzusagen kann dieser Windpark n?chstes Jahr endlich errichtet werden. "Diese drei letzten Volksbefragungen in Nieder?sterreich best?tigen sehr deutlich, was auch Umfrageergebnisse zur Windenergie immer wieder zeigen: Die Zustimmung zur Windenergie ist in Nieder?sterreich ungebrochen hoch", bemerkt Moidl: "Der weitere Ausbau der Windkraft wird von der nieder?sterreichischen Bev?lkerung getragen." Zwei Drittel aller Volksbefragungen, die in nieder?sterreichischen Gemeinden jemals zur Windkraft durchgef?hrt wurden, fielen zugunsten der Windenergie aus. Ein Blick auf die Umsetzungsrate der Projektideen in Nieder?sterreich zeigt, dass sogar 94 Prozent umgesetzt wurden oder sich in Umsetzung befinden.

Rahmenbedingungen verbessern Noch wartet die Windbranche auf das vollst?ndige Inkrafttreten des Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzes (EAG), welches die Basis f?r neue Projekte bieten soll. Damit aus den Projektideen rasch reale Windparks werden, bedarf es in Nieder?sterreich einiger ?nderungen der Rahmenbedingungen. "Es geht hier vor allem um die Ausweisung neuer Fl?chen f?r den Windkraftausbau", fordert Moidl. Dar?ber hinaus m?ssen die Genehmigungsbeh?rden mit ausreichenden Ressourcen und Personal ausgestattet werden, damit die kommenden Projekte z?gig abgearbeitet werden k?nnen. Auch ist eine Mehrfachpr?fung im Genehmigungsverfahren zu vermeiden. "F?r die unumg?ngliche Energiewende m?ssen Genehmigungsverfahren vereinfacht und beschleunigt werden, ohne bei der Qualit?t Abstriche zu machen. Dies ist m?glich. Es muss beispielsweise reichen, wenn das Landschaftsbild einmal im Verfahren gepr?ft wird, und nicht wie jetzt ?blich drei Mal", so Moidl abschlie?end.

Zur gesamten Pressemappe mit weiteren Hintergrundinformationen: https://www.igwindkraft.at/?mdoc_id=1047224

(Ende)

Aussender: IG Windkraft Ansprechpartner: Mag. Martin Jaksch-Fliegenschnee Tel.: +43 (0)660/20 50 755 E-Mail: m.fliegenschnee@igwindkraft.at Website: www.igwindkraft.at

St. P?lten (pts013/25.11.2021/08:00)

@ pressetext.de