Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Greiffenberger Aktiengesellschaft, DE0005897300

Greiffenberger Aktiengesellschaft, DE0005897300

17.05.2021 - 15:08:27

Greiffenberger Aktiengesellschaft: Bekanntmachung der Einberufung zur Hauptversammlung am 23.06.2021 in Augsburg mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung gem?? ?121 AktG

Greiffenberger Aktiengesellschaft Augsburg ISIN: DE0005897300 / WKN: 589730 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlungam 23. Juni 2021

Wir laden hiermit unsere Aktion?rinnen und Aktion?re ein zur

ordentlichen Hauptversammlung der Greiffenberger AG?

am Mittwoch, den 23. Juni 2021, um 14:00 Uhr (MESZ), die als virtuelle Hauptversammlung ohne physische Pr?senz der Aktion?re oder ihrer Bevollm?chtigten (mit Ausnahme der von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreterinnen und Stimmrechtsvertreter) durchgef?hrt wird.

Die gesamte Versammlung wird im passwortgesch?tzten Internetservice der Gesellschaft unter der Internetadresse

https://www.greiffenberger.de/hauptversammlung?

live in Bild und Ton ?bertragen. Zur elektronischen Zuschaltung zur virtuellen Hauptversammlung und zur Aus?bung der Aktion?rsrechte, insbesondere des Stimmrechts, sind nur Aktion?rinnen und Aktion?re oder ihre Bevollm?chtigten berechtigt, die sich ordnungsgem?? zur Hauptversammlung angemeldet haben. Die Stimmrechtsaus?bung der Aktion?rinnen und Aktion?re und ihrer Bevollm?chtigten erfolgt ausschlie?lich im Wege der elektronischen Briefwahl oder durch Vollmachtserteilung an die von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter. N?here Erl?uterungen hierzu finden Sie nachstehend unter Abschnitt V.

Ort der Hauptversammlung im Sinne des Aktiengesetzes ist die Salomon-Idler-Str. 30, 86159 Augsburg (Coworking Campus). Eine physische Teilnahme der Aktion?re oder ihrer Bevollm?chtigten (mit Ausnahme des Stimmrechtsvertreters der Gesellschaft) vor Ort ist nicht m?glich.

I. TAGESORDNUNG

1.?

Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses der Greiffenberger AG und des gebilligten Konzernabschlusses jeweils zum 31. Dezember 2020, der Lageberichte f?r die Greiffenberger AG (einschlie?lich der Erl?uterungen zu den Angaben nach ? 289a Abs. 1 HGB) und f?r den Konzern (einschlie?lich der Erl?uterungen zu den Angaben nach ? 315a Abs. 1 HGB) f?r das Gesch?ftsjahr 2020, des Berichts des Aufsichtsrats f?r das Gesch?ftsjahr 2020 sowie des Vorschlags des Vorstands f?r die Verwendung des Bilanzgewinnes

Diese Unterlagen k?nnen ab dem Zeitpunkt der Einberufung sowie auch w?hrend der Hauptversammlung ?ber die Internetseite der Gesellschaft unter

https://www.greiffenberger.de/hauptversammlung

eingesehen werden.

Eine Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt 1 erfolgt nicht. Entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen hat der Aufsichtsrat den vom Vorstand f?r das Gesch?ftsjahr 2020 jeweils aufgestellten Jahresabschluss und Konzernabschluss der Greiffenberger AG bereits gebilligt und den Jahresabschluss damit festgestellt. Eine Feststellung durch die Hauptversammlung entf?llt damit.

2.?

Beschlussfassung ?ber die Verwendung des Bilanzgewinns f?r das Gesch?ftsjahr 2020

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den im festgestellten Jahresabschluss der Gesellschaft zum 31. Dezember 2020 ausgewiesenen Bilanzgewinn von EUR 900.173,07 in voller H?he, das hei?t in H?he eines Betrages von EUR 900.173,07 in die Gewinnr?cklagen einzustellen.

3.?

Beschlussfassung ?ber die Entlastung des Vorstands f?r das Gesch?ftsjahr 2020

Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, den im Gesch?ftsjahr 2020 amtierenden Mitgliedern des Vorstands f?r das Gesch?ftsjahr 2020 Entlastung zu erteilen.

4.?

Beschlussfassung ?ber die Entlastung des Aufsichtsrats f?r das Gesch?ftsjahr 2020

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den im Gesch?ftsjahr 2020 amtierenden Mitgliedern des Aufsichtsrats f?r das Gesch?ftsjahr 2020 Entlastung zu erteilen.

5.?

Wahl des Abschlusspr?fers und Konzernabschlusspr?fers f?r das Gesch?ftsjahr 2021

Der Aufsichtsrat schl?gt vor, die S&P GmbH Wirtschaftspr?fungsgesellschaft, Augsburg, zum Abschlusspr?fer f?r die Gesellschaft und den Konzern f?r das Gesch?ftsjahr 2021 zu w?hlen.

6.?

Wahlen zum Aufsichtsrat

Gem?? ? 8 Abs. 1 der Satzung besteht der Aufsichtsrat der Gesellschaft aus drei Mitgliedern. Die Amtszeit der auf der Hauptversammlung 2017 von den Aktion?ren gew?hlten Aufsichtsratsmitglieder endet planm??ig mit derjenigen Hauptversammlung, die ?ber die Entlastung der Aufsichtsr?te f?r das am 31. Dezember 2021 endende Gesch?ftsjahr beschlie?t. Herr Rudi Ludwig hat sein Amt als Aufsichtsrat mit Wirkung zum Ablauf der Hauptversammlung 2020 niedergelegt. Das Amt des f?r Herrn Ludwig durch das Amtsgericht Augsburg bestellen Nachfolgers, Herrn Peter Baumgartner endet mit Ablauf der ordentlichen Hauptversammlung am 23. Juni 2021. Dar?ber hinaus hat Herr Marco Freiherr von Maltzan, Vorsitzender des Aufsichtsrats, die Niederlegung seines Amts mit Wirkung zum Ablauf der ordentlichen Hauptversammlung am 23. Juni 2021 erkl?rt. Der Hauptversammlung soll daher vorgeschlagen werden, Herrn Dr. Antonio Fern?ndez und Herrn Dirk Liedtke in den Aufsichtsrat zu w?hlen. Die Hauptversammlung ist an die Wahlvorschl?ge nicht gebunden.

Die Wahlvorschl?ge f?r die Mitglieder des Aufsichtsrats der Aktion?re wurden auf Grundlage der Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex abgegeben. Die vorgeschlagenen Kandidaten sind nach Einsch?tzung des Aufsichtsrats als unabh?ngig im Sinne des Deutschen Corporate Governance Kodex anzusehen. Die vorgeschlagenen Kandidaten verf?gen jeweils ?ber Sachverstand auf dem Gebiet der Rechnungslegung oder der Abschlusspr?fung im Sinne des ? 100 Abs. 5 AktG. Ferner sind alle Vorgeschlagenen mit dem Sektor, in dem die Gesellschaft t?tig ist, vertraut. Zudem hat sich der Aufsichtsrat bei den Kandidaten versichert, dass sie den zu erwartenden Zeitaufwand f?r ihr Aufsichtsratsmandat aufbringen k?nnen.

Der Aufsichtsrat schl?gt vor,

a)

Herrn Dr. Antonio Fern?ndez, wohnhaft in Augsburg,Vorstandsvorsitzender der HOSOKAWA Alpine AG, Augsburg

b)

Herrn Dirk Liedtke, wohnhaft in W?rthsee,Gesch?ftsf?hrer der LEAD Corporate Finance & Consulting GmbH, M?nchen

mit Wirkung auf das Ende dieser Hauptversammlung bis zur Beendigung derjenigen Hauptversammlung, die ?ber die Entlastung f?r das am 31. Dezember 2021 endende Gesch?ftsjahr beschlie?t, in den Aufsichtsrat zu w?hlen.

Die Wahlen zum Aufsichtsrat sollen als Einzelwahl durchgef?hrt werden.

Im Falle der Wahl der vorgeschlagenen Kandidaten soll Herr Stefan Greiffenberger den Mitgliedern des Aufsichtsrats als Kandidat f?r den Vorsitzenden des Aufsichtsrats vorgeschlagen werden.

Nach Einsch?tzung des Aufsichtsrats bestehen zwischen den vorgeschlagenen Kandidaten und der Gesellschaft, deren Konzernunternehmen, den Organen der Gesellschaft oder einem wesentlich an der Gesellschaft beteiligten Aktion?r keine pers?nlichen oder gesch?ftlichen Beziehungen, die ein objektiv urteilender Aktion?r f?r seine Wahlentscheidung als ma?gebend ansehen w?rde.

Sowohl Herr Dr. Fern?ndez als auch Herr Liedtke haben keine Mandate in anderen Aufsichtsr?ten, die nach dem Gesetz zu bilden sind, bzw. in vergleichbaren in- und ausl?ndischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen inne.

N?here Angaben zu den Kenntnissen, Erfahrungen und F?higkeiten der vorgeschlagenen Kandidaten sowie ihren wesentlichen T?tigkeiten neben ihren Aufsichtsratsmandaten sind den auf der Internetseite der Gesellschaft

https://www.greiffenberger.de/hauptversammlung

zug?nglich gemachten Lebensl?ufen zu entnehmen.

7.?

Beschlussfassung ?ber Verg?tungssystem f?r den Vorstand

Das Gesetz zur Umsetzung der zweiten Aktion?rsrechterichtlinie ('ARUG II') vom 12. Dezember 2019 f?hrte die Regelung des ? 120a Abs. 1 Satz 1 AktG ein, wonach die Hauptversammlung b?rsennotierter Gesellschaften bei jeder wesentlichen ?nderung, mindestens jedoch alle vier Jahre, ?ber die Billigung des vom Aufsichtsrat vorgelegten Verg?tungssystems f?r die Vorstandsmitglieder beschlie?t.

?ber das System zur Verg?tung der Vorstandsmitglieder der Gesellschaft hat die Hauptversammlung zuletzt am 27. Juni 2018 Beschluss gefasst. Der Aufsichtsrat hat beschlossen, dieses System zur Verg?tung der Vorstandsmitglieder mit Wirkung zum 22. April 2021 durch ein ?berarbeitetes Verg?tungssystem abzul?sen ('Verg?tungssystem Vorstand 2021'). Eine Darstellung des Verg?tungssystems Vorstand 2021 ist dieser Einladung unter II. A. 'Anlage zu Tagesordnungspunkt 7: Verg?tungssystems Vorstand 2021' enthalten.

Der Aufsichtsrat schl?gt vor, das vom Aufsichtsrat mit Wirkung zum 22. April 2021 beschlossene Verg?tungssystem f?r die Vorstandsmitglieder, wie in II.A. 'Anlage zu Tagesordnungspunkt 7: Verg?tungssystem Vorstand 2021' dieser Einladung n?her dargestellt, zu billigen.

8.?

Beschlussfassung ?ber abstraktes Verg?tungssystem f?r den Aufsichtsrat

Gem?? dem durch ARUG II neu eingef?hrten ? 113 Abs. 3 AktG beschlie?t die Hauptversammlung b?rsennotierter Gesellschaften mindestens alle vier Jahre ?ber die Verg?tung der Aufsichtsratsmitglieder. Der Beschluss kann das bestehende Verg?tungssystem best?tigen.

Die derzeitige Verg?tung des Aufsichtsrats wird in ? 13 der Satzung der Gesellschaft geregelt. Das dahinterstehende derzeitige abstrakte Verg?tungssystem ist in II. B. 'Anlage zu Tagesordnungspunkt 8: Abstraktes Verg?tungssystem f?r die Aufsichtsratsmitglieder (? 113 Abs. 3 AktG)' dieser Einladung n?her dargestellt.

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, das abstrakte Verg?tungssystem f?r die Aufsichtsratsmitglieder, wie in II. B. 'Anlage zu Tagesordnungspunkt 8: Abstraktes Verg?tungssystem f?r die Aufsichtsratsmitglieder (? 113 Abs. 3 AktG)' dieser Einladung n?her dargestellt, zu best?tigen.

II. ERG?NZENDE ANGABEN UND BERICHT AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG

A.?

Anlage zu Tagesordnungspunkt 7: Verg?tungssystem Vorstand 2021

1.?

Grundz?ge und Ziele des Verg?tungssystems

Das System zur Verg?tung der Vorstandsmitglieder der Greiffenberger AG ist auf eine nachhaltige und langfristige Unternehmensentwicklung sowie eine Steigerung des Unternehmenswertes ausgerichtet. Die Grundlage hierf?r ist die erfolgreiche Fortf?hrung der seit Jahren betriebenen Restrukturierung des Greiffenberger-Konzerns mit dem Ziel, langfristig steigende positive Ergebnisse zu erreichen, der sich auch in einem steigenden B?rsenkurs niederschl?gt. Das Verg?tungssystem leistet einen Beitrag zur F?rderung der Gesch?ftsstrategie und zur langfristigen Entwicklung der Gesellschaft.

Das Verg?tungssystem setzt Anreize f?r eine wertschaffende und langfristige Entwicklung des Unternehmens. Die damit verbundenen strategischen und operativen Leistungsindikatoren sollen als Zielgr??en in der variablen Verg?tung der Vorstandsmitglieder verankert werden.

Das Verg?tungssystem zielt darauf ab, die Vorstandsmitglieder entsprechend ihres Aufgaben- und Verantwortungsbereichs angemessen zu verg?ten. Dabei soll auch der pers?nlichen Leistung jedes Vorstandsmitglieds der wirtschaftlichen Lage und dem Erfolg des Unternehmens sowie der ?blichkeit der Verg?tung angemessen Rechnung getragen werden. Das Verg?tungssystem soll die Festsetzung einer wettbewerbsf?higen Verg?tung erm?glichen und so einen Anreiz f?r engagierte und erfolgreiche Arbeit leisten.

2.?

Darstellung des Verfahrens zur Festsetzung, Umsetzung und ?berpr?fung des Verg?tungssystems

Das Verg?tungssystem wird gem?? ? 87a Abs. 1 AktG durch den Aufsichtsrat festgesetzt. Hierzu entwickelt der Aufsichtsrat gemeinsam die Struktur und diskutiert die einzelnen Aspekte des Verg?tungssystems, um es letztlich zu beschlie?en. Der Aufsichtsrat kann dabei auf externe Verg?tungsexperten zur?ckgreifen, auf deren Unabh?ngigkeit zu achten ist. Ferner k?nnen auch externe Rechtsberater hinzugezogen werden.

Die Hauptversammlung beschlie?t ?ber das Verg?tungssystem bei jeder wesentlichen ?nderung des Verg?tungssystems, mindestens jedoch alle vier Jahre. Hat die Hauptversammlung das Verg?tungssystem nicht gebilligt, so ist sp?testens in der darauffolgenden ordentlichen Hauptversammlung ein ?berpr?ftes Verg?tungssystem zum Beschluss vorzulegen.

Im Rahmen der Entwicklung des vorliegenden Verg?tungssystems hat der Aufsichtsrat das bisherige, von der ordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft vom 27. Juni 2018 gebilligte Verg?tungssystem f?r die Vorstandsmitglieder der Greiffenberger AG einer Angemessenheitspr?fung unterzogen und dabei auch die neuen Vorgaben der ?? 87, 87a AktG und des Deutschen Corporate Governance Kodexes in der Fassung von 16. Dezember 2019 ber?cksichtigt. Dar?ber hinaus ?berpr?ft der Aufsichtsrat auch k?nftig einmal j?hrlich die Angemessenheit der Vorstandsverg?tung und zieht dabei folgende Kriterien heran: die wirtschaftliche Lage, den Erfolg und die zuk?nftige Entwicklung der Greiffenberger AG und ihrer Konzernunternehmen sowie die Aufgaben des einzelnen Vorstandsmitglieds sowie dessen pers?nliche Leistung. Auch das Branchenumfeld und die Verg?tungsstruktur, die ansonsten im Unternehmen gilt, sowie der Vergleich zu geeigneten andern Unternehmen spielen eine Rolle.

Das vorliegende System zur Verg?tung der Vorstandsmitglieder gilt f?r alle ab dem 22.04.2021 neu abzuschlie?enden, zu ?ndernden oder zu verl?ngernden Dienstvertr?ge mit Vorstandsmitgliedern.

3.?

Verg?tungsbestandteile

Die Gesamtverg?tung jedes Vorstandsmitglieds besteht aus drei Komponenten:

*

einer erfolgsunabh?ngigen Festverg?tung (hierzu unter 3.a);

*

einer kurzfristig orientierten, variablen j?hrlichen Verg?tung (hierzu unter 3.b); und

*

einer langfristig orientierten, variablen Verg?tung (hierzu unter 3.c).

a)

Festverg?tung

aa)

Grundverg?tung

Die Grundverg?tung umfasst ein j?hrliches festes, erfolgsunabh?ngiges Grundgehalt, das in zw?lf gleichen Monatsraten ausgezahlt wird.

bb)

Nebenleistungen

Dar?ber hinaus werden den Vorstandsmitgliedern Sachbez?ge und Nebenleistungen gew?hrt, wie beispielsweise die Bereitstellung eines Dienstwagens, Gehaltsfortzahlungen im Krankheits- oder Versterbensfalle, Zusch?sse zu bzw. Aufnahme in Versicherungen und der Abschluss einer D&O-Versicherung.

cc)

Versorgungszusagen

Die Greiffenberger AG kann f?r einzelne oder alle Vorstandsmitglieder Beitr?ge zur betrieblichen Altersversorgung ?ber einen externen Versorgungstr?ger ?bernehmen. Eine direkte Zusage von Ruhegeh?ltern durch die Gesellschaft erfolgt demgegen?ber nicht.

b)

Kurzfristige variable j?hrliche Verg?tung (Jahresbonus)

Den Vorstandsmitgliedern wird eine einj?hrig bemessene, erfolgsabh?ngige, kurzfristig orientierte variable Verg?tung gew?hrt, die sich nach dem Erreichen bestimmter pers?nlicher Ziele richtet und in voller H?he in bar gezahlt wird (Jahresbonus). Die relevanten Zielgr??en und -betr?ge f?r das jeweilige Gesch?ftsjahr legt der Aufsichtsrat zu Beginn eines jeden Gesch?ftsjahres fest. Der Aufsichtsrat legt zur Bemessung des Jahresbonus f?r jedes Gesch?ftsjahr grunds?tzlich drei relevante Zielgr??en fest. Es steht ihm offen, nach seinem pflichtgem??en Ermessen eine gr??ere Anzahl relevanter Zielgr??en festzulegen.

Bei den festzulegenden Zielgr??en handelt es sich um individuelle operative und strategische Ziele, die im direkten Verantwortungsbereich des jeweiligen Vorstandsmitglieds liegen, beispielsweise die Erreichung bestimmter Ziele auf Basis des EBT, EBIT oder des EBITDA, jeweils definiert wie im Konzernabschluss der Gesellschaft, die Erarbeitung einer neuen Gesch?ftsstrategie oder die Sicherstellung einer Finanzierung der Gesellschaft bzw. des Greiffenberger-Konzerns.

In diesem Rahmen verwendet der Aufsichtsrat als Zielgr??en auch Nachhaltigkeitsziele, wie z.B. Fortschritte bei der Umweltvertr?glichkeit der Gesch?ftst?tigkeit der Unternehmen des Greiffenberger-Konzerns, wie etwa der Reduzierung des CO2-Aussto?es des Greiffenberger-Konzerns. Die Konkretisierung dieser Nachhaltigkeitsziele erfolgt im Rahmen ihrer Festlegung durch den Aufsichtsrat.

Dem Aufsichtsrat steht es offen, andere als die vorgenannten Zielgr??en zu definieren und in den konkreten Kriterienkatalog f?r ein kommendes Gesch?ftsjahr aufzunehmen. Da sich die Verh?ltnisse der Gesellschaft von Gesch?ftsjahr zu Gesch?ftsjahr ?ndern, k?nnen auch die jeweils zu vereinbarenden Zielgr??en unterschiedlich sein.

Der Aufsichtsrat legt die Zielgr??en anhand der konkreten Verh?ltnisse bzw. auf Basis des Jahresbudgets im bevorstehenden Gesch?ftsjahr fest. Der Aufsichtsrat bestimmt dabei auch, wie sich die Erreichung der einzelnen Zielgr??en auf die H?he des erreichbaren Jahresbonus auswirkt. Der Aufsichtsrat orientiert sich bei der Auswahl der Zielgr??en stets daran, die Strategie der Gesellschaft und ihre langfristige Entwicklung zu f?rdern. Damit schafft der Jahresbonus Anreize, das operative Gesch?ft an der ?bergeordneten Unternehmensstrategie auszurichten und leistet so einen Beitrag zur F?rderung der Gesch?ftsstrategie und zur langfristigen Unternehmensentwicklung.

Eine nachtr?gliche ?nderung der festgelegten Zielgr??en f?r das betreffende Gesch?ftsjahr ist nicht vorgesehen.

Jede Zielgr??e kann f?r sich eine Zielerreichung zwischen 0 % und 150 % haben. ?ber die Zielgr??en und deren Werte, die zu einer Zielerreichung zwischen 0 %, 100 % (Zielwert) und 150 % f?hren, wird vom Aufsichtsrat entschieden. Aus den jeweiligen Werten von 0 % und von 100 % beziehungsweise von 100 % und von 150 % bildet der Aufsichtsrat einen gewichteten Durchschnittswert. Auf dieser Basis legt der Aufsichtsrat nach Ablauf eines Gesch?ftsjahres, sp?testens in der Aufsichtsratssitzung, die ?ber die Billigung des Konzernabschlusses der Gesellschaft beschlie?t, f?r das vorangegangene Gesch?ftsjahr die gesamte konkrete Zielerreichung f?r das jeweilige Vorstandsmitglied fest. Der Prozentsatz der gewichteten Zielerreichung multipliziert mit dem Zielbetrag eines Vorstandsmitglieds ergibt rechnerisch den Betrag der im Rahmen des Jahresbonus zu zahlenden Verg?tung f?r das abgelaufene Gesch?ftsjahr. Die Bonuszahlung f?r ein Gesch?ftsjahr entf?llt, wenn die Gesamt-Zielerreichung 0 % betr?gt und ist auf 150 % des jeweiligen Zielbetrags begrenzt.

Ob die vereinbarten Ziele erreicht wurden, wird anhand der Rechnungslegung der Gesellschaft (bei Zielen in Form finanzieller Kennzahlen) oder anhand hierzu von der Gesellschaft bereitzustellender Informationen (bei nicht-finanziellen Zielen tats?chlicher (z.B. Vertragsschluss) oder sonstiger (z.B. Compliance-Status) Art) ermittelt und vom Aufsichtsrat festgestellt.

Die Auszahlung des Jahresbonus erfolgt in bar mit der n?chsten Monatsabrechnung nach Billigung des Konzernabschlusses f?r das vergangene Gesch?ftsjahr.

c)

Langfristige variable Verg?tung

Jedes Vorstandsmitglied der Greiffenberger AG ist dazu angehalten, sich langfristig f?r das Unternehmen zu engagieren, nachhaltiges Wachstum zu f?rdern und eine dauerhafte Wertschaffung zu erzielen. Vor diesem Hintergrund wird der ?berwiegende Teil der variablen Verg?tung als langfristige variable Verg?tung gew?hrt, die auf der Erreichung langfristig positiver Ergebnisse des Unternehmens basiert. Die langfristig variable Verg?tung soll eine wettbewerbsf?hige Verg?tungskomponente f?r die Vorstandsmitglieder darstellen, wobei die langfristig angelegten Verg?tungschancen in enger Anbindung an den Unternehmenserfolg im Rahmen eines transparenten und nachvollziehbaren Systems im Mittelpunkt stehen.

Die langfristig variable Verg?tung basiert auf unternehmensbezogenen Kennzahlen, z.B. EBT, EBIT oder EBITDA, jeweils wie im Konzernabschluss definiert. Der Bemessungszeitraum entspricht jeweils drei Gesch?ftsjahren, d.h. dem Anstellungsgesch?ftsjahr, des Vorstandes f?r welches die langfristige, variable Verg?tung gew?hrt wird und den folgenden zwei Gesch?ftsjahren (Bemessungszeitraum). Die H?he der Verg?tung der langfristig variablen Verg?tung entspricht dabei jeweils einem vom Aufsichtsrat vorab festgelegten prozentualen Anteil an der j?hrlichen, durchschnittlichen von ihm f?r die langfristig variable Verg?tung festgelegten Kennzahl ?ber den Bemessungszeitraum, z.B dem durchschnittlichen j?hrlichen Konzern-EBIT.

Die Verg?tung aus der langfristig variablen Komponente f?r das jeweilige Gesch?ftsjahr ist auf EUR 75.000 beschr?nkt (H?chstbetrag).

Die konkrete H?he der langfristig variablen Verg?tung wird nach Ablauf des letzten Gesch?ftsjahres des Bemessungszeitraums auf Basis der Kennzahlen gem?? dem jeweiligen gebilligten Konzernabschluss f?r die relevanten Gesch?ftsjahre festgelegt. Die Auszahlung der langfristig variablen Verg?tung erfolgt in bar mit der n?chsten Monatsabrechnung nach Billigung des Konzernabschlusses f?r das letzte Gesch?ftsjahr des ma?geblichen Bemessungszeitraums.

4.?

Bestimmung der Struktur und H?he der Ziel-Gesamtverg?tung

Der Aufsichtsrat legt jeweils f?r das bevorstehende Gesch?ftsjahr in ?bereinstimmung mit dem Verg?tungssystem die H?he der Ziel-Gesamtverg?tung f?r jedes Vorstandsmitglied fest. Diese ist f?r jedes Vorstandsmitglied jeweils die Summe aus fester und variabler Verg?tung.

Hierbei achtet der Aufsichtsrat darauf, dass die Ziel-Gesamtverg?tung in einem angemessenen Verh?ltnis zu den Aufgaben und Leistungen des Vorstandsmitglieds steht. Der Aufsichtsrat kann bei der Bestimmung der H?he der Ziel-Gesamtverg?tung die Funktion und den Verantwortungsbereich der einzelnen Vorstandsmitglieder ber?cksichtigen. Au?erdem ber?cksichtigt er die wirtschaftliche Lage sowie den Erfolg des Unternehmens. Der Aufsichtsrat tr?gt daf?r Sorge, dass die Verg?tung markt?blich ist. Die Beurteilung der Markt?blichkeit erfolgt u.a. unter W?rdigung der Marktstellung der Gesellschaft und ihrer Konzernunternehmen (Branche, Gr??e) sowie mittels einer (internen) vertikalen Angemessenheitspr?fung.

Das Verg?tungssystem erlaubt es dem Aufsichtsrat, bei der H?he der Ziel-Gesamtverg?tung die Funktion und den Verantwortungsbereich der einzelnen Vorstandsmitglieder, falls mehrere Vorstandsmitglieder bestellt sind, zu ber?cksichtigen. Das System er?ffnet dem Aufsichtsrat die M?glichkeit, funktionsspezifische Differenzierungen - zum Beispiel f?r den Vorstandsvorsitzenden oder f?r die f?r einzelne Ressorts zust?ndigen Vorstandsmitglieder - nach pflichtgem??em Ermessen und unter Ber?cksichtigung von Kriterien festzulegen, wie beispielsweise Marktgegebenheiten oder Erfahrung des Vorstandsmitglieds.

In die Beurteilung der ?blichkeit der Verg?tung der Vorstandsmitglieder flie?t zudem ein vertikaler Verg?tungsvergleich ein, bei dem die Verg?tungs- und Besch?ftigungsbedingungen der Arbeitnehmer der Gesellschaft, d.h. sowohl des oberen F?hrungskreises als auch der Belegschaft insgesamt, und diese auch in ihrer zeitlichen Entwicklung ber?cksichtigt werden. Zum oberen F?hrungskreis z?hlt nach Definition des Aufsichtsrats die oberste F?hrungsebene direkt unterhalb des Vorstands des Greiffenberger-Konzerns. Zum Kreis der Belegschaft z?hlen s?mtliche Mitarbeiter der Greiffenberger AG und ihrer Konzernunternehmen.

Der Aufsichtsrat achtet bei der Festsetzung der Verg?tungsparameter darauf, dass der Anteil der langfristigen variablen Verg?tung den Anteil der kurzfristigen variablen Verg?tung ?bersteigt. Ferner achtet der Aufsichtsrat darauf, dass Verg?tungsbestandteile auf anspruchsvolle, relevante Vergleichsparameter bezogen sind.

5.?

Relativer Anteil der Verg?tungskomponenten an der Ziel-Gesamtverg?tung

Die relativen Anteile der jeweiligen Verg?tungsbestandteile an der Ziel-Gesamtverg?tung (in %) gestalten sich f?r jedes Vorstandsmitglied (unter der Annahme einer Zielerreichung bei der kurzfristig variablen Verg?tung von 100 % und dem Erreichen des H?chstbetrags aus der langfristig variablen Verg?tung) in etwa wie folgt:

* Festverg?tung: ca. 65 - 75 % * Kurzfristig variable Verg?tung (Jahresbonus): ca. 5 - 10 % * Langfristig variable Verg?tung: ca. 15 - 25 %

Der Anteil der Festverg?tung (Grundverg?tung, Nebenleistungen und Versorgungszusagen) liegt bei rund 65 - 75 % der Ziel-Gesamtverg?tung. Der Anteil der kurzfristig variablen Verg?tung (Jahresbonus) betr?gt (bei 100 % Zielerreichung) rund 5 - 10 %, w?hrend der Anteil der langfristig variablen Verg?tung (bei Erreichen des H?chstbetrags aus der langfristig variablen Verg?tung) rund 15 - 25 % an der Ziel-Gesamtverg?tung ausmacht.

Diese Relationen k?nnen durch funktionale Differenzierung und/oder im Rahmen der j?hrlichen ?berpr?fung der Verg?tung und Anpassung an die Markt?blichkeit variieren. Nichtsdestotrotz achtet der Aufsichtsrat stets darauf, dass die variable Verg?tung die feste Verg?tung nicht ?bersteigt sowie langfristig ausgerichtet ist.

6.?

Maximalverg?tung der Vorstandsmitglieder

Der Aufsichtsrat hat gem?? ? 87a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 AktG eine einheitliche Maximalverg?tung f?r jedes Vorstandsmitglied festgelegt, welche s?mtliche festen und variablen Verg?tungsbestandteile umfasst. Die Maximalverg?tung ist die betragsm??ige H?chstgrenze und somit der tats?chliche maximale Zufluss f?r das betreffende Gesch?ftsjahr unter Ber?cksichtigung der Festverg?tung (Grundgehalt, Nebenleistungen und Versorgungszusagen), kurzfristiger variabler Verg?tung und langfristiger variabler Verg?tung. Dar?ber hinaus umfasst die Maximalverg?tung u.a. m?gliche zus?tzliche individualvertraglich zugesagte Leistungen wie beispielsweise Ausgleichszahlungen f?r den Verfall von Leistungen des Vorarbeitgebers. Die Maximalverg?tung erfasst damit den maximalen Aufwand der Greiffenberger AG f?r das jeweilige Vorstandsmitglied.

Die j?hrliche Maximalverg?tung der Vorstandsmitglieder der Greiffenberger AG soll den Betrag von EUR 400.000 f?r jedes Vorstandsmitglied nicht ?bersteigen. Der Aufsichtsrat weist darauf hin, dass es sich bei diesen Betr?gen nicht um die vom Aufsichtsrat f?r angemessen gehaltene Ziel-Gesamtverg?tung handelt, sondern lediglich um eine absolute Obergrenze, die vom Vorstandsmitglied allenfalls bei optimaler Zielerreichung und dem Erreichen des H?chstbetrags der langfristig variablen Verg?tung erreicht werden k?nnte. Sollte die Hauptversammlung eine Absenkung der im vorliegenden Verg?tungssystem festgelegten Maximalverg?tung beschlie?en, wird der Aufsichtsrat dieses Votum beim Abschluss, der ?nderung oder der Verl?ngerung von Dienstvertr?gen mit Vorstandsmitgliedern ber?cksichtigen.

7.?

R?ckforderung variabler Verg?tung (Clawback)

Die Auszahlung variabler Verg?tungsbestandteile unterliegt vertraglichen Regelungen zur R?ckforderung bereits ausgezahlter variabler Verg?tung (Clawback). ?ber eine R?ckforderung sowie deren Umfang entscheidet der Aufsichtsrat nach pflichtgem??en Ermessen. ?ber die M?glichkeit der R?ckforderung hinausgehende gesetzliche Anspr?che, insbesondere Schadenersatzanspr?che, bleiben von den vertraglichen Regelungen unber?hrt.

Gr?nde f?r eine R?ckforderung bereits ausgezahlter variabler Verg?tungsbestandteile k?nnen ein schwerwiegender Versto? eines Vorstandsmitglieds gegen bu?geld-, sanktions- oder strafbewehrte gesetzliche Vorschriften (Compliance-Versto?) oder gegen Verhaltensgrunds?tze des Greiffenberger-Konzerns sein. Bei einem begr?ndeten Verdacht eines solchen Versto?es kann der Aufsichtsrat auch eine Auszahlung vorl?ufig verweigern.

Der Aufsichtsrat kann variable Verg?tungsbestandteile auch dann zur?ckfordern, wenn ein Einzel- oder Konzernabschluss, der bei der Bemessung eines Verg?tungsbestandteils zugrunde gelegt wurde, schwerwiegende Fehler aufweist oder bei der Ermittlung sonstiger Verg?tungsparameter unrichtige Informationen zugrunde gelegt worden sind.

Die R?ckforderung einer bereits ausgezahlten variablen Verg?tung ist auch nach der Beendigung des Vorstandsmandats f?r einen Zeitraum von maximal vier Jahren nach dem Ausscheiden m?glich.

8.?

Angaben zu verg?tungsbezogenen Rechtsgesch?ften

a)

Laufzeiten und Beendigung der Dienstvertr?ge

Die Verg?tung der Vorstandsmitglieder wird durch die jeweiligen Dienstvertr?ge der Vorstandsmitglieder bestimmt, wobei die variablen Verg?tungsbestandteile auf der Basis dieses Verg?tungssystems vom Aufsichtsrat bestimmt werden. Die Laufzeit der Vorstands-Dienstvertr?ge ist an die Dauer der Bestellung gekoppelt.

Die Dienstvertr?ge der Vorstandsmitglieder werden f?r die Dauer der Bestellung abgeschlossen und verl?ngern sich jeweils f?r die Dauer der Wiederbestellung. Unter Ber?cksichtigung der aktienrechtlichen Vorgaben des ? 84 AktG sowie des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) betragen Bestell- bzw. Vertragsdauer bei Erstbestellung eines Vorstandsmitglieds in der Regel drei Jahre. Bei Wiederbestellung betr?gt die Bestell- bzw. Vertragsverl?ngerung in der Regel drei bis f?nf Jahre. Jedoch kann die Erstbestellung und auch eine Wiederbestellung maximal f?r einen Zeitraum von f?nf Jahren beschlossen werden.

Im Einklang mit den aktienrechtlichen Vorgaben sehen die Vorstands-Dienstvertr?ge keine ordentliche K?ndigungsm?glichkeit vor; das beiderseitige Recht zur fristlosen K?ndigung des Vorstands-Dienstvertrags aus wichtigem Grund bleibt unber?hrt. Im Fall einer vorzeitigen Beendigung der Bestellung endet der Vorstands-Dienstvertrag ebenfalls vorzeitig.

b)

Leistungen im Falle der vorzeitigen Beendigung des Dienstvertrags

Im Falle einer unterj?hrigen Beendigung des Dienstvertrags werden die Festverg?tung und die kurzfristig variable Verg?tung nur zeitanteilig gew?hrt. Zusagen f?r Leistungen aus Anlass der vorzeitigen Beendigung des Dienstvertrags durch das Vorstandsmitglied infolge eines Kontrollwechsels (Change of Control) werden nicht vereinbart.

Eine etwaige Abfindung der Vorstandsmitglieder f?r den Fall einer vorzeitigen Beendigung der Vorstandst?tigkeit soll den Wert von h?chstens zwei Jahres-Festverg?tungen nicht ?berschreiten d?rfen (Abfindungs-Cap). In den Dienstvertr?gen werden keine nachvertraglichen Wettbewerbsverbote vereinbart. Daher wird die Zahlung einer Karenzentsch?digung im Verg?tungssystem nicht vorgesehen.

c)

Vor?bergehende Abweichungen vom Verg?tungssystem

Der Aufsichtsrat kann gem?? ? 87a Abs. 2 Satz 2 AktG vor?bergehend von dem Verg?tungssystem abweichen, wenn dies im Interesse des langfristigen Wohlergehens der Gesellschaft notwendig ist. Hierzu geh?ren beispielsweise die Angleichung des Verg?tungssystems bei einer signifikant ver?nderten Unternehmensstrategie zur Gew?hrung der ad?quaten Anreizsetzung oder im Falle weitreichender ?nderungen der Wirtschaftssituation (zum Beispiel durch Pandemien oder schwere Wirtschaftskrisen), die die urspr?nglichen Leistungskriterien und/oder Kennzahlen des Verg?tungssystems hinf?llig werden lassen, sofern die konkreten Auswirkungen nicht vorhersehbar waren. Allgemein ung?nstige Marktentwicklungen stellen ausdr?cklich keinen Ausnahmefall dar, der zum Abweichen vom Verg?tungssystem berechtigt.

Verfahrensm??ig setzt ein solches Abweichen einen ausdr?cklichen Beschluss des Aufsichtsrats voraus, in dem konkret die Dauer der Abweichung sowie die Abweichung als solche, aber auch der Grund hierf?r (also warum das langfristige Wohlergehen der Gesellschaft die Abweichung erfordert) in angemessener Form beschrieben sind. Die Bestandteile des Verg?tungssystems, von denen in Ausnahmef?llen abgewichen werden kann, sind das Verfahren, die Regelungen zur Verg?tungsstruktur und -h?he sowie die einzelnen Verg?tungsbestandteile und insbesondere die Leistungskriterien. Sachlich kann der Aufsichtsrat sowohl von dem jeweiligen relativen Anteil der einzelnen Verg?tungsbestandteile sowie ihren jeweiligen Voraussetzungen abweichen, auch die Festverg?tung kann er im Einzelfall vor?bergehend anders festsetzen, wenn dies im Interesse des langfristigen Wohlergehens der Gesellschaft liegt, nicht jedoch die von der Hauptversammlung festgelegte Maximalverg?tung ?berschreiten.

B.?

Abstraktes Verg?tungssystem f?r die Aufsichtsratsmitglieder (? 113 Abs. 3 AktG)

1.?

Satzungswortlaut

Die Verg?tung der Aufsichtsratsmitglieder ist in ? 13 der Satzung der Gesellschaft geregelt, der wie folgt lautet

(a)

Den Mitgliedern des Aufsichtsrates werden die in Aus?bung ihres Amtes entstandenen Auslagen erstattet, zu denen auch die anfallende Mehrwertsteuer geh?rt.

(b)

Jedes Mitglied des Aufsichtsrats erh?lt f?r seine T?tigkeit a) eine feste Verg?tung in H?he von Euro 12.000,00 f?r jedes volle Gesch?ftsjahr seiner Zugeh?rigkeit zum Aufsichtsrat sowie b) ein Sitzungsentgelt in H?he von Euro 1.500,00 (i) f?r jede Teilnahme an Sitzungen, die anstelle einer Pr?senzsitzung per Telefonkonferenz, per Videokonferenz oder als Kombination von Pr?senzsitzung, Telefon- und/oder Videokonferenz stattfinden, solange die Gesamtzahl der Sitzungen im Kalenderjahr (einschlie?lich Pr?senzsitzungen) nicht mehr als acht betr?gt und (ii) f?r jede h?chstpers?nliche Teilnahme an Pr?senzsitzungen. Die Regelungen dieses Abs. 2 gelten f?r die Zeit ab der Eintragung der diesbez?glichen Satzungs?nderung im Handelsregister der Gesellschaft.

(c)

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats erh?lt das Doppelte, sein Stellvertreter das Eineinhalbfache der Verg?tung eines Aufsichtsratsmitglieds gem?? Abs. 2.

(d)

Aufsichtsratsmitglieder, die dem Aufsichtsrat nicht w?hrend eines vollen Gesch?ftsjahres angeh?rt haben, erhalten die Verg?tung gem?? Abs. 2 lit. a) zeitanteilig. Satz 1 gilt entsprechend f?r den Vorsitzenden des Aufsichtsrats und seinen Stellvertreter.

2.?

Beitrag der Verg?tung zur F?rderung der Gesch?ftsstrategie und zur langfristigen Entwicklung

Das System entspricht insgesamt den Anforderungen des Deutschen Corporate Governance Kodex in der Fassung vom 16. Dezember 2019.

Entsprechend der Anregung in G.18 Satz 1 des Deutschen Corporate Governance Kodex sind f?r die Verg?tung der Aufsichtsratsmitglieder ausschlie?lich fixe Verg?tungsbestandteile nebst Auslagenersatz, nicht aber variable Verg?tungselemente vorgesehen. Die Fixverg?tung st?rkt die Unabh?ngigkeit der Aufsichtsratsmitglieder und leistet so einen mittelbaren Beitrag 'zur langfristigen Entwicklung der Gesellschaft' (vgl. ? 87a Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 AktG).

Das Verg?tungssystem incentiviert Aufsichtsratsmitglieder zugleich, sich proaktiv f?r die 'F?rderung der Gesch?ftsstrategie' (vgl. ? 87a Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 AktG) einzusetzen, indem entsprechend G.17 des Deutschen Corporate Governance Kodex der h?here zeitliche Aufwand des Vorsitzenden, der besonders eng an der Besprechung strategischer Fragen beteiligt ist (D.6 des Deutschen Corporate Governance Kodex), sowie seines Stellvertreters angemessen ber?cksichtigt wird.

3.?

Verg?tungsbestandteile

Die beiden festen Verg?tungsbestandteile, die Basisverg?tung und die Zusatzverg?tung f?r eine Ausschusst?tigkeit, ergeben sich wie folgt:

Die feste j?hrliche Verg?tung betr?gt f?r den Aufsichtsratsvorsitzenden j?hrlich EUR 24.000, f?r seinen Stellvertreter EUR 18.000 sowie f?r die ?brigen Aufsichtsratsmitglieder j?hrlich je EUR 12.000, jeweils zuz?glich der auf die Verg?tung anfallenden Umsatzsteuer. Im Falle, dass ein Aufsichtsratsmitglied dem Aufsichtsrat nicht w?hrend des gesamten Gesch?ftsjahrs angeh?rt, wird die Verg?tung zeitanteilig gew?hrt.

Hinzu kommt die Erstattung der durch die Aus?bung des Amts entstehenden Auslagen. Zudem erstattet die Gesellschaft eine etwaig auf Verg?tung und den Auslagenersatz entfallende Umsatzsteuer. Ferner erhalten die Aufsichtsratsmitglieder ein Sitzungsgeld in H?he von EUR 1.500,00 (i) f?r jede Teilnahme an Sitzungen, die anstelle einer Pr?senzsitzung per Telefonkonferenz, per Videokonferenz oder als Kombination von Pr?senzsitzung, Telefon- und/oder Videokonferenz stattfinden, solange die Gesamtzahl der Sitzungen im Kalenderjahr (einschlie?lich Pr?senzsitzungen) nicht mehr als acht betr?gt und (ii) f?r jede h?chstpers?nliche Teilnahme an Pr?senzsitzungen.

4.?

Keine variable Verg?tung; keine verg?tungsbezogenen Rechtsgesch?fte

Da das Verg?tungssystem keine variablen Verg?tungsbestandteile beinhaltet, entfallen Angaben gem?? ? 87a Abs. 1 Satz 2 Nr. 4, 6, 7 AktG. Die Verg?tung der Aufsichtsratsmitglieder wird von der Hauptversammlung bewilligt, so dass keine vertraglichen verg?tungsbezogenen Rechtsgesch?fte im Sinne von ? 87a Abs. 1 Satz 2 Nr. 8 AktG abgeschlossen werden.

5.?

Aufschubzeiten

Die Verg?tung ist f?llig nach Ablauf des jeweiligen Gesch?ftsjahres. Weitere Aufschubzeiten f?r die Auszahlung von Verg?tungsbestandteilen bestehen nicht.

6.?

Einbeziehung der Verg?tungs- und Besch?ftigungsbedingungen der Arbeitnehmer

Eine rechtlich verbindliche Verkn?pfung ist nicht in der Satzung verankert, entspricht nicht der Funktionsverschiedenheit des nicht operativ t?tigen Aufsichtsrats und w?rde die Entscheidungsfreiheit der Aktion?re ?ber die Verg?tung des Aufsichtsrats ungeb?hrlich einschr?nken.

7.?

Festsetzung, Umsetzung und ?berpr?fung des Verg?tungssystems

Das Verg?tungssystem und die konkrete Verg?tung der Aufsichtsratsmitglieder werden in der Satzung festgesetzt. Zust?ndig f?r eine ?nderung der Verg?tung im Wege einer Satzungs?nderung ist die Hauptversammlung.

Die Hauptversammlung beschlie?t die gem?? ? 113 Abs. 3 AktG auch mindestens alle vier Jahre ?ber die Verg?tung der Aufsichtsratsmitglieder. Ein best?tigender Beschluss ist zul?ssig und setzt die einfache Stimmenmehrheit voraus. Kommt ein best?tigender Beschluss nicht zustande, so ist sp?testens in der darauf folgenden ordentlichen Hauptversammlung ein ?berpr?ftes Verg?tungssystem zur Beschlussfassung vorzulegen. Eine materielle ?nderung des in der Satzung festgesetzten Verg?tungssystems und der Verg?tung der Aufsichtsratsmitglieder erfordern einen Beschluss mit satzungs?ndernder Mehrheit.

Es findet eine regelm??ige ?berpr?fung der Verg?tung des Aufsichtsrats durch die Verwaltung statt. Hierbei werden insbesondere die zeitliche Inanspruchnahme, der Umfang der wahrzunehmenden Aufgaben und die finanzielle Situation der Gesellschaft ber?cksichtigt sowie ggf. ein Vergleich mit dem Verg?tungssystem anderer, der Gesellschaft vergleichbarer Gesellschaften. Sollten Vorstand und Aufsichtsrat hierbei Anlass f?r eine ?nderung sehen, werden sie der Hauptversammlung ein angepasstes Verg?tungssystem unterbreiten. Mindestens alle vier Jahre wird das Verg?tungssystem der Hauptversammlung vorgelegt.

Interessenkonflikte im Zusammenhang mit dem Verg?tungssystem des Aufsichtsrats sind in der Vergangenheit nicht vorgekommen. Etwaigen Interessenkonflikten bei der ?berpr?fung des Verg?tungssystems wirkt die gesetzliche Kompetenzordnung entgegen, da die letztendliche Entscheidungsbefugnis ?ber die Aufsichtsratsverg?tung der Hauptversammlung zugewiesen ist und dieser ein Beschlussvorschlag sowohl von Vorstand als auch Aufsichtsrat unterbreitet wird, mithin bereits in den gesetzlichen Regelungen ein System der gegenseitigen Kontrolle vorgesehen ist. Im ?brigen gelten die allgemeinen Regeln f?r Interessenkonflikte, wonach solche insbesondere offenzulegen und angemessen zu behandeln sind.

III. GESAMTZAHL DER AKTIEN UND STIMMRECHTE

Von den insgesamt ausgegebenen 5.855.629 Inhaberst?ckaktien der Gesellschaft, die alle derselben Aktiengattung angeh?ren, sind zum Zeitpunkt der Einberufung dieser Hauptversammlung alle St?ckaktien teilnahme- und stimmberechtigt. Jede St?ckaktie gew?hrt eine Stimme. Die Gesellschaft h?lt zum Zeitpunkt der Einberufung keine eigenen Aktien. Die 5.855.629 St?ckaktien gew?hren damit zum Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung insgesamt 5.855.629 Stimmen.

IV. ZUG?NGLICH ZU MACHENDE UNTERLAGEN

Der Bericht des Aufsichtsrats, der festgestellte Jahresabschluss, der gebilligte Konzernabschluss, die Lageberichte f?r die Greiffenberger AG (einschlie?lich der Erl?uterungen zu den Angaben nach ? 289a Abs. 1 HGB) und f?r den Konzern (einschlie?lich der Erl?uterungen zu den Angaben nach ? 315a Abs. 1 HGB), alle vorgenannten Unterlagen jeweils f?r das Gesch?ftsjahr 2020, sowie die Erl?uterungen zum Verg?tungssystem f?r die Vorstandsmitglieder und f?r die Aufsichtsratsmitglieder sind vom Tag der Einberufung an auf der Internetseite

https://www.greiffenberger.de/hauptversammlung?

zug?nglich gemacht.

V. HINWEISE ZUR DURCHF?HRUNG DER VIRTUELLEN HAUPTVERSAMMLUNG

? 1 Abs. 2, und 3 i.V.m. Abs. 6 des Gesetzes ?ber Ma?nahmen im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins-, Stiftungs- und Wohnungseigentumsrecht zur Bek?mpfung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, ver?ffentlicht als Art. 2 des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vom 27. M?rz 2020, verl?ngert durch die Verordnung zur Verl?ngerung von Ma?nahmen im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins- und Stiftungsrecht zur Bek?mpfung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie vom 28. Oktober 2020, in der durch das Gesetz zur weiteren Verk?rzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Anpassung pandemiebedingter Vorschriften im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins- und Stiftungsrecht sowie im Miet- und Pachtrecht vom 22. Dezember 2020 ge?nderten Fassung ('COVID-19-Gesetz') er?ffnet die M?glichkeit, ordentliche Hauptversammlungen im Jahr 2021 ohne physische Pr?senz der Aktion?re oder ihrer Bevollm?chtigten als virtuelle Hauptversammlungen abzuhalten und die Einladungsfrist abzuk?rzen. Angesichts der andauernden COVID-19-Pandemie, der vom Land Bayern insoweit beschlossenen Verhaltensregeln und mit dem Ziel der Vermeidung von Gesundheitsrisiken f?r unsere Aktion?re, die internen und externen Mitarbeiter sowie die Organmitglieder der Gesellschaft hat der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, von der M?glichkeit der virtuellen Hauptversammlung Gebrauch zu machen. Ferner hat der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats entschieden, gem?? ? 1 Abs. 3 i.V.m. Abs. 6 COVID-19-Gesetz die Einladungsfrist zur Hauptversammlung abzuk?rzen.

Die Hauptversammlung findet im Salomon-Idler-Str. 30, 86159 Augsburg (Coworking Campus) statt. Eine physische Teilnahme der Aktion?rinnen und Aktion?re und ihrer Bevollm?chtigten (mit Ausnahme der von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter) am Versammlungsort ist ausgeschlossen. Die vorgesehene ?bertragung der Hauptversammlung in Bild und Ton erm?glicht keine Teilnahme an der Hauptversammlung im Sinne des ? 118 Abs. 1 Satz 2 AktG. Da die Durchf?hrung der Hauptversammlung als virtuelle Hauptversammlung auf der Grundlage des COVID-19-Gesetzes zu einigen Modifikationen beim Ablauf der Versammlung sowie der Aus?bung der Aktion?rsrechte f?hrt, werden die Aktion?rinnen und Aktion?re um besondere Beachtung der nachfolgenden Hinweise zur M?glichkeit der Verfolgung der Hauptversammlung in Bild und Ton, zur Aus?bung des Stimmrechts und des Fragerechts sowie weiterer Aktion?rsrechte gebeten.

Die virtuelle Hauptversammlung wird vollst?ndig in Bild und Ton in einem passwortgesch?tzten Portal im Internet ?bertragen, die Stimmrechtsaus?bung der Aktion?re ?ber elektronische Kommunikation (Briefwahl) sowie Vollmachtserteilung wird erm?glicht, den Aktion?ren wird eine Fragem?glichkeit im Wege der elektronischen Kommunikation einger?umt, und Aktion?re, die ihr Stimmrecht ausge?bt haben, k?nnen ?ber elektronische Kommunikation Widerspruch gegen einzelne oder alle Beschl?sse der Hauptversammlung erkl?ren. Die Bild- und Ton?bertragung der Hauptversammlung und die Verf?gbarkeit des passwortgesch?tzten Internetservices kann nach dem heutigen Stand der Technik aufgrund von Einschr?nkungen der Verf?gbarkeit des Telekommunikationsnetzes und der Einschr?nkung von Internetdienstleistungen von Drittanbietern Schwankungen unterliegen, auf welche die Gesellschaft keinen Einfluss hat. Die Gesellschaft kann daher keine Gew?hrleistung und Haftung f?r die Funktionsf?higkeit und st?ndige Verf?gbarkeit der in Anspruch genommenen Internetdienste, der in Anspruch genommenen Netzelemente Dritter, der Bild- und Ton?bertragung sowie f?r den Zugang zum passwortgesch?tzten Internetservice und dessen generelle Verf?gbarkeit ?bernehmen. Die Gesellschaft ?bernimmt auch keine Verantwortung f?r Fehler und M?ngel der f?r den Internetservice eingesetzten Hard- und Software einschlie?lich solcher der eingesetzten Dienstleistungsunternehmen, soweit nicht Vorsatz vorliegt. Die Gesellschaft empfiehlt aus diesem Grund, fr?hzeitig von den oben genannten M?glichkeiten zur Rechtsaus?bung, insbesondere zur Aus?bung des Stimmrechts, Gebrauch zu machen.

1.?

Teilnahme an der Hauptversammlung

Zur Teilnahme an der virtuellen Hauptversammlung und zur Aus?bung des Stimmrechts sind nach ? 15 der Satzung der Gesellschaft diejenigen Aktion?re berechtigt, die sich unter Vorlage eines Nachweises ihres Anteilsbesitzes anmelden. Sowohl die Anmeldung als auch der Nachweis des Anteilsbesitzes m?ssen bei der Gesellschaft unter der nachfolgenden Adresse bzw. Fax-Nummer oder E-Mail-Adresse zugehen:

?

Greiffenberger AGc/o Better Orange IR & HV AGHaidelweg 48, 81241 M?nchenFax: +49 (0) 89/889 690 633 oderE-Mail: anmeldung@better-orange.de

F?r den Nachweis der Berechtigung reicht die Vorlage eines Nachweises des Anteilsbesitzes gem?? ? 67c Abs. 3 AktG aus. Der Nachweis des Anteilsbesitzes muss sich auf den Beginn (00:00 Uhr, MESZ) des Mittwoch, den 2. Juni 2021, beziehen (Nachweisstichtag). Die Anmeldung und der Nachweis m?ssen der Gesellschaft unter der oben genannten Adresse bzw. Fax-Nummer oder E-Mail-Adresse sp?testens bis zum Ablauf (24:00 Uhr, MESZ) des Mittwoch, den 16. Juni 2021, zugehen.

Die Zugangsdaten f?r den passwortgesch?tzten Internetservice erhalten Aktion?re nach ihrer ordnungsgem??en Anmeldung per Post zugesandt.

Die Berechtigung zur Teilnahme an der Hauptversammlung und der Umfang des Stimmrechts bemessen sich ausschlie?lich nach dem Anteilsbesitz des Aktion?rs zum Nachweisstichtag. Mit dem Nachweisstichtag geht keine Sperre f?r die Ver?u?erbarkeit des Anteilsbesitzes einher. Auch im Falle der teilweisen oder vollst?ndigen Ver?u?erung des Anteilsbesitzes nach dem Nachweisstichtag ist f?r eine Teilnahme an der Hauptversammlung und den Umfang des Stimmrechts ausschlie?lich der Anteilsbesitz des Aktion?rs zum Nachweisstichtag ma?geblich, d.h. Ver?u?erungen von Aktien nach dem Nachweisstichtag haben keine Auswirkungen auf die Berechtigung zur Teilnahme und auf den Umfang des Stimmrechts. Entsprechendes gilt f?r Erwerbe und Zuerwerbe von Aktien nach dem Nachweisstichtag. Personen, die zum Nachweisstichtag noch keine Aktien besitzen und sich erst danach als Aktion?re an der Gesellschaft beteiligen, sind nicht teilnahme- und stimmberechtigt; sie k?nnen sich jedoch bevollm?chtigen oder zur Rechtsaus?bung erm?chtigen lassen.

2.?

Stimmabgabe per Briefwahl

F?r die ordnungsgem?? und rechtzeitig angemeldeten Aktion?re besteht die M?glichkeit, ihre Stimmen im Wege elektronischer Kommunikation (Briefwahl) abzugeben.

Vor und w?hrend der virtuellen Hauptversammlung kann die Aus?bung des Stimmrechts im Wege der elektronischen Briefwahl unter Nutzung des passwortgesch?tzten Internetservice auf der Internetseite der Gesellschaft unter

https://www.greiffenberger.de/hauptversammlung?

gem?? den daf?r vorgesehenen Verfahren erfolgen. Diese M?glichkeit der elektronischen Briefwahl steht bis zum Beginn der Abstimmungen in der virtuellen Hauptversammlung am 23. Juni 2021 zur Verf?gung.

?ber den passwortgesch?tzten Internetservice auf der Internetseite der Gesellschaft k?nnen auch w?hrend der virtuellen Hauptversammlung bis zum Beginn der Abstimmungen etwaige zuvor im Wege der elektronischen Briefwahl ?ber den passwortgesch?tzten Internetservice erfolgte Stimmabgaben ge?ndert oder widerrufen werden.

Die Abgabe von Stimmen durch elektronische Briefwahl ist auf die Abstimmung ?ber die in der Einladung zur virtuellen Hauptversammlung bekanntgemachten Beschlussvorschl?ge von Vorstand und/oder Aufsichtsrat und auf mit einer etwaigen Erg?nzung der Tagesordnung gem?? ? 122 Abs. 2 AktG bekanntgemachte Beschlussvorschl?ge von Aktion?ren sowie auf etwaige fristgerecht eingegangene Gegenantr?ge und Wahlvorschl?ge von Aktion?ren, die in der virtuellen Hauptversammlung als gestellt ber?cksichtigt werden, beschr?nkt.

3.?

Stimmabgabe durch Bevollm?chtigte

Die Aktion?re k?nnen ihr Stimmrecht in der virtuellen Hauptversammlung auch durch einen Bevollm?chtigten, zum Beispiel durch einen Intermedi?r, einen Stimmrechtsberater, eine Aktion?rsvereinigung, einen von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter oder eine andere Person ihrer Wahl, aus?ben lassen. Bevollm?chtigt der Aktion?r mehr als eine Person, kann die Gesellschaft eine oder mehrere von diesen zur?ckweisen.

Die Bevollm?chtigten k?nnen ebenfalls nicht physisch an der Hauptversammlung teilnehmen. Sie k?nnen das Stimmrecht f?r von ihnen vertretene Aktion?re allein im Wege der elektronischen Briefwahl oder durch Erteilung von (Unter-)Vollmacht an die von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter aus?ben. Bevollm?chtigten steht hierf?r die Nutzung des passwortgesch?tzten Internetservice auf der Internetseite der Gesellschaft unter

https://www.greiffenberger.de/hauptversammlung?

gem?? den daf?r vorgesehenen Verfahren zur Verf?gung.

Die Nutzung des passwortgesch?tzten Internetservice durch einen Bevollm?chtigten setzt voraus, dass der Bevollm?chtigte die entsprechenden Zugangsdaten vom Vollmachtgeber erh?lt.

Wenn weder ein Intermedi?r, eine Aktion?rsvereinigung, ein Stimmrechtsberater oder eine nach ? 135 Abs. 8 AktG gleichgestellte Person bevollm?chtigt wird, bed?rfen die Erteilung der Vollmacht, ihr Widerruf und der Nachweis der Bevollm?chtigung gegen?ber der Gesellschaft gem?? ? 134 Abs. 3 Satz 3 AktG der Textform (? 126b BGB).

Die Vollmacht kann gegen?ber dem zu Bevollm?chtigenden oder gegen?ber der Gesellschaft erkl?rt werden. Ein Formular, das zur Vollmachtserteilung verwendet werden kann, wird den Aktion?ren zusammen mit der Einladung zur virtuellen Hauptversammlung ?bersandt. Entsprechende Formulare stehen ferner unter

https://www.greiffenberger.de/hauptversammlung?

zur Verf?gung.

Die ?bermittlung des Nachweises ?ber die Bestellung eines Bevollm?chtigten sowie ein Widerruf der Bevollm?chtigung k?nnen bis zum Ablauf (24:00 Uhr, MESZ) des 22. Juni 2021 unter der folgenden Postanschrift oder E-Mail-Adresse erfolgen:

?

Greiffenberger AGc/o Better Orange IR & HV AGHaidelweg 4881241 M?nchenDeutschland

?

Fax: +49 (0) 89/889 690 655

?

E-Mail: greiffenberger@better-orange.de

Am Tag der virtuellen Hauptversammlung selbst k?nnen Vollmachten ausschlie?lich unter Nutzung des unter

https://www.greiffenberger.de/hauptversammlung?

zug?nglichen passwortgesch?tzten Internetservice abgegeben, ge?ndert oder widerrufen werden.

4.?

Stimmabgabe durch Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft

Als besonderen Service bieten wir unseren Aktion?ren an, den von der Gesellschaft benannten weisungsgebundenen Stimmrechtsvertreter zur Aus?bung ihrer Stimmrechte in der virtuellen Hauptversammlung zu bevollm?chtigen.

Ein Formular, das f?r die Vollmachts- und Weisungserteilung an die von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter verwendet werden kann, steht auf der Internetseite der Gesellschaft unter

https://www.greiffenberger.de/hauptversammlung

zum Download bereit.

Die Erteilung von Vollmachten und Weisungen an die von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter kann postalisch oder per E-Mail bis sp?testens zum Ablauf (24:00 Uhr, MESZ) des 22. Juni 2021 an die folgende Anschrift, Fax-Nummer oder E-Mail-Adresse erfolgen:

?

Greiffenberger AGc/o Better Orange IR & HV AGHaidelweg 4881241 M?nchenDeutschland

?

Fax: +49 (0) 89/889 690 655

?

E-Mail: greiffenberger@better-orange.de

Zudem k?nnen Vollmacht und Weisungen an die von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter elektronisch unter Nutzung des passwortgesch?tzten Internetservice zur Hauptversammlung auf der Internetseite der Gesellschaft unter

https://www.greiffenberger.de/hauptversammlung?

gem?? den daf?r vorgesehenen Verfahren erteilt werden. Diese M?glichkeit der Erteilung von Vollmacht und Weisungen an die von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter steht bis zum Beginn der Abstimmungen in der virtuellen Hauptversammlung der Gesellschaft zur Verf?gung.

F?r einen Widerruf der Vollmachtserteilung an die von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter oder die ?nderung von Weisungen gelten die vorstehenden Angaben zu den M?glichkeiten der ?bermittlung und zu den Fristen entsprechend.

Soweit die von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter bevollm?chtigt werden, m?ssen diesen in jedem Falle Weisungen f?r die Aus?bung des Stimmrechts erteilt werden. Soweit Weisungen nicht korrekt oder nicht eindeutig erteilt sind, werden sich die Stimmrechtsvertreter bei den Abstimmungen der Stimme enthalten. Die Stimmrechtsvertreter sind verpflichtet, weisungsgem?? abzustimmen; sie sind auch bei erteilter Vollmacht nur zur Stimmrechtsaus?bung befugt, soweit eine ausdr?ckliche Weisung zu den in der Einberufung zur Hauptversammlung bekanntgemachten Beschlussvorschl?gen von Vorstand und/oder Aufsichtsrat oder zu - mit einer etwaigen Erg?nzung der Tagesordnung gem?? ? 122 Abs. 2 AktG - bekanntgemachten Beschlussvorschl?gen von Aktion?ren sowie zu etwaigen fristgerecht eingegangenen Gegenantr?gen und Wahlvorschl?gen von Aktion?ren, die in der virtuellen Hauptversammlung als gestellt ber?cksichtigt werden, vorliegt.

VI. ERL?UTERUNGEN ZU DEN RECHTEN DER AKTION?RE

1.?

Erg?nzungsverlangen zur Tagesordnung auf Verlangen einer Minderheit nach ? 122 Abs. 2 AktG

Aktion?re, deren Anteile zusammen den zwanzigsten Teil des Grundkapitals oder den anteiligen Betrag am Grundkapital von EUR 500.000,00 erreichen, k?nnen gem?? ? 122 Abs. 2 AktG verlangen, dass Gegenst?nde auf die Tagesordnung gesetzt und bekannt gemacht werden. Jedem neuen Gegenstand muss eine Begr?ndung oder eine Beschlussvorlage beiliegen.

Erg?nzungsverlangen m?ssen der Gesellschaft gem?? ? 1 Abs. 3 Satz 4 des C-19-AuswBekG mindestens 14 Tage vor der Hauptversammlung schriftlich zugehen; der Tag des Zugangs und der Tag der Hauptversammlung sind dabei nicht mitzurechnen. Letztm?glicher Zugangstermin ist also Sonntag, der 23. Mai 2021 (24:00 Uhr, MESZ). Sp?ter zugegangene Erg?nzungsverlangen werden nicht ber?cksichtigt.

Die Antragsteller haben nachzuweisen, dass sie seit mindestens 90 Tagen vor dem Tag des Zugangs des Erg?nzungsverlangens hinsichtlich des Mindestanteilsbesitzes Inhaber der Aktien sind und dass sie die Aktien bis zur Entscheidung ?ber den Antrag halten (? 122 Abs. 2 Satz 1 i. V. m. Abs. 1 Satz 3 AktG).

Erg?nzungsverlangen sind ausschlie?lich zu richten an:

?

Greiffenberger AG- Der Vorstand -Eberlestra?e 2886157 Augsburg

Anderweitig ?bermittelte Erg?nzungsverlangen k?nnen nicht ber?cksichtigt werden.

Bekanntzumachende Erg?nzungen der Tagesordnung werden unverz?glich nach Zugang des Verlangens im Bundesanzeiger bekannt gemacht und solchen Medien zur Ver?ffentlichung zugeleitet, bei denen davon ausgegangen werden kann, dass sie die Information in der gesamten Europ?ischen Union verbreiten. Sie werden au?erdem den Aktion?ren nach ? 125 Abs. 1 Satz 3 AktG mitgeteilt und auf der Internetseite

https://www.greiffenberger.de/hauptversammlung?

bekannt gemacht.

2.?

Antr?ge und Wahlvorschl?ge von Aktion?ren gem?? ?? 126 Abs. 1, 127 AktG

Aktion?re k?nnen der Gesellschaft Gegenantr?ge gegen Vorschl?ge von Vorstand und Aufsichtsrat zu einem bestimmten Punkt der Tagesordnung (vgl. ? 126 AktG) sowie Vorschl?ge zur Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern oder von Abschlusspr?fern (vgl. ? 127 AktG) vor der Hauptversammlung ?bersenden.

Aufgrund der Ausgestaltung der Hauptversammlung als virtuelle Hauptversammlung ohne Pr?senz der Aktion?re oder ihrer Bevollm?chtigten und nur mit Aus?bung des Stimmrechts ?ber elektronische Briefwahl oder Vollmachtserteilung mit Weisung und ohne elektronische Teilnahme der Aktion?re, ist das Antragsrecht der Aktion?re in der Hauptversammlung rechtlich ausgeschlossen. Gegenantr?ge und Wahlvorschl?ge im Sinne der ?? 126 Abs. 1, 127 AktG sowie Verfahrensantr?ge k?nnen daher in der Hauptversammlung nicht gestellt werden.

Gegenantr?ge und Wahlvorschl?ge, die nach ?? 126 Abs. 1, 127 AktG zug?nglich zu machen sind, gelten jedoch gem. ? 1 Abs. 2 Satz 3 COVID-19-Gesetz als in der Versammlung gestellt, wenn der den Gegenantrag stellende oder den Wahlvorschlag unterbreitende Aktion?r ordnungsgem?? legitimiert und zur Hauptversammlung angemeldet ist.

Gegenantr?ge m?ssen mit einer Begr?ndung versehen sein. Wahlvorschl?ge von Aktion?ren m?ssen nicht begr?ndet werden. Ferner ist der Gesellschaft die Aktion?rseigenschaft z. B. durch eine entsprechende Bescheinigung des Letztintermedi?rs nachzuweisen.

Gegenantr?ge und Wahlvorschl?ge sind ausschlie?lich zu richten an:

?

Greiffenberger AG- Der Vorstand -Eberlestra?e 2886157 Augsburg

Anderweitig ?bermittelte Antr?ge und Wahlvorschl?ge k?nnen nicht ber?cksichtigt werden.

Gegenantr?ge und Wahlvorschl?ge sind nur zug?nglich zu machen, wenn sie mindestens 14 Tage vor der Hauptversammlung, wobei der Tag des Zugangs und der Tag der Hauptversammlung nicht mitz?hlen, unter der vorstehend genannten Adresse eingehen und der Nachweis der Aktion?rseigenschaft innerhalb dieser Frist erfolgt. Letztm?glicher Zugangstermin ist somit Dienstag, der 8. Juni 2021 (24:00 Uhr, MESZ). Ein Gegenantrag und seine Begr?ndung brauchen weiter nicht zug?nglich gemacht zu werden, wenn einer der Ausschlusstatbest?nde gem?? ? 126 Abs. 2 Satz 1 AktG vorliegt. Die Begr?ndung eines Gegenantrags braucht nach ? 126 Abs. 2 Satz 2 AktG ferner nicht zug?nglich gemacht zu werden, wenn sie insgesamt mehr als 5.000 Zeichen betr?gt.

Wahlvorschl?ge werden zudem nur dann zug?nglich gemacht, wenn sie den Namen, den ausge?bten Beruf und den Wohnort der vorgeschlagenen nat?rlichen Person enthalten. Sofern eine juristische Person zur Wahl als Abschlusspr?fer vorgeschlagen wird, sind die Firma und der Sitz anzugeben. Nach ? 127 Satz 1 AktG i. V. m. ? 126 Abs. 2 AktG gibt es weitere Gr?nde, bei deren Vorliegen Wahlvorschl?ge nicht zug?nglich gemacht werden m?ssen.

Zug?nglich zu machende Gegenantr?ge und Wahlvorschl?ge werden den anderen Aktion?ren einschlie?lich des Namens des Aktion?rs sowie - bei Gegenantr?gen - einer ggf. zug?nglich zu machenden Begr?ndung unverz?glich im Internet unter

https://www.greiffenberger.de/hauptversammlung?

zug?nglich gemacht. Etwaige Stellungnahmen der Verwaltung werden ebenfalls dort ver?ffentlicht.

Entsprechende Gegenantr?ge und Wahlvorschl?ge werden in der Hauptversammlung allerdings in ?bereinstimmung mit der Konzeption des C-19-AuswBekG nicht zur Abstimmung gestellt und auch nicht anderweitig behandelt.

3.?

Fragem?glichkeiten der Aktion?re im Wege der elektronischen Kommunikation

Aktion?re haben im Rahmen der virtuellen Hauptversammlung die M?glichkeit, Fragen im Wege der elektronischen Kommunikation zu stellen (vgl. ? 1 Abs. 2 Satz 1, Satz 2 2. Halbsatz Nr. 3 C-19-AuswBekG). Zu den Modalit?ten hierzu hat der Vorstand festgelegt, dass ein Fragerecht der Aktion?re in der virtuellen Hauptversammlung selbst nicht besteht. Fragen sind vielmehr bis sp?testens einen Tag vor der Hauptversammlung, mithin bis zum Ablauf (24:00 Uhr, MESZ) des 21. Juni 2021, im Wege der elektronischen Kommunikation einzureichen. Hierzu steht den Aktion?ren der passwortgesch?tzte Internetservice unter der Adresse

https://www.greiffenberger.de/hauptversammlung?

gem?? den daf?r vorgesehenen Verfahren zur Verf?gung.

Ein Recht zur Einreichung von Fragen besteht nur f?r ordnungsgem?? angemeldete Aktion?re. Der Vorstand entscheidet abweichend von ? 131 AktG nach pflichtgem??em, freiem Ermessen, welche Fragen er wie beantwortet.

4.?

M?glichkeit des Widerspruchs

Den Aktion?ren wird nach Ma?gabe von ? 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 des C-19-AuswBekG die M?glichkeit zum Widerspruch gegen einen Beschluss der Hauptversammlung einger?umt. Ein Widerspruch kann ausschlie?lich ?ber den passwortgesch?tzten Internetservice erkl?rt werden und ist ab dem Beginn der virtuellen Hauptversammlung bis zu deren Schlie?ung durch den Versammlungsleiter m?glich.

5.?

Weitergehende Erl?uterungen

Weitergehende Erl?uterungen zu den vorstehend genannten Aktion?rsrechten sind vom Tag der Einberufung an ?ber die Internetseite

https://www.greiffenberger.de/hauptversammlung?

abrufbar.

6.?

Datenschutzrechtliche Betroffeneninformation f?r Aktion?re

Die Greiffenberger AG verarbeitet als verantwortliche Stelle im Sinne von Art. 4 Nr. 7 der Datenschutz-Grundverordnung ('DS-GVO') personenbezogene Daten (insbesondere Name, Anschrift, E-Mail-Adresse, Aktienanzahl, Aktiengattung, Besitzart der Aktien und Nummer der Eintrittskarte) auf Grundlage der in Deutschland geltenden Datenschutzbestimmungen, um den Aktion?ren die Aus?bung ihrer Rechte im Rahmen der Hauptversammlung zu erm?glichen. Die Gesellschaft wird vertreten durch die Mitglieder ihres Vorstands.

Soweit diese personenbezogenen Daten nicht von dem Aktion?r oder Aktion?rsvertreter im Rahmen der Anmeldung zur Hauptversammlung angegeben werden, ?bermittelt dessen Letztintermedi?r diese personenbezogenen Daten an die Gesellschaft und/oder an die von dieser beauftragte Anmeldestelle. Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten der Aktion?re und Aktion?rsvertreter erfolgt ausschlie?lich f?r die Abwicklung ihrer Teilnahme an der Hauptversammlung und auch insoweit nur in dem zur Erreichung dieses Zwecks zwingend erforderlichen Umfang. Rechtsgrundlage f?r die Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. (c) DS-GVO. Die Gesellschaft speichert diese personenbezogenen Daten f?r einen Zeitraum von 10 Jahren beginnend mit dem Ende des Jahres, in dem die Hauptversammlung stattfand.

Die Dienstleister der Greiffenberger AG, welche zum Zweck der Ausrichtung der Hauptversammlung beauftragt wurden und/oder werden, erhalten von der Gesellschaft nur solche personenbezogenen Daten zur Verf?gung gestellt, welche f?r die Ausf?hrung der jeweils beauftragten Dienstleistung erforderlich sind, und verarbeiten diese Daten ausschlie?lich nach Weisung der Gesellschaft.

In Bezug auf die Verarbeitung personenbezogener Daten k?nnen die Aktion?re und Aktion?rsvertreter von der Gesellschaft Auskunft ?ber ihre personenbezogenen Daten gem?? Art. 15 DS-GVO, Berichtigung ihrer personenbezogenen Daten gem?? Art. 16 DS-GVO, L?schung ihrer personenbezogenen Daten gem?? Art. 17 DS-GVO, Einschr?nkung der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten gem?? Art. 18 DS-GVO und ?bertragung bestimmter personenbezogener Daten auf sie oder einen von ihnen benannten Dritten (Recht auf Daten?bertragbarkeit) gem?? Art. 20 DS-GVO verlangen.

Diese Rechte k?nnen die Aktion?re und Aktion?rsvertreter gegen?ber der Gesellschaft unentgeltlich ?ber die folgenden Kontaktdaten geltend machen:

?

Greiffenberger AG- Der Vorstand -Eberlestra?e 2886157 Augsburg

Zudem steht den Aktion?ren und Aktion?rsvertretern gem?? Art. 77 DS-GVO ein Beschwerderecht bei der Datenschutzaufsichtsbeh?rde entweder des (Bundes-)Landes, in dem sie ihren Wohnsitz oder st?ndigen Aufenthaltsort haben, oder des Bundeslandes Bayern, in dem die Gesellschaft ihren Sitz hat, zu.

VII. HINWEIS AUF DIE INTERNETSEITE DER GESELLSCHAFT

Diese Einladung zur Hauptversammlung, die der Hauptversammlung zug?nglich zu machenden Unterlagen und weitere Informationen im Zusammenhang mit der Hauptversammlung sind vom Tag der Einberufung an ?ber die Internetseite

https://www.greiffenberger.de/hauptversammlung?

abrufbar.

?

Augsburg, im Mai 2021

Greiffenberger Aktiengesellschaft

Der Vorstand

17.05.2021 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch Unternehmen: Greiffenberger Aktiengesellschaft Eberlestra?e 28 86157 Augsburg

Deutschland E-Mail: ir@greiffenberger.de Internet: https://www.greiffenberger.de/hauptversammlung ISIN: DE0005897300 B?rsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standar

@ dgap.de