Produktion, Absatz

ZÜRICH - Der unter massiven Mittelabflüssen leidende Vermögensverwalter GAM greift nun zum letzten Mittel: Weil nach der Suspendierung des Fondsmanagers Tim Haywood jüngst viele Anleger Gelder abgezogen hatten, werden nun neun Fonds der schweizerischen Gesellschaft liquidiert, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

10.08.2018 - 17:54:24

Nach Fondsmanager-Suspendierung und Mittelabflüssen: GAM will Fonds liquidieren. Dabei handelt es sich um die von GAM verwalteten Vermögen mit einer sogenannten Absolute-Return-Bond-Strategie mit uneingeschränktem Anlageansatz. Bereits letzte Woche Donnerstag war der Handel mit diesen Fonds ausgesetzt worden.

Die Liquidierung der Fonds soll GAM zufolge den Anlegern zeitnaher erlauben, in regelmäßigen Abständen Auszahlungen zu erhalten. Zudem sollen durch dieses Verfahren alle Investoren gleich behandelt werden. Wann der Prozess starten soll, wurde derweil nicht mitgeteilt. Die verwalteten Vermögen der betroffenen Fonds betrugen Ende Juli etwas mehr als 7 Milliarden Franken und damit rund 4 Prozent des vom Schweizer Unternehmen verwalteten Vermögens.

GAM wirft Haywood nach einer internen Untersuchung vor, Probleme beim Management der Risiken sowie der Dokumentationspflichten gehabt zu haben. Es gebe jedoch keine Bedenken bezüglich seiner Ehrlichkeit. Zudem seien nach bisherigem Stand keine materiellen Nachteile für Kunden entstanden. Absolute-Return-Fonds verfolgen den Ansatz, eine marktunabhängige Rendite zu erzielen, daher hängen sie stark von den Entscheidungen der zuständigen Fondsmanager ab.

Die GAM-Aktien haben seit Bekanntgabe von Haywoods Suspendierung am 31. Juli in der Spitze fast 29 Prozent verloren. An diesem Freitag büßten die Papiere in Zürich zum Handelsschluss mehr als 4 Prozent ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hauptbahnhof Köln: Polizei prüft Terror-Hintergrund - Züge rollen. Über den Kurznachrichtendienst Twitter rief die Kölner Polizei am Dienstagmorgen Zeugen dazu auf, "unter nrw.hinweisportal.de Fotos und Videos hochzuladen, die in möglichem Zusammenhang mit dem Tatgeschehen stehen könnten". Die Ermittlungen liefen weiterhin auf Hochtouren, twitterten die Beamten. KÖLN - Der bewaffnete Täter zündete einen Molotowcocktail im Schnellrestaurant und verschanzte sich dann mit einer Geisel in der Apotheke: Nach den dramatischen Stunden im Kölner Hauptbahnhof am Montag mit vier Verletzten prüfen die Ermittler unter anderem einen möglichen terroristischen Hintergrund der Taten. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 07:06) weiterlesen...

FDP fordert härteres Durchgreifen der Regierung im Abgasskandal. "Opel mit PSA ist nicht der einzige Autohersteller aus dem Ausland, der auffällig ist", sagte der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic fordert im Abgasskandal angesichts eines bevorstehenden Rückrufs bei Opel ein härteres Durchgreifen der Regierung. (Boerse, 16.10.2018 - 06:33) weiterlesen...

Klimawandel macht das Bier teurer. Bei einem ungebremsten Anstieg der Temperaturen würden sich die Bierpreise weltweit im Schnitt etwa verdoppeln, berichtet ein internationales Forscherteam im Fachblatt "Nature Plants". Verantwortlich sei das häufigere gleichzeitige Auftreten von Dürre- und Hitzeperioden während der Wachstumsperiode von Gerste, was das Angebot an der Brauzutat verknappen würde. EAST ANGLIA - Bier könnte infolge des Klimawandels knapp und teurer werden. (Boerse, 16.10.2018 - 06:32) weiterlesen...

Microsoft-Mitgründer Paul Allen an Krebs gestorben (Boerse, 16.10.2018 - 06:31) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/'Atari ist nur der Start': Werden Videospiele Musks nächster Coup?. (Im ersten Satz des dritten Absatzes wurden die ausgefallenen Wörter "verklagt hatte" ergänzt.) WDH/ROUNDUP/'Atari ist nur der Start': Werden Videospiele Musks nächster Coup? (Boerse, 16.10.2018 - 06:24) weiterlesen...

Bahn: Schienenverkehr nach Geiselnahme wieder weitgehend im Takt. "Der Nah- und Regionalverkehr kann planmäßig fahren", sagte eine Bahnsprecherin in der Nacht zu Dienstag. Im Fernverkehr kann es jedoch teilweise zu Verzögerungen und Ausfällen kommen. Das Unternehmen bittet Reisende daher, sich vor Beginn ihrer Fahrt über ihre Verbindungen zu informieren. KÖLN - Nach der Sperrung des Kölner Hauptbahnhofs wegen einer Geiselnahme am Montag erwartet die Bahn einen weitgehend reibungslosen Start in den Tag. (Boerse, 16.10.2018 - 06:11) weiterlesen...