Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WDH / ROUNDUP / Reine Luftnummer: Millionenbetrug mit erfundenen Windparks

31.08.2021 - 15:59:30

WDH/ROUNDUP/Reine Luftnummer: Millionenbetrug mit erfundenen Windparks. (Fehlender Buchstabe im vierten Absatz ergänzt: falschen rpt falschen)

OSNABRÜCK - Wegen mutmaßlichen Millionenbetrugs mit vorgetäuschten Windkraftprojekten muss sich ein Ex-Unternehmer aus dem Emsland seit Dienstag in Osnabrück vor Gericht verantworten. Mit dem 31-Jährigen sind seine Mutter, sein Bruder und seine Schwester sowie ein Geschäftspartner angeklagt. Zu Prozessbeginn am Landgericht verlas die Staatsanwaltschaft fast drei Stunden lang die komplizierte Anklage mit dem Vorwurf von banden- und gewerbsmäßigem Betrug (Az.: 2 KLs 1/21). Der Hauptangeklagte war im vergangenen Jahr im Berliner Nobelhotel Adlon festgenommen worden.

Den entstandenen Schaden bezifferte die Staatsanwaltschaft auf etwa zehn Millionen Euro. Die Angeklagten sollen über mehrere Jahre internationale Geschäftspartner mit gefälschten Dokumenten zu angeblich geplanten Windparks in Niedersachsen getäuscht haben. Opfer wurden die deutschen Tochterfirmen von Energiegesellschaften aus Italien, Tschechien und Schottland. Die Firmen leisteten Vorauszahlungen für angebliche Entwicklungsschritte.

"Tatsächlich wussten die Angeklagten, dass die Windkraftprojekte frei erfunden waren", sagte der Staatsanwalt. Die Windparks seien "Potemkinsche Dörfer" gewesen. Um deren Existenz vorzutäuschen, sollen sie Dutzende Verträge über die Nutzung von Flächen oder Unterstützungsschreiben von Gemeinden gefälscht haben. Sie stellten die falschen Urkunden in virtuelle Datenräume ein, in denen sich die Kunden über den vermeintlichen Fortschritt informieren konnten. Allein für das Geschäft mit dem tschechischen Partner listete die Staatsanwaltschaft mehr als 200 mutmaßlich gefälschte Dokumente auf.

Die Gruppe arbeitete der Anklageschrift nach mit verteilten Rollen: Der Jungunternehmer warb neue Kunden an, sein Kompagnon war Finanzdirektor. Die Mutter führte das Büro und verwaltete das Hauptkonto. Sie und die Schwestern sollen die falschen Dokumente erstellt haben. An falschen Unterschriften sollen alle Angeklagten beteiligt gewesen sein. Der Bruder soll als IT-Experte die digitalen Dokumente gefälscht haben - teils mit Hilfe von Photoshop. Mit dem Geld habe die Familie ihren luxuriösen Lebensstil finanziert.

In der Windenergiebranche habe das Unternehmen des Hauptangeklagten keine Rolle gespielt, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Windenergie, Wolfram Axthelm, in Berlin. "Der Fall zeigt, dass der Rechtsstaat funktioniert. Es ist wichtig, dass Betrug sich nicht auszahlt." Axthelm sieht aber den Mangel an Flächen für Windräder als einen Grund, warum der Schwindel funktionieren konnte. "Generell stellen rechtssicher bebaubare Flächen in der Windenergie das Nadelöhr dar, um Projekte erfolgreich zu entwickeln."

Die Angeklagten äußerten sich am Dienstag nicht zu den Vorwürfen. Bis Januar 2022 hat das Landgericht 52 Verhandlungstage angesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: EU-Arzneimittelbehörde prüft dritte Dosis von Moderna-Impfstoff (Im Leadsatz wurde das Wort "Impfstoffherstellers" vervollständigt) (Boerse, 27.09.2021 - 18:53) weiterlesen...

Britische Kraftstoffkrise: Ölfirmen fordern Ende von Panikkäufen. "Wir rufen alle dazu auf, Kraftstoff so zu kaufen, wie sie es normalerweise machen würden", hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung von BP , Esso, Shell und anderen Unternehmen am Montag. Es gebe genug Kraftstoff, und man arbeite mit der Regierung daran, dass er an Tankstellen im ganzen Land verfügbar sei, versicherten sie. LONDON - Mehrere Unternehmen aus der Ölbranche haben die Autofahrer in Großbritannien zur Zurückhaltung an der Zapfsäule aufgefordert. (Boerse, 27.09.2021 - 18:47) weiterlesen...

Mailänder Fashion Week: Fendi und Versace zeigen Fendace-Kollektionen. Fendi und Versace interpretierten unter dem Namen Fendace - eine Zusammensetzung aus Fragmenten beider Markennamen - den Stil des jeweils anderen. So entstanden zwei Kollektionen, die in der Modewelt für Aufsehen sorgten. MAILAND - Große Koalition auf der Mailänder Fashion Week: Zwei der wichtigsten italienischen Modehäuser haben sich für ein besonderes Projekt zusammengetan. (Boerse, 27.09.2021 - 18:22) weiterlesen...

EU-Arzneimittelbehörde prüft dritte Dosis von Moderna-Impfstoff. Die vorgelegten Daten sollten nach einem beschleunigten Verfahren bewertet werden, teilte die EMA am Montag in Amsterdam mit. Der sogenannte Booster könnte Menschen ab zwölf Jahren mindestens sechs Monate nach der zweiten Impfdosis gespritzt werden, um den Schutz vor einer Corona-Infektion zu erhöhen. Bisher werden diese Booster in einigen Ländern bereits Menschen mit einem geschwächten Immunsystem angeboten. AMSTERDAM - Die europäische Arzneimittelagentur EMA prüft einen Antrag des Impfherstellers Moderna auf Zulassung einer dritten Dosis. (Boerse, 27.09.2021 - 17:48) weiterlesen...

Instagram legt Kinder-Version auf Eis. Man glaube zwar weiterhin, dass es richtig wäre, für sie eine spezielle Variante des Foto-Dienstes anzubieten, schrieb Instagram-Chef Adam Mosseri in einem Blogeintrag am Montag. Zunächst solle es aber ausführlichere Konsultationen mit Experten, Eltern und Politikern geben. "Instagram Kids" sei nie für Kinder jünger als zehn gedacht gewesen. MENLO PARK - Instagram setzt nach kritischen Medienartikeln die Entwicklung einer Version für Kinder im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren aus. (Boerse, 27.09.2021 - 17:20) weiterlesen...

Londons Bürgermeister: Tankstellen für Menschen in Schlüsselberufen. Ausgewählte Tankstellen sollten nur von Menschen genutzt werden dürfen, die in wichtigen Branchen arbeiteten und mit dem Auto zur Arbeit fahren müssten, sagte der Labour-Politiker beim Parteitag der britischen Sozialdemokraten in Brighton am Montag. "Die Regierung muss dringend die notwendigen Schritte prüfen, um solche Maßnahmen in die Wege zu leiten", so Khan weiter. BRIGHTON - Weil an vielen Tankstellen in Großbritannien der Kraftstoff ausgeht, hat Londons Bürgermeister Sadiq Khan Vorrang für Menschen in systemrelevanten Berufen gefordert. (Boerse, 27.09.2021 - 16:58) weiterlesen...