Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Metallindustrie, Großbritannien

WDH: Gold fällt auf den niedrigsten Stand seit Mitte August

16.09.2021 - 19:33:29

WDH: Gold fällt auf den niedrigsten Stand seit Mitte August. (Wiederholung: In der Überschrift wurde ein überflüssiges Wort entfernt.)

LONDON - Der Goldpreis ist am Donnerstag stark unter Druck geraten. Am Nachmittag sank der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) an der Börse in London auf 1753 US-Dollar. Dies ist der niedrigste Stand seit Mitte August. Am Morgen hatte das Edelmetall noch knapp 1800 Dollar gekostet.

Der kräftige Anstieg der Renditen von US-Staatsanleihen drückte auf die Goldpreise. Die Festverzinslichen werden damit für Investoren attraktiver im Vergleich zu Gold. Verstärkt wurde die Entwicklung durch robuste Konjunkturdaten aus den USA. So sind die Einzelhandelsumsätze im August gestiegen. Analysten hatten hingegen mit einem Rückgang gerechnet. Zudem hat sich der regionale wirtschaftliche Frühindikator für die Region Philadelphia im September überraschend deutlich verbessert.

Robuste Konjunkturdaten können dazu führen, dass die US-Notenbank Fed rascher als erwartet aus ihrer lockeren Geldpolitik aussteigt. Da Gold keine Zinsen abwirft, wird es so für Anleger weniger attraktiv. Außerdem legte der US-Dollar zu. Da Gold in Dollar gehandelt wird, verteuert der Kursanstieg das Edelmetall für Anleger aus anderen Währungsräumen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Chip-Krise: Industrie fürchtet Lieferengpässe bei Magnesium. "Es wird erwartet, dass die jetzigen Magnesiumvorräte in Deutschland, bzw. in ganz Europa, spätestens in einigen Wochen Ende November 2021 erschöpft sein werden", warnte die Wirtschaftsvereinigung Metalle in einem kürzlich veröffentlichten Positionspapier. BERLIN - Zusätzlich zu den durch den weltweiten Chipmangel ausgelösten Produktionsproblemen befürchtet die deutsche Industrie nun auch noch Lieferengpässe bei dem für den Automobil- und Flugzeugbau dringend benötigten Magnesium. (Boerse, 15.10.2021 - 14:29) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt ArcelorMittal auf 'Outperform'. Der Analyst Carsten Riek hob seine operativen Ergebnisschätzungen für 2021 und 2022 um bis zu 12 Prozent an. Damit trägt er laut einer am Donnerstag vorliegenden Studie höheren erzielten Stahlpreisen in den USA und Europa Rechnung. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat ArcelorMittal von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 34 auf 42 US-Dollar angehoben. (Boerse, 14.10.2021 - 08:21) weiterlesen...

Goldpreis steigt stark auf höchsten Stand seit Mitte September. Am Nachmittag sprang die Notierung für eine Feinunze (31,1 Gramm) an der Börse in London in kurzer Zeit um etwa zwei Prozent nach oben auf 1796 US-Dollar. Der Preis für das Edelmetall erreichte damit den höchsten Stand seit Mitte September. LONDON - Der Goldpreis ist am Mittwoch stark gestiegen. (Boerse, 13.10.2021 - 17:28) weiterlesen...

Höchstwert an Elektroschrott erwartet: Appell an Verbraucher. Sie sollen ausgemusterte Elektrogeräte reparieren oder recyceln lassen, hieß es zum internationalen Tag des Elektroschrotts ("International E-Waste-Day") an diesem Donnerstag. Laut Schätzungen wird die Masse des jährlich anfallenden Elektroschrotts im Jahr 2021 mit 57,4 Millionen Tonnen erneut einen Höchstwert erreichen. Umweltexperten des Brüssler WEEE Forums zufolge übersteige die Masse ausrangierter Kühlschränke, Monitore und Handys damit sogar das Gewicht der Chinesischen Mauer. WEEE steht für "Waste of Electrical and Electronic Equipment". BRÜSSEL - Angesichts einer immer weiter steigenden Masse an kaputten und ungenutzten Elektrogeräten appellieren Umweltschützer an Verbraucher. (Boerse, 13.10.2021 - 16:03) weiterlesen...

Klöckner & Co SE Klöckner & Co SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 13.10.2021 - 11:57) weiterlesen...

ANALYSE/JPMorgan: Erwartungen an Stahlkocher bereits hoch - Salzgitter abgestuft. Mittlerweile sind aber auch die Erwartungen der Investoren an den Aktienbörsen hoch. Analyst Luke Nelson von der US-Bank JPMorgan hält es für unwahrscheinlich, dass die Stahlhersteller die Markterwartungen mit Blick auf die Berichtssaison zum dritten Quartal merklich übertreffen werden. NEW YORK - Die weltweite Konjunkturerholung liefert Stahlunternehmen nun schon eine Weile reichlich Rückenwind. (Boerse, 13.10.2021 - 10:45) weiterlesen...