Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Boerse

WDH: Bitcoin-Höhenflug geht weiter - Kurs nimmt 60 000 Dollar-Marke ins Visier

21.02.2021 - 08:04:03

WDH: Bitcoin-Höhenflug geht weiter - Kurs nimmt 60 000 Dollar-Marke ins Visier. (In der Meldung vom 20. Februar wurde im zweiten Satz ein überflüssiges Wort entfernt.)

FRANKFURT - Die Rally bei den meisten Kryptowährungen hat sich am Samstag fortgesetzt. So stieg der Bitcoin-Kurs am Mittag bis auf rund 57 500 Dollar bevor er dann etwas abbröckelte. Zuletzt kostete die bekannteste und wichtigste Kryptowährung auf der Handelsplattform Bitstamp mit 56 800 Dollar wieder etwas weniger, lag damit aber immer noch über dem Niveau vom Freitag. Zum Wochenausklang war der Bitcoin erstmals mehr als 55 000 Dollar wert und knackte damit bei der gesamten Marktkapitalisierung die Marke von einer Billion Dollar.

Im Gefolge des seit Wochen und Monaten anhaltenden Höhenflugs ziehen auch die Kurse viele anderer Digitalwährungen an wie Ethereum, Binance Coin oder Polkadot an. Aus diesem Grund ist der Anteil des Bitcoin am Gesamtmarkt der Kryptowährungen trotz der massiven Kursgewinne zuletzt etwas gesunken. Einer Aufstellung der Seite www.coinmarketcap.com betrug dieser zuletzt nur noch etwas mehr als 60 Prozent, nachdem er vor einiger Zeit noch bei etwas mehr als 70 Prozent gelegen hatte.

Der Bitcoin befindet sich seit Herbst vergangenen Jahres mal wieder auf einem Höhenflug. So hatte der Kurs im Oktober mal gerade noch bei 10 000 Dollar gelegn, bevor er Mitte Dezember dann auf mehr als 20 000 Dollar stieg. Anfang Januar überquerte er dann innerhalb weniger Tage die Marken von 30 000 Dollar und 40 000 Dollar. Nach einer Konsolidierungsphase bis Anfang Februar geht es seitdem wieder stetig bergauf. Vergangene Woche war der Bitcoin erstmals mehr als 50 000 Dollar wert.

Für Kursauftrieb hatte am Freitag erneut der schillernde Multimilliardär und Tesla-Chef Elon Musk gesorgt. Auf Twitter schrieb er, warum Kryptowährungen aus seiner Sicht traditionellen Währungen vorzuziehen seien. Wenn herkömmliche Währungen mit negativen Realzinsen belegt seien, würde sich nur ein Narr nicht anderweitig umschauen, schrieb Musk. Er umschrieb damit den Verlust, den viele Anleger angesichts extrem niedriger Zinsen und unter Berücksichtigung der Inflation derzeit hinzunehmen haben.

Dass der Bitcoin auf Tweets von Musk reagiert, ist nicht neu. Der Tesla-Chef ist bekennender Kryptowährungs-Fan und äußert sich rege zu dem Thema, meist über den Nachrichtendienst Twitter. Unlängst war bekannt geworden, dass der Elektroautohersteller Tesla einen Milliardenbetrag in Bitcoin investiert hat und die Internetwährung künftig als Zahlungsweise akzeptieren will. Das hat dem Bitcoin einen zusätzlichen Schub verliehen.

Nach Einschätzung des Kryptowährungs-Experte Timo Emden von Emden Research sprechen derzeit viele Gründe für die Hausse bei den Digitalwährungen. "Nicht nur Musk dürfte dabei eine entscheidende Rolle spielen", schrieb er in einer Markteinschätzung am Samstag. Musk habe nach wie vor großen Gefallen daran, die Rallye zu befeuern. Diese werde aber auch durch die Angst der Anleger, etwas verpassen zu können, angetrieben. "Vor allem Privatanleger dürften in den vergangenen Stunden blindlings in den Markt gesprungen sein." Die Kletterpartie scheine abermals aus dem Ruder zu laufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Symrise will 2021 aus eigener Kraft Umsatzplus schaffen. Die Umsätze sollen organisch um 5 bis 7 Prozent zulegen, wie das Unternehmen am Dienstag in Holzminden mitteilte. Die Marge des bereinigten Ergebnisses (Ebitda-Marge) wird dabei aber wohl stagnieren: Der Vorstandsvorsitzende Heinz Jürgen Bertram stellt für 2021 rund 21 Prozent in Aussicht, was ungefähr der Marge von 2020 entsprechen würde. Die Dividende soll zum elften Mal in Folge erhöht werden, sodass Anleger auf eine Ausschüttung von 0,97 Euro je Aktie ( VJ: 0,95) hoffen können. HOLZMINDEN - Der Aromen- und Duftstoffhersteller Symrise hofft auch in der Corona-Krise auf eine anhaltende Nachfrage und will 2021 aus eigener Kraft mehr erlösen. (Boerse, 09.03.2021 - 07:55) weiterlesen...

WDH/Devisen: Eurokurs kaum verändert nach Talfahrt (Tippfehler im zweiten Absatz beseitigt.) (Boerse, 09.03.2021 - 07:53) weiterlesen...

Continental gibt Ausblick für das Geschäftsjahr 2021 bekannt. Continental gibt Ausblick für das Geschäftsjahr 2021 bekannt Continental gibt Ausblick für das Geschäftsjahr 2021 bekannt (Boerse, 09.03.2021 - 07:50) weiterlesen...

AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA: AURELIUS beschließt Einziehung von 1.000.000 eigenen Aktien AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. (Boerse, 09.03.2021 - 07:43) weiterlesen...

Symrise liefert auch im Ausnahmejahr 2020 verlässliches profitables Wachstum. Symrise liefert auch im Ausnahmejahr 2020 verlässliches profitables Wachstum Symrise liefert auch im Ausnahmejahr 2020 verlässliches profitables Wachstum (Boerse, 09.03.2021 - 07:34) weiterlesen...

Pendler im Corona-Jahr - fast einen Tag weniger im Stau MÜNCHEN - Stau auf dem Weg zur Arbeit, Stau auf dem Weg nach Hause: Auch im Corona-Jahr 2020 blieb das vielen Pendlern nicht erspart, obwohl Beschränkungen und Homeoffice für deutlich weniger Verkehr sorgten. (Boerse, 09.03.2021 - 07:33) weiterlesen...