Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzdienstleister, USA

WASHINGTON - Den durch Turbulenzen um heißgelaufene Aktien von US-Firmen wie Gamestop und AMC in die Kritik geratenen Wertpapier-Broker Robinhood kommen frühere Regelverstöße teuer zu stehen.

30.06.2021 - 17:23:29

US-Broker Robinhood zahlt 70 Millionen Dollar wegen Regelverstößen. Wegen angeblicher Irreführung von Kunden, zu lascher Kontrollen bei riskanten Börsenwetten und technischer Pannen zahle das Unternehmen bei einem Vergleich insgesamt fast 70 Millionen US-Dollar (59 Mio Euro), teilte die US-Finanzaufsicht Finra am Mittwoch in Washington mit. Mit 57 Millionen Dollar entfällt der Großteil davon auf eine Geldstrafe - laut Finra die höchste, die je von der Behörde verhängt wurde.

Durch die Einigung mit der Aufsicht kann Robinhood vor seinem geplanten Börsengang eine wichtige rechtliche Baustelle schließen. Doch auch andere US-Behörden haben das 2014 gegründete und im kalifornischen Menlo Park ansässige Unternehmen auf dem Kieker. In seinem Jahresbericht führte Robinhood Ermittlungen der Börsenaufsicht SEC sowie der Generalstaatsanwaltschaft und Finanzaufsicht in New York auf, die einen Hackerangriff auf Nutzerdaten betreffen. In Massachusetts werfen Aufseher Robinhood vor, etwa durch unlauteres Marketing Finanzmarktgesetze in dem Bundesstaat verletzt zu haben.

Ohnehin hat das Unternehmen jede Menge rechtlichen Ärger. So laufen auch Sammelklagen von Nutzern, die sich wegen technischer Pannen am Wertpapierhandel gehindert sahen oder dem Broker Fehler bei der Orderausführung vorwerfen. Darüber hinaus klagten rund 2000 Kunden, deren Konten angeblich beim Hackerangriff gekapert wurden. Weitere Sammelklagen gegen Robinhood drehen sich etwa um Verletzungen treuhänderischer Vertragspflichten zum Nachteil von Nutzern.

Zudem gibt es einen brisanten Rechtsstreit mit der Familie eines Kunden, der sich im Juni 2020 im Alter von 20 Jahren in der - falschen - Annahme das Leben genommen hatte, dass er enorme Verluste beim Handel mit Aktienoptionen erlitten habe. All diese Fälle laufen unabhängig von den jüngsten Kontroversen um Handelsbeschränkungen während der Kursrally von "Meme"-Aktien verschiedener US-Firmen wie des Videospielhändlers Gamestop oder der Kinokette AMC, die bereits zu neuen Ermittlungen und Sammelklagen geführt haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreditkarten-Riese Visa steigert Gewinn und Erlöse kräftig. In den drei Monaten bis Ende Juni verdiente das Unternehmen unter dem Strich 2,6 Milliarden Dollar (2,2 Mrd Euro) und damit 9 Prozent mehr als vor einem Jahr. Das teilte Visa am Dienstag nach US-Börsenschluss in San Francisco mit. Die Erlöse wuchsen sogar um 27 Prozent auf 6,1 Milliarden Dollar und das gesamte von Visa abgewickelte Zahlungsvolumen um 34 Prozent. SAN FRANCISCO - Der US-Finanzkonzern Visa hat seinen Quartalsgewinn dank kräftig gestiegener Zahlungen mit seinen Kreditkarten deutlich erhöht. (Boerse, 27.07.2021 - 23:39) weiterlesen...

Deutsche Börse legt dank Übernahmen zu - Prognose bestätigt. Der Anstieg geht vor allem auf das unter anderem durch Übernahmen kräftig ausgebauten Geschäft außerhalb der volatilen Aktienmärkte zurück. Damit konnten die Rückgänge im Geschäft mit der Absicherung von Risiken, Aktien und der Aufbewahrung von Wertpapieren ausgeglichen werden. FRANKFURT - Die Deutsche Börse notierte Konzern am Dienstagabend in Frankfurt mitteilte. (Boerse, 27.07.2021 - 20:59) weiterlesen...

Grenke: Bafin deckt Fehler in 2019er-Abschluss auf - Bilanz 2020 nicht betroffen. Aus diesem Grund müsse der Bericht in vielen Punkten korrigiert werden, teilte das seit Herbst vergangenen Jahres wegen der Vorwürfe von Bilanztricksereien stark unter Druck stehende Unternehmen am Dienstagabend in Baden-Baden mit. Auf die 2020er-Bilanz, deren Veröffentlichung sich wegen einer Sonderprüfung durch KPMG verzögert hatte, habe dies nach Auffassung des Unternehmens keine Auswirkung. Die jetzt von der Bafin angeführten Aspekte für 2019 seien im 2020er-Zahlenwerk bereits berücksichtigt. BADEN-BADEN - Die Finanzaufsicht Bafin hat in dem Abschlussbericht des Leasingspezialisten Grenke für das Jahr 2019 einige Fehler gefunden. (Boerse, 27.07.2021 - 20:35) weiterlesen...

Hypoport steigert Umsatz und Gewinn - Aktienkurs fällt BERLIN - Der Finanzdienstleister Hypoport notierten Aktie sackte auf der Handelsplattform Tradegate in einer ersten Reaktion um knapp zwei Prozent ab. (Boerse, 27.07.2021 - 19:30) weiterlesen...

VW-Konsortium erhöht Übernahmegebot auf 2,5 Milliarden Euro. Man befinde sich in fortgeschrittenen Diskussionen mit dem Konsortium aus Volkswagen, dem Vermögensverwalter Attestor und dem niederländischen Mischkonzern Pon Holdings zur Übernahme der Europcar-Aktien für einen möglichen Preis von 50 Eurocent je Papier, teilte Europcar am Dienstag in Paris mit. Das wären insgesamt rund 2,5 Milliarden Euro. VW hatte vor rund einem Monat das schon länger kolportierte Interesse an Europcar öffentlich gemacht, war mit einem Angebot von 44 Cent je Aktie aber zunächst abgeblitzt. PARIS/WOLFSBURG - Der französische Autovermieter Europcar hat Gespräche mit einem Konsortium um Volkswagen zu einem erhöhten Übernahmegebot bestätigt. (Boerse, 27.07.2021 - 19:00) weiterlesen...

KORREKTUR/Kreise: Volkswagen kommt Europcar-Übernahme mit höherem Gebot näher. (Berichtigung: In der Meldung wird korrigiert, das Pon Holdings ein Mischkonzern ist mit Angeboten rund um Mobilitätsdienste.) KORREKTUR/Kreise: Volkswagen kommt Europcar-Übernahme mit höherem Gebot näher (Boerse, 27.07.2021 - 18:33) weiterlesen...