Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Metallindustrie, Deutschland

Silber erklimmt Sechsjahreshoch - Gold auf höchstem Stand seit 2011

21.07.2020 - 16:34:26

LONDON - Gold und Silber werden in der Corona-Krise unter Anlegern immer beliebter. Die Preise der Edelmetalle legen deshalb stark zu. Am Dienstag kletterte der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) Silber erstmals seit mehreren Jahren über die runde Marke von 20 US-Dollar. In der Spitze wurden 21,19 Dollar erreicht. Das ist der höchste Stand seit Mitte 2014.

Auch der "große Bruder" von Silber legt in der Anlegergunst beständig zu: Der Goldpreis stieg mit rund 1841 Dollar auf einen neuen Höchststand seit dem Jahr 2011. Damals hatte Gold sein Rekordhoch bei gut 1921 Dollar erreicht. Während Gold seinem Rekordstand immer näher kommt, liegt Silber noch weit entfernt von seinem Rekord bei knapp 50 Dollar. Er wurde ebenfalls im Jahr 2011 erreicht.

Gold und Silber profitieren schon seit einiger Zeit von mehreren Faktoren. Ein wesentlicher Grund ist die große Ungewissheit über den Fortgang der Corona-Krise. Zwar gab es zuletzt einige Hinweise auf eine Erholung der globalen Konjunktur nach dem weltweiten Corona-Absturz. Allerdings herrscht die Furcht vor einer zweiten Infektionswelle in großen Ländern vor. Gold und Silber gelten als sichere Anlagehäfen, die in unsicheren Zeiten als wertstabile Anlage geschätzt werden.

Besonders begehrt unter Anlegern sind derzeit Indexfonds, die die Wertsteigerung der Edelmetalle abbilden (ETF), wie es in einem Kommentar der Rohstoffexperten von der Commerzbank heißt. Hinzu kommen spekulativ orientierte Finanzanleger. Sie dürften auf den fahrenden Zug aufgesprungen sein, sagte Commerzbank-Experte Daniel Briesemann. Der Preisanstieg von Silber sei dadurch wohl verstärkt worden.

Hinzu kommt die Sorge, dass sich die aktuell sehr niedrige Inflation beschleunigen könnte. Hierzu trägt in erster Linie die stark steigende Staatsverschuldung in vielen Ländern und die extrem lockere Geldpolitik vieler Zentralbanken bei. Beides sind Folgereaktionen auf die Corona-Pandemie. "Die Märkte werden also mit Liquidität geschwemmt, was mittelfristig für einen Anstieg der Inflation sorgen könnte", kommentierte Alexander Zumpfe vom Edelmetallhändler Heraeus. Gold und Silber fungieren traditionell als Inflationsschutz.

Bei Silber kommt ein weiterer Faktor hinzu: Das "Gold des kleinen Mannes", wie Silber wegen seines geringeren Preises oft bezeichnet wird, ist auch Industriemetall. Es wird in der Produktion zahlreicher Güter eingesetzt. Daher ist es gut möglich, dass Silber zuletzt von der sich abzeichnenden konjunkturellen Erholung profitiert hat. Experten nennen jedoch auch befürchtete Angebotsengpässe als Grund, weil sich zahlreiche Silberminen in Südamerika befinden. Die Region ist besonders stark von der Corona-Krise betroffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp weiten Verluste immer mehr aus. Verschärft hatte sich die Abwärtsbewegung am Montag mit einem starken Rücksetzer auf die 5-Euro-Marke, die dann am Dienstag ebenfalls unterboten wurde. Die Einbußen der zurückliegenden zwölf Börsentage summieren sich auf fast 30 Prozent. FRANKFURT - Aktien von Thyssenkrupp 5 Prozent auf 4,34 Euro ein. (Boerse, 25.09.2020 - 15:04) weiterlesen...

IG Metall Küste rechnet mit massivem Arbeitsplatzbau auf Werften. "Nach den Ankündigungen der Unternehmen sehen wir mehr als ein Drittel der 18 000 Arbeitsplätze auf den deutschen Werften als akut gefährdet an", erklärte Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste, am Freitag in Hamburg bei der Vorstellung der diesjährigen Schiffbauumfrage unter Betriebsräten. Rund die Hälfte der Befragten in 39 Werften geht demnach davon aus, dass in ihren Unternehmen in den nächsten Monaten weitere Arbeitsplätze abgebaut werden. Neue Aufträge seien so gut wie keine eingegangen. Insbesondere im Passagier- und Spezialschiffbau seien die Prognosen düster. HAMBURG - Die IG Metall Küste rechnet im deutschen Schiffbau wegen der Corona-Krise mit einem massiven Arbeitsplatzabbau auf den Werften. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 10:41) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Klöckner & Co gefragt - Analystenlob nach erhöhter Prognose. Entsprechend gefragt waren die Papiere des Stahlhändlers am Freitagmorgen auf der Handelsplattform Tradegate mit einem Plus von zeitweise fast 4 Prozent. Zuletzt schmolzen die Kursgewinne allerdings ab auf noch 1,9 Prozent bei rund 5 Euro. FRANKFURT - Die am Donnerstagnachmittag ausgerufenen Gewinnziele von Klöckner & Co haben bei den Analysten ein positives Echo hervorgerufen. (Boerse, 25.09.2020 - 09:00) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ hebt Klöckner & Co auf 'Kaufen' - Fairer Wert hoch auf 6 Euro. Nach Aussagen des Stahlhändlers sei das dritte Quartal besser gelaufen als erwartet, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer am Freitag vorliegenden Studie. Dazu habe Klöckner trotz der vorhandenen Unsicherheiten aufgrund steigernder Corona-Infektionszahlen die Jahresergebnisprognose angehoben. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Klöckner & Co von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und den fairen Wert von 5,80 auf 6,00 Euro angehoben. (Boerse, 25.09.2020 - 08:43) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Klöckner & Co auf 'Buy' - Ziel 7,30 Euro. Diese habe seine Annahme übertroffen, schrieb Analyst Alan Spence in einer Schnelleinschätzung am Donnerstag. Mit einem prognostizierten bereinigten Ebitda von 30 bis 40 Millionen liege sie über den von ihm geschätzten 19 Millionen Euro. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für Klöckner & Co nach einer höheren Gewinnprognose für das dritte Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 7,30 Euro belassen. (Boerse, 24.09.2020 - 15:33) weiterlesen...

Klöckner & Co SE: Prognose für das dritte Quartal und Gesamtjahr 2020 - Operatives Ergebnis deutlich besser als zuvor erwartet. Klöckner & Co SE: Prognose für das dritte Quartal und Gesamtjahr 2020 - Operatives Ergebnis deutlich besser als zuvor erwartet Klöckner & Co SE: Prognose für das dritte Quartal und Gesamtjahr 2020 - Operatives Ergebnis deutlich besser als zuvor erwartet (Boerse, 24.09.2020 - 14:29) weiterlesen...