Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stellantis, NL00150001Q9

NEW YORK / PARIS - Die Fusion von Fiat Chrysler und PSA Anfang dieses Jahres dürfte in wenigen Wochen von der Aufnahme des so entstandenen Autokonzerns Stellantis eine alte Bekannte an die Tür zum Leitindex der Eurozone.

23.08.2021 - 13:20:27

INDEX-MONITOR: Stellantis im EuroStoxx 50 und Deutsche Post im Stoxx 50 erwartet. Für beide Unternehmen sehen die Experten der US-Bank JPMorgan und der französischen Societe Generale (SocGen) sehr gute Chancen für eine Aufnahme im September. Die Deutsche Post gilt zugleich als wahrscheinliche Neuaufnahme in den Stoxx Europe 50 .

zu. Möglich sei zudem die Aufnahme der seit geraumer Zeit von Rekord zu Rekord eilenden Aktie des spanischen Sendemasten-Betreibers Cellnex Telecom . Mögliche Abstiegskandidaten wären dann noch der italienische Öl- und Gaskonzern Eni sowie der deutsche Autobauer BMW .

Für den Stoxx 50 sieht Analyst Yohan Le Jallé von der SocGen im September die Deutsche Post als Favorit. Gute Chancen habe auch die spanische Bank Santander . Für diese beiden dürften dann wohl der Versorger-Netzbetreiber National Grid sowie der Technologie-Konzern Safran ausscheiden.

Nicht völlig ausgeschlossen sei der Aufstieg zweier Schweizer Werte: Der Luxusgüterhersteller Richemont sowie das Chemie- und Pharmaunternehmen Lonza . Die schwächsten Werte nach National Grid und Safran und daher abstiegsgefährdet seien hier die britische Vodafone und die italienische Bank Intesa Sanpaolo .

Wichtig sind Index-Änderungen vor allem für Fonds, die Indizes exakt nachbilden (ETF). Dort muss dann entsprechend umgeschichtet und umgewichtet werden, was Einfluss auf die Aktienkurse haben kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Batterie-Labor für Elektroautos startet bei Volkswagen in Salzgitter. In die Einheit, die am künftigen Zellstandort Salzgitter entstand und gut 250 weitere Jobs schafft, investiert der Autobauer 70 Millionen Euro. Technik- und Komponenten-Vorstand Thomas Schmall eröffnete das Labor am Montag. SALZGITTER/WOLFSBURG - Volkswagen hat für seine geplante Großserien-Fertigung konzerneigener Batteriezellen ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Betrieb genommen. (Boerse, 13.09.2021 - 15:26) weiterlesen...

IAA/ROUNDUP: 400 000 Besucher - Autobranche wertet neue IAA als Erfolg. Die Aussteller seien im Großen und Ganzen sehr zufrieden, und trotz der Pandemie seien in nur sechs Tagen über 400 000 Besucher gekommen - "eine deutliche Abstimmung mit den Füßen", sagte die Präsidentin des Branchenverbandes VDA, Hildegard Müller, zum Abschluss am Sonntag. MÜNCHEN - Die Premiere der neuen Automesse IAA Mobility in München ist von den Veranstaltern als großer Erfolg gewertet worden. (Boerse, 12.09.2021 - 14:52) weiterlesen...

400 000 Besucher - VDA sieht Automesse IAA Mobility als Erfolg. "Über 400 000 Teilnehmer in nur sechs Tagen sind eine deutliche Abstimmung mit den Füßen", sagte die Präsidentin des Branchenverbandes VDA, Hildegard Müller, am Sonntag in München. Besucher und Aussteller zeigten sich mit dem neuen Konzept sehr zufrieden, Autos und Fahrräder in der ganzen Stadt und nicht nur in den Messehallen zu präsentieren. "Besonders positiv bewertet wurde die Mischung der Aussteller und die Möglichkeit, Neuheiten direkt testen zu können", teilten VDA und Messegesellschaft mit. MÜNCHEN - Die neue Automesse IAA Mobility ist von den Veranstaltern als großer Erfolg gewertet worden. (Boerse, 12.09.2021 - 14:42) weiterlesen...

IAA/Forderung zur Automesse: Autos sollen kleiner werden. Die immer größer werdenden Wagen vernichteten zu viel des knappen Raums in den Städten. "Wo früher zehn Autos parken konnten, stehen heute vielleicht noch sieben oder acht Pkw", sagte die amtierende Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz. Sie äußerte sich mit Blick auf die Internationale Automobilausstellung IAA Mobility in München. Dort berieten Kommunen und Industrie am Freitag über "urbane Mobilität". BREMEN - Die Autoindustrie sollte nach Ansicht der Bremer Verkehrssenatorin Maike Schaefer (Grüne) wieder kleinere Autos bauen. (Boerse, 10.09.2021 - 13:16) weiterlesen...