Konjunktur, Ernährung

MÜNSTER / HANNOVER - Europas zweitgrößter Agrarhändler Agravis hält infolge des Krieges in der Ukraine eine nochmalige Verteuerung von Lebensmitteln für wahrscheinlich.

11.03.2022 - 15:09:29

Agrargroßhändler Agravis: Weiter steigende Preise durch Ukraine-Krieg. Die schon zuvor verzeichneten Zuwächse dürften vorerst anhalten. Verbraucher müssten mit steigenden Preisen rechnen, hieß es am Freitag aus dem Konzern.

Vorstandschef Dirk Köckler stufte die Auswirkungen des russischen Angriffs für den internationalen Handel mit Agrarrohstoffen wie Getreide und Ölsaaten insgesamt noch als beherrschbar ein. "Aufgrund überwiegend langfristig abgeschlossener Kontrakte mit Industrie und Landwirtschaft ist die Versorgung mit Betriebsmitteln in den nächsten Monaten sichergestellt", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Der Rohstoffpreis-Anteil ist bei vielen Nahrungsmitteln - etwa Brot - zwar meist relativ gering. Aber größere Ausschläge zum Beispiel durch Knappheit nach schlechten Ernten oder bei politischen Konflikten können sich durchaus im Geldbeutel der Endkunden bemerkbar machen. Köckler verwies außerdem auf die stark zunehmenden Kosten für Energie sowie für Dünge- und Pflanzenschutzmittel, die viele Bauern belasten.

Für Landwirte mit Tierhaltung spielen überdies die Futtermittelpreise eine zentrale Rolle. Hier sei die Belieferung derzeit ebenfalls noch gesichert, sagte Köckler. Wegbrechende Einfuhren von Sonnenblumenöl aus der Ukraine könnten beispielsweise mit Rapsöl aufgefangen werden.

Die Ukraine gilt als Kornkammer Europas. Sie ist aber auch ein wichtiger Exporteur von Ölsaaten wie Raps oder Sonnenblumen. Die Bedeutung der Landwirtschaft ist groß: Nach UN-Daten waren Getreidesorten wie Weizen, Roggen und Gerste 2020 mit insgesamt 19,1 Prozent die größte Warengruppe unter allen Ausfuhren - deutlich vor Stahlprodukten (15,6 Prozent). Fette, Öle und Wachse tierischen oder pflanzlichen Ursprungs kamen mit 11,7 Prozent auf den dritten Rang.

Die Agrarminister der sieben großen Industrienationen beraten am Freitag über die Auswirkungen des Krieges auf die Ernährungssicherung - denn die Effekte können Experten zufolge weitreichend sein. In der EU sind Länder wie Frankreich oder Deutschland zwar ebenso große Akteure auf dem Getreidemarkt. Doch auch die ukrainischen Exporte können die Preise global beeinflussen - nicht zuletzt für Entwicklungsländer.

Die Agravis Raiffeisen mit Hauptsitz in Münster beobachtet die politische und klimatische Lage in den Gebieten um das Schwarze Meer laufend. In der Vergangenheit hatten Dürren in der Ukraine, in Moldawien, in Russland und in Kasachstan zu Ernteeinbußen geführt, welche die Kosten für Lebensmittelrohstoffe teils merklich ansteigen ließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWF-Chefin: US-Wirtschaft kann Rezession wohl geradeso vermeiden. "Wir sind uns bewusst, dass der Weg zur Vermeidung einer Rezession in den USA immer schmaler wird", sagte sie am Freitag in Washington. Man müsse die Ungewissheit der aktuellen Situation im Blick behalten - gerade mit Blick auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine und die Corona-Lockdowns in China. Man sei sich des Risikos bewusst, so Georgiewa. Aber die Wirtschaft könne knapp einer Rezession entgehen. WASHINGTON - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgiewa, geht davon aus, dass die US-Wirtschaft geradeso einer Rezession entkommen kann. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 13:30) weiterlesen...

Zehntausende Menschen in Georgien fordern EU-Beitritt. Sie forderten am Freitagabend in der Hauptstadt Tiflis zugleich den Rücktritt von Regierungschef Irakli Garibaschwili. Seine Regierung habe sich nicht ausreichend dafür eingesetzt, dass Georgien EU-Beitrittskandidat werde, berichteten georgische Medien. TIFLIS - Zehntausende Menschen haben in Georgien am Schwarzen Meer für einen EU-Beitritt der Südkaukasus-Republik demonstriert. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 13:30) weiterlesen...

Selenskyj: Ukraine hat keine Angst auf Weg zu EU-Mitgliedschaft. Die Ukraine konzentriere sich nun auf die Anforderungen der EU, sagte das Staatsoberhaupt in seiner abendlichen Videoansprache. "Aber macht uns das Angst? Nein. Weil wir davor Hunderte erfolgreich abgeschlossen haben." Zu den Kriterien für einen Beitritt gehören unter anderem Rechtsstaatlichkeit, Kampf gegen Korruption, Garantie der Grundrechte und eine funktionierende Marktwirtschaft. KIEW - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ist zuversichtlich, dass sein von Russland angegriffenes Land die Kriterien für einen EU-Beitritt erfüllen wird. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 13:29) weiterlesen...

Boris Johnson will keine 'psychologische Transformation' vollziehen. Er werde keine "psychologische Transformation" vollziehen, sagte Johnson am Samstag in einem BBC-Interview. Er akzeptiere Kritik, müsse aber als Regierungschef unterscheiden, welche Kritik zähle und welche nicht. LONDON - Nach herben Wahlniederlagen und viel Kritik will der britische Premierminister Boris Johnson sich selbst treu bleiben. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 13:11) weiterlesen...

WHO: Deutschland muss bei G7-Gipfel moralisch Druck machen. Es geht um die Finanzierung der Corona-Impf- und Versorgungsprogramme in aller Welt. Deutschland ist der mit Abstand größte Zahler. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verlangt von der Bundesregierung beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau in Bayern moralischen Druck auf die Vertreter der anderen Industriestaaten. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 13:01) weiterlesen...

Lauterbach will bessere Corona-Statistiken mit neuem 'Pandemie-Radar'. Krankenhäuser sollen zum Beispiel mehr aktuelle Angaben zu Bettenbelegungen machen. "Bislang wissen wir nur, wie viele Betten in den Kliniken frei sind - und das mit Verspätung. Das ist zu wenig", sagte Lauterbach dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will mit einem neuen "Pandemie-Radar" bessere Vorhersagen über neue Coronavirus-Wellen ermöglichen. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 12:56) weiterlesen...