Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Metallindustrie, Deutschland

MÜNCHEN / FRANKFURT - Viele Anleger haben in der Corona-Krise Erspartes ins Gold angelegt.

24.04.2020 - 17:40:35

Händler: Ansturm auf Gold. Das Handelshaus Pro Aurum verkaufte nach eigenen Angaben im März 6,2 Tonnen Barren und Münzen, vier mal so viel wie im Vorjahresmonat, wie ein Sprecher am Freitag sagte. "Im April zeichnet sich fast auf die Unze genau die gleiche Tonnage ab", sagte der Sprecher. "Der Spiegel" hatte über den Ansturm auf das Edelmetall berichtet.

Demnach öffnete Pro Aurum vor Ostern den Online-Shop nur stundenweise und begrenzte zeitweise die Zahl der Orders auf 500 am Tag. Seit ein paar Tagen habe sich die Lage beruhigt, sagte der Sprecher. Dazu trage bei, dass Filialen wieder geöffnet wurden.

Beim Anbieter Degussa Goldhandel verfünffachten sich nach Unternehmensangaben zeitweise die Orders. "Die Nachfrage von privaten Anlegern nach physischem Gold in Form von Barren und Münzen ist seit dem Ausbruch des Coronavirus noch einmal enorm gestiegen", sagte Degussa-Volkswirt Thorsten Polleit. Schon in den Vormonaten sei sie auf sehr hohen Niveau gewesen.

Der Goldpreis hatte am Donnerstag in Euro gerechnet ein Rekordhoch erreicht. Erstmals überstieg der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) die Marke von 1600 Euro. In US-Dollar wurde Gold am Freitag bei 1716 Dollar gehandelt. Der Rekordstand von 1900 Dollar, erreicht im Jahr 2011, ist noch ein gutes Stück entfernt.

Getrieben wird die Goldnachfrage vor allem durch die hohe Verunsicherung wegen der Corona-Pandemie. Gold gilt einigen Anlegern als Krisenschutz. Hinzu kommt die sprunghaft steigende Verschuldung auf Staatsebene - eine Folge der massiven Gegenmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus Sars-Cov-2. Einige Experten erwarten deshalb in der mittleren oder längeren Frist eine steigende Inflation. Gold ist auch als Inflationsschutz beliebt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: NordLB senkt Klöckner & Co auf 'Halten' - Ziel 4,50 Euro. Der Stahlhändler habe auch im ersten Quartal unter negativen Preiseffekten sowie einer schwächeren Nachfrage aus dem Automobilsektor gelitten, schrieb Analyst Holger Fechner in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. HANNOVER - Die NordLB hat Klöckner & Co nach Zahlen von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, aber das Kursziel auf 4,50 Euro belassen. (Boerse, 10.07.2020 - 17:09) weiterlesen...

Thyssenkrupp verlängert Kurzarbeit. Es sei aufgrund der Marktentwicklung nicht auszuschließen, dass die Maßnahme bis Endes des Jahres fortgesetzt werde, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag. Doch werde die Zahl der betroffenen Mitarbeiter im Laufe der Zeit wohl abnehmen. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. ESSEN - Der angeschlagene Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp verlängert angesichts der sich nur langsam wieder erholenden Konjunktur die Kurzarbeit für tausende Beschäftigte. (Boerse, 10.07.2020 - 11:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt Aurubis auf 'Hold' - Ziel 58 Euro. Der Kupferkonzern bleibe aber auf einem sehr guten Weg, schrieb Analyst Eggert Kuls in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Aurubis nach Erreichen des Kursziels von 58 Euro von "Buy" auf "Hold" abgestuft. (Boerse, 10.07.2020 - 10:43) weiterlesen...

Niedersachsen gegen höhere Salzeinleitung durch K+S. Die durch das Unternehmen beantragten höheren Salz-Grenzwerte lehne man ab, sagte Niedersachsens Umweltministers Olaf Lies (SPD) am Donnerstag, "schließlich gibt es ganz klare Regeln, wie hoch die Werte sein dürfen". HANNOVER/KASSEL/WIESBADEN - Im Konflikt um die Einleitung von Salzabwässern in Werra und Weser durch den Kasseler Kalikonzern K+S pocht das Land Niedersachsen auf die bisherigen Vereinbarungen. (Boerse, 09.07.2020 - 14:58) weiterlesen...

Umstrittene Rüstungsgeschäfte: Weiteres U-Boot für Ägypten. Eine "abschließende Genehmigungsentscheidung" habe der Bundessicherheitsrat auf Antrag von ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) getroffen, teilte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dem Wirtschaftsausschuss des Bundestages mit. BERLIN - Die Bundesregierung hat die umstrittene Lieferung eines weiteren U-Boots aus Deutschland nach Ägypten genehmigt. (Boerse, 09.07.2020 - 13:39) weiterlesen...

Bundessicherheitsrat genehmigt U-Boot-Lieferung an Ägypten. Eine entsprechende Entscheidung habe der Bundessicherheitsrat getroffen, teilte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dem Wirtschaftsausschuss des Bundestages mit. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Berlin vor. Empfängerländer weiterer Lieferungen von Rüstungsgütern sind Algerien, Brasilien, Singapur und Südkorea. Dem Bundessicherheitsrat gehören neben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mehrere Minister an. BERLIN - Die Bundesregierung hat ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) die Lieferung eines U-Boots nach Ägypten genehmigt. (Boerse, 09.07.2020 - 10:19) weiterlesen...