Metallindustrie, USA

LONDON - Der Goldpreis ist zu Wochenbeginn deutlich unter Druck geraten.

02.05.2022 - 16:56:30

Goldpreis fällt auf tiefsten Stand seit zweieinhalb Monaten. An der Rohstoffbörse in London fiel der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) bis auf 1854 US-Dollar. Das waren etwa 42 Dollar oder rund zwei Prozent weniger als am Freitag. Weniger hatte Gold zuletzt Mitte Februar gekostet. Auch der Preis für Silber, oft als "kleiner Bruder" von Gold bezeichnet, gab deutlich nach.

Am Markt wurden vor allem zwei Gründe für die Edelmetall-Schwäche genannt. Zum einen stieg der US-Dollar weiter an, was den Erwerb von Gold und Silber für viele Anleger verteuert. Edelmetalle werden international in der US-Währung gehandelt, weshalb ein steigender Dollarkurs oft die Nachfrage sinken lässt.

Als zweiter Grund gilt die Erwartung einer deutlich strafferen US-Geldpolitik. Aller Voraussicht nach wird die US-Notenbank Federal Reserve an diesem Mittwoch ihre Zinswende mit einem großen Schritt um 0,5 Prozentpunkte fortsetzen. Hintergrund ist die hohe Inflation, die in den USA so ausgeprägt ist wie seit gut 40 Jahren nicht mehr. Edelmetalle werden zwar als Inflationsschutz geschätzt, werfen aber keine laufenden Erträge ab. Steigende Zinsen führen deshalb meist zu fallenden Gold- und Silberpreisen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

LNG-Pipeline in Niedersachsen: Grünes Licht für vorzeitigen Baubeginn. Am Freitag erteilte das niedersächsische Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) die entsprechende Genehmigung für das Projekt in Wilhelmshaven, sagte ein Behördensprecher. Damit solle gewährleistet werden, dass wie beabsichtigt der Terminal Ende des Jahres in Betrieb gehen könne. Die Pipeline ist notwendig, damit das in Wilhelmshaven angelieferte Flüssigerdgas nach seiner Umwandlung in gasförmigen Zustand ins deutsche Gasnetz eingespeist werden kann. WILHELMSHAVEN - Der Bau einer Pipeline zum geplanten ersten schwimmenden LNG-Terminal in Deutschland kann beginnen. (Boerse, 24.06.2022 - 15:22) weiterlesen...

Klöckner & Co SE Klöckner & Co SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 24.06.2022 - 14:14) weiterlesen...

Gas-Alarmstufe: Verdi fordert Absicherung von Beschäftigten. Eine Gasmangel-Lage gefährde die Versorgung der Bevölkerung und notwendige Lieferketten in der Wirtschaft. "Die Bundesregierung muss deshalb alle Maßnahmen ergreifen, um die Beschäftigten und die notwendige Infrastruktur für die Energieversorgung Deutschlands zu schützen", sagte der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke laut einer Mitteilung am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Die Gewerkschaft Verdi hat nach der Ausrufung der Alarmstufe des Notfallplans Gas eine Absicherung für die Beschäftigten in Stadtwerken, bei Regionalversorgern und in der Gaswirtschaft gefordert. (Boerse, 23.06.2022 - 17:15) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Salzgitter auf 'Halten' - Fairer Wert 26 Euro. Das erste Halbjahr des Stahlkonzerns dürfte ergebnisseitig sehr positiv ausfallen, die zweite Jahreshälfte sollte aber herausfordernder werden, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Salzgitter AG von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und den fairen Wert von 45 auf 26 Euro gesenkt. (Boerse, 23.06.2022 - 16:24) weiterlesen...

Söder: Deutschland steuert auf existentielle Gas-Notlage zu. "Es droht eine existenzielle Gas-Notlage", sagte der bayerische Ministerpräsident am Donnerstag beim Besuch eines Gasspeichers im Münchner Umland. Die Ausrufung der Alarmstufe Gas wegen der deutlich verringerten Lieferungen aus Russland komme "hoffentlich nicht zu spät" und zeige, dass alle Bemühungen, Ersatzlieferanten zu finden, nicht funktioniert hätten. MÜNCHEN - Wegen der sich zuspitzenden Gas-Krise in Deutschland fordert CSU-Chef Markus Söder von der Bundesregierung mehr Anstrengungen zur Sicherstellung der hiesigen Energieversorgung. (Wirtschaft, 23.06.2022 - 14:49) weiterlesen...

Kreml: Gekürzte Gaslieferungen nicht politisch motiviert. "Die Russische Föderation erfüllt alle ihre Verpflichtungen", bekräftigte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge. Einmal mehr bestritt Peskow zudem, dass die Gasdrosselung über die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 politisch motiviert sei. Vielmehr seien sanktionsbedingte Verzögerungen bei Reparaturarbeiten Ursache des Problems. Nach russischen Angaben steckt eine Siemens -Turbine für die Pipeline im Ausland fest. MOSKAU - Angesichts drastisch verringerter Gaslieferungen hat Moskau jede Schuld von sich gewiesen. (Wirtschaft, 23.06.2022 - 13:18) weiterlesen...