Metallindustrie, Großbritannien

LONDON - Der Goldpreis ist am Mittwoch auf den niedrigsten Stand seit einer Woche gefallen.

29.12.2021 - 15:41:26

Gold fällt auf den niedrigsten Stand seit einer Woche. Am Nachmittag sank der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) an der Börse in London auf 1790 US-Dollar. Am Morgen hatte das Edelmetall noch gut 1800 Dollar gekostet.

Am Markt setzte sich zunehmend die Einsicht durch, die Omikron-Variante des Coronavirus weniger gefährlich sei als bisherige Varianten. Laut Experten aus London landen weniger Infizierte im Krankenhaus. Diese müssten dort auch weniger lange bleiben. Dies dämpft etwas die Nachfrage nach dem als sicher geltenden Edelmetall. Seit Monatsbeginn bewegt sich der Goldpreis in einer engen Bandbreite.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aurubis AG: Aurubis AG übertrifft Erwartungen für das 1. Quartal und erhöht Gesamtjahresprognose Aurubis AG: Aurubis AG übertrifft Erwartungen für das 1. (Boerse, 19.01.2022 - 13:47) weiterlesen...

Thyssenkrupp produziert Spezialstahl für Trafos mit weniger CO2. So genanntes Elektroband wird unter anderem für die Herstellung von Transformatoren verwendet, die an mehreren Stellen des Stromnetzes die Spannung ändern. Erster Kunde ist der Trafo-Hersteller SGB-SMIT aus Regensburg, wie das Thyssenkrupp-Unternehmen Electrical Steel am Mittwoch in Gelsenkirchen mitteilte. GELSENKIRCHEN - Die Thyssenkrupp -Stahlsparte geht einen weiteren Schritt in Richtung Klimaneutralität: Deutschlands größter Stahlerzeuger verkauft jetzt auch Spezialbleche für die Energiewirtschaft, bei deren Herstellung insgesamt rund 50 Prozent weniger Kohlendioxid entsteht als bei herkömmlicher Produktion. (Boerse, 19.01.2022 - 13:33) weiterlesen...

Ifo: Viele Unternehmen in Deutschland planen Preiserhöhungen. Der Index der Münchner Wirtschaftsforscher für die Preiserwartungen sank im Dezember nur leicht auf 44,6 Punkte, wie das Institut am Mittwoch mitteilte. Im November hatten sie mit 44,9 Punkten einen Rekordwert erreicht. Die Umfragewerte zögen sich durch alle Wirtschaftszweige. "Das wird bis auf die Verbraucherpreise durchschlagen", sagte Konjunkturexperte Timo Wollmershäuser. MÜNCHEN - Deutsche Verbraucher und Unternehmen müssen sich nach Einschätzung des Ifo-Instituts auf weitere Preiserhöhungen einstellen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 08:04) weiterlesen...

Corona-Prämien: Der Staat gibt am meisten. Mal sind es einige hundert Euro, manchmal vierstellige Summen ohne Abzug von Steuern oder Abgaben, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Am besten schnitten in diesem Punkt zuletzt die 1,1 Million Beschäftigten der Länder im Tarifpoker ab. Sie bekommen bis spätestens März 1300 Euro als Corona-Prämie. 1000 bis 1100 Euro wurden im Herbst rund 170 000 Beschäftigten der bundeseigenen Deutschen Bahn zugesagt. BERLIN - Netto wie brutto: Zehntausende Beschäftigte in Deutschland erhalten Corona-Prämien. (Boerse, 19.01.2022 - 05:58) weiterlesen...

Umfrage: Viele Unternehmen in NRW zahlen Corona-Prämien. Das zeigt eine Umfrage der "Rheinischen Post" (Dienstag). Demnach haben unter anderem Aldi Süd, die Deutsche Bahn, Deutsche Post , Deutsche Telekom , Eon , LEG Wohnen, die Metro, Rheinbahn, Thyssenkrupp Steel, Vodafone und der Immobilienkonzern Vonovia solche Prämien überwiesen oder planen dies noch. In der Regel erhielten große Teile der Belegschaft die Zahlungen. DÜSSELDORF - Zahlreiche Unternehmen und Handwerksbetriebe in Nordrhein-Westfalen nutzen in der Pandemie die Möglichkeit einer steuer- und abgabenfreien Corona-Prämie für ihre Beschäftigten. (Boerse, 18.01.2022 - 05:44) weiterlesen...

WDH/GESAMT-ROUNDUP: 'Wir müssen jetzt zusammenhalten' - Werftarbeiter hoffen (Tippfehler in der Überschrift behoben) (Boerse, 13.01.2022 - 17:08) weiterlesen...