Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Metallindustrie, Großbritannien

LONDON - Der Goldpreis ist am Freitag nach dem US-Arbeitsmarktbericht stark unter Druck geraten.

06.08.2021 - 17:19:27

Gold gerät nach US-Arbeitsmarktbericht stark unter Druck. Am Nachmittag sank der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) an der Börse in London auf 1758 US-Dollar und erreichte so den niedrigsten Stand seit Anfang Juli. Vor der Veröffentlichung des Arbeitsmarktberichts hatte er noch über 1800 Dollar notiert.

Die US-Wirtschaft hat im Juli soviel neue Arbeitsplätze geschaffen wie seit fast einem Jahr nicht mehr. Der Beschäftigungsaufbau war zudem deutlich stärker als erwartet. Zudem ist die Arbeitslosenquote auf den niedrigsten Stand sei März 2020 gefallen. Damals wurden harte Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie eingeführt. Auch die Löhne stiegen im Juli stärker als erwartet.

Das als sichere Alternative geltende Gold wurde daher weniger gesucht. Zudem dürften die Daten den Druck auf die US-Notenbank Fed erhöhen, um aus ihrer lockeren Geldpolitik langsam auszusteigen. "Es zeichnet sich mehr und mehr ab, dass die Notenbank im vierten Quartal die geldpolitische Wende einleitet", erwartet Christoph Balz, Volkswirt bei der Commerzbank. Schließlich stelle der Juli-Bericht einen weiteren großen Schritt in Richtung des Beschäftigungsziels der Fed dar.

Die Erwartungen an eine geldpolitische Wende sorgten für einen kräftigen Anstieg der Renditen von US-Staatsanleihen. Die Festverzinslichen werden damit für Investoren attraktiver im Vergleich zu Gold. Außerdem löste der Arbeitsmarktbericht starke Kursgewinne beim Dollar aus. Da Gold in Dollar gehandelt wird, verteuert ein Kursanstieg das Edelmetall für Anleger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Salzgitter Aktiengesellschaft Salzgitter Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 22.09.2021 - 11:35) weiterlesen...

Aurubis nimmt nach Hochwasser Produktion in Stolberg wieder auf. Nach umfangreichen Aufräum- und Reparaturarbeiten könne die Fertigung bestimmter Kupferbänder wieder anlaufen, teilte Aurubis am Montag mit. Der Produktionsstart für weitere Produktgruppen sei im Moment noch nicht abzusehen, da die Reparaturen erst später abgeschlossen würden. STOLBERG - Das von der Hochwasserkatastrophe schwer beschädigte Werk des Kupferrecyclers Aurubis in Stolberg bei Aachen soll ab November wieder schrittweise die Produktion aufnehmen. (Boerse, 20.09.2021 - 16:56) weiterlesen...

Aurubis AG: Nach Hochwasserschäden im Sommer: Schrittweise Wiederaufnahme der Produktion bei Aurubis Stolberg GmbH & Co. KG Aurubis AG: Nach Hochwasserschäden im Sommer: Schrittweise Wiederaufnahme der Produktion bei Aurubis Stolberg GmbH & Co. (Boerse, 20.09.2021 - 15:06) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Rohstoffwerte und Banken trifft Evergrande-Schockwelle. Besonders Rohstoffwerte standen weiter unter massivem Verkaufsdruck - der Branchenindex Stoxx Europe 600 Basic Resources gerieten kräftig ins Trudeln. FRANKFURT - China-Risiken bei gleichzeitiger Kaufzurückhaltung vor geldpolitischen Signalen der US-Notenbank haben am Montag für den europäischen Aktienmarkt eine toxische Mischung ergeben. (Boerse, 20.09.2021 - 14:38) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Stahlwerte unter Druck - Metallpreise fallen zum Wochenstart. Der Stoxx Europe 600 und Kloeckner & Co verloren rund 5 Prozent. FRANKFURT - Im schwachen Gesamtmarkt haben Rohstoffwerte am Montag europaweit besonders unter Druck gestanden. (Boerse, 20.09.2021 - 10:16) weiterlesen...

Bundesrat billigt neue Vorgaben für sauberere Kraftstoffe im Verkehr. Das sieht ein Beschluss des Bundestags vor, den der Bundesrat am Freitag billigte. Damit wird festgelegt, dass Deutschland bis 2030 seinen Anteil erneuerbarer Energien im Verkehr von derzeit 10 Prozent auf rund 32 Prozent erhöhen soll. Deutschland übertrifft damit die EU-Zielvorgabe von mindestens 14 Prozent. BERLIN - Mineralölfirmen müssen künftig mehr erneuerbare Energien einsetzen, um im Kampf gegen die Erderwärmung die CO2-Emissionen im Verkehr zu senken. (Boerse, 17.09.2021 - 12:48) weiterlesen...