Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Metallindustrie, Großbritannien

LONDON - Der Goldpreis ist am Donnerstag stark unter Druck geraten.

16.09.2021 - 18:43:30

Gold gerät fällt auf den niedrigsten Stand seit Mitte August. Am Nachmittag sank der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) an der Börse in London auf 1753 US-Dollar. Dies ist der niedrigste Stand seit Mitte August. Am Morgen hatte das Edelmetall noch knapp 1800 Dollar gekostet.

Der kräftige Anstieg der Renditen von US-Staatsanleihen drückte auf die Goldpreise. Die Festverzinslichen werden damit für Investoren attraktiver im Vergleich zu Gold. Verstärkt wurde die Entwicklung durch robuste Konjunkturdaten aus den USA. So sind die Einzelhandelsumsätze im August gestiegen. Analysten hatten hingegen mit einem Rückgang gerechnet. Zudem hat sich der regionale wirtschaftliche Frühindikator für die Region Philadelphia im September überraschend deutlich verbessert.

Robuste Konjunkturdaten können dazu führen, dass die US-Notenbank Fed rascher als erwartet aus ihrer lockeren Geldpolitik aussteigt. Da Gold keine Zinsen abwirft, wird es so für Anleger weniger attraktiv. Außerdem legte der US-Dollar zu. Da Gold in Dollar gehandelt wird, verteuert der Kursanstieg das Edelmetall für Anleger aus anderen Währungsräumen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aurubis AG: Vorläufige Zahlen: Aurubis mit dem besten Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Aurubis AG: Vorläufige Zahlen: Aurubis mit dem besten Ergebnis der Unternehmensgeschichte Aurubis AG: Vorläufige Zahlen: Aurubis mit dem besten Ergebnis der Unternehmensgeschichte (Boerse, 28.10.2021 - 16:22) weiterlesen...

Aurubis AG: Aurubis AG übertrifft Prognose für das Geschäftsjahr 2020/21. Aurubis AG: Aurubis AG übertrifft Prognose für das Geschäftsjahr 2020/21 Aurubis AG: Aurubis AG übertrifft Prognose für das Geschäftsjahr 2020/21 (Boerse, 28.10.2021 - 15:58) weiterlesen...

Klöckner & Co SE Klöckner & Co SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 28.10.2021 - 11:01) weiterlesen...

Wirtschaftsforschungsinstitut DIW erwartet Winterflaute. Davon geht das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung wegen der Lieferengpässe aus. Diese seien Sand im Getriebe der Industrie, erklärte Konjunkturexperte Simon Junker am Mittwoch. "Mangels vielerorts fehlender Vorleistungsgüter wird die Produktion wohl auch im vierten Quartal weiter zurückgefahren werden müssen." Auch die steigenden Corona-Zahlen dämpften. Kontaktintensive Dienstleistungen wie im Gastgewerbe könnten nicht ausgeweitet werden. Nach einem Plus von knapp 1,5 Prozent im Sommer werde die Wirtschaft im letzten Vierteljahr nur noch um etwa ein halbes Prozent gegenüber dem Vorquartal wachsen. BERLIN - Trotz gut gefüllter Auftragsbücher wird die deutsche Wirtschaft im Winter wohl kaum wachsen. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 11:02) weiterlesen...

Altmaier erwartet Wirtschaftsboom im kommenden Jahr. "Das Wachstum wird in diesem Jahr geringer ausfallen als wir alle uns vorgestellt haben", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". Die Rohstoffknappheit und die gestiegenen Energiepreise schlügen durch. Die deutsche Wirtschaft wachse zwar kräftig, sagte der scheidende Ressortchef. "Aber sie wird erst richtig zu einem Boom werden im nächsten Jahr mit über 4 Prozent." Voraussetzung sei, die internationalen Lieferketten zu stabilisieren. So müssten mehr Mikrochips auch in Europa hergestellt werden. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erwartet nach eigenen Worten erst im kommenden Jahr eine boomende Konjunktur in Deutschland. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 08:01) weiterlesen...

Was tun gegen hohe Energiepreise? Noch keine langfristige EU-Lösung. Bei einem Sondertreffen der zuständigen Minister forderten am Dienstag mehrere südliche Länder umfassende Reformen auf EU-Ebene. Deutschland und andere nördliche Staaten lehnen ein Eingreifen in den Markt hingegen ab. LUXEMBURG - Im Streit über den Umgang mit den dramatisch gestiegenen Energiepreisen in der EU verhärten sich die Fronten. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 14:16) weiterlesen...