Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Metallindustrie, Großbritannien

LONDON - Der Goldpreis hat am Mittwoch nach stark gestiegenen US-Inflationsdaten deutlich zugelegt.

10.11.2021 - 15:50:27

Goldpreis steigt nach US-Inflationsdaten auf den höchsten Stand seit Juni. Am Nachmittag stieg der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) an der Börse in London um bis zu zwei Prozent auf 1868 US-Dollar. Dies ist der höchste Stand seit Mitte Juni. Am Morgen hatte das Edelmetall noch rund 1825 Dollar gekostet.

Die Inflationsrate in den USA ist im Oktober auf den höchsten Stand seit dem Jahr 1990 gestiegen. Die Verbraucherpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 6,2 Prozent. Analysten hatten im Schnitt nur mit einer Beschleunigung auf 5,9 Prozent gerechnet. Im Vormonat hatte die Rate 5,4 Prozent betragen.

"Die Inflation scheint außer Rand und Band zu sein", kommentierte Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank. Eigentlich sei davon auszugehen gewesen, dass der Inflationsscheitel bereits überschritten sei - doch weit gefehlt: Die Pandemie halte so manche Überraschung bereit, die Inflationsrisiken nähmen weiter zu.

In Gold sehen viele Investoren einen Inflationsschutz. Da Anleger keine baldigen Leitzinserhöhungen der US-Notenbank Fed erwarten, wird Gold bei einer steigenden Inflation immer attraktiver.

Ob die Fed aber ihren lockeren Kurs durchhalten kann, wird zunehmend ungewiss: "Angesichts dieser Zahlen wird es für die US-Notenbank immer schwieriger, die Beschleunigung der Inflation allein auf Sonder- und Nachholeffekte zurückzuführen", erklärte Analyst Dirk Chlench von der Landesbank Baden-Württemberg. "Die Fed dürfte sich spätestens Ende nächsten Jahres gezwungen sehen, ihre zögerliche Haltung aufzugeben und eine Leitzinswende einzuleiten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler-Betriebsratschef: Autobauer werden sich Rohstoffe sichern. "Die Fahrzeughersteller werden künftig selbst Rohstoffe und Schlüsselkomponenten direkt beim jeweiligen Lieferanten einkaufen und sich nicht mehr allein auf die großen Zulieferer als Systemlieferanten verlassen", sagte Brecht der Deutschen Presse-Agentur im badischen Gaggenau. GAGGENAU - Der weltweite Mangel an Halbleitern löst nach Einschätzung von Daimler -Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht tiefgreifende Veränderungen in der Automobilindustrie aus. (Boerse, 27.11.2021 - 10:49) weiterlesen...

voestalpine AG. voestalpine AG / Mitteilung über Eigengeschäfte von Führungskräften voestalpine AG (Boerse, 26.11.2021 - 11:41) weiterlesen...

voestalpine AG. voestalpine AG / Mitteilung über Eigengeschäfte von Führungskräften voestalpine AG (Boerse, 25.11.2021 - 16:36) weiterlesen...

Spaniens Regierung atmet auf: Metallarbeiter-Proteste zu Ende. Gewerkschaften und Arbeitgeber einigten sich am späten Mittwochabend auf einen Tarifvertrag, der am Donnerstag auf Arbeiterversammlungen ratifiziert wurde und der Lohnerhöhungen von zwei Prozent jährlich bis 2024 vorsieht, wie die Nachrichtenagentur Europa Press unter Berufung auf den Gewerkschaftsdachverband CCOO berichtete. MADRID - Ein von gewalttätigen Straßenprotesten und einem heftigen Regierungszoff begleiteter Streik der Metallarbeiter ist in Spanien nach neun Tagen zu Ende gegangen. (Wirtschaft, 25.11.2021 - 13:38) weiterlesen...

Ampel-Parteien wollen Rüstungsexporte gesetzlich beschränken. Das geht aus dem am Mittwoch vorgelegten Koalitionsvertrag der sogenannten Ampel-Parteien hervor. Bisher gibt es nur politische Richtlinien für die Ausfuhr von Waffen und anderen Rüstungsgütern. Darin wird unter anderem der Export von Waffen in Krisengebiete untersagt. Außerdem wird der Beachtung der Menschenrechtslage in den Zielländern ein hoher Stellenwert bei Exportentscheidungen eingeräumt. Vor allem die Grünen, aber auch Teile der SPD haben immer wieder kritisiert, dass die Richtlinien für eine effektive Rüstungsexportkontrolle nicht ausreichen. BERLIN - SPD, Grüne und FDP wollen die deutschen Rüstungsexporte künftig mit einem eigenen Gesetz besser kontrollieren. (Boerse, 24.11.2021 - 15:44) weiterlesen...

US-Präsident Biden verspricht niedrigere Energiepreise. "Heute starten wir eine große Anstrengung, um den Ölpreis zu senken - eine Anstrengung, die sich über den ganzen Globus erstrecken und schließlich Ihre Tankstelle an der Ecke erreichen wird", sagte Biden am Dienstag in Washington. Das Weiße Haus hatte bereits am Morgen mitgeteilt, dass Biden die Freigabe von 50 Millionen Barrel Öl angeordnet habe. WASHINGTON - US-Präsident Biden Joe zapft die strategische Ölreserve der USA an und verspricht den Menschen günstigeres Benzin. (Boerse, 23.11.2021 - 21:28) weiterlesen...