Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

FRANKFURT - Zinsportale haben das Vermitteln von Spareinlagen an die in Turbulenzen geratene Greensill Bank verteidigt.

05.03.2021 - 14:28:27

Zinsportale verteidigen Kooperation mit Greensill Bank. Man arbeite nur mit lizenzierten Instituten zusammen, die der jeweiligen Bankenaufsicht und teilweise weiteren Kontrollgremien unterlägen, hieß es bei der Berliner Finanzfirma Raisin, die hinter dem Portal "Weltsparen" steht. "Wir können und dürfen als Plattform nicht mehr leisten, als es die Aufsicht, die Rating-Gesellschaften und die Prüfer leisten", sagte eine Sprecherin. "Wir verlassen uns auf Prüforgane, die im Falle der Greensill Bank bis Anfang der Woche keinerlei Sanktionen ergriffen hatten." Über "Weltsparen" seien "mehrere hundert Millionen Euro" an die Greensill Bank geflossen. Derzeit vermittle Raisin keine neuen Produkte weiter.

"Einlagen sind eine äußert sichere Anlageform", betonte die Hamburger Firma Deposit Solutions, die die Portale "Zinspilot" und "Savedo" betreibt. Deposit Solutions kooperiere nur mit Banken, die eine Erlaubnis zum Einsammeln von Privatkundeneinlagen haben und deren Kundeneinlagen durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt seien. Zudem prüfe man genau Partnerbanken, deren Inhaber und ob es Rechtsstreitigkeiten, regulatorische Ermittlungen, Verstöße gegen Sanktionen oder Interessenkonflikte gebe. Die Zusammenarbeit mit Greensill habe man inzwischen beendet, hieß es.

Am Mittwoch hatte die Finanzaufsicht Bafin die Bremer Greensill Bank AG wegen drohender Überschuldung dichtgemacht. Das zum britisch-australischen Finanzkonglomerat Greensill gehörende Institut wurde mit sofortiger Wirkung für den Kundenverkehr geschlossen. Die Bremer Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die Greensill Bank bot in Zeiten von Null- und Negativzinsen Tages- und Festgeldanlagen mit ungewöhnlich hohen Sparzinsen an, beworben im Internet auch auf Portalen wie "Weltsparen" oder "Zinspilot". Auf den Plattformen können Sparer die Konditionen vieler Banken etwa für Tages- oder Festgelder vergleichen und Gelder dort anlegen, wo etwas höhere Zinsen locken, oft bei Banken in Ost- und Südeuropa.

Der Bankenverband BdB und Verbraucherschützer haben Privatanleger im Fall Greensill beruhigt: Spargelder bis zu 100 000 Euro je Kunde sind über die gesetzliche Einlagensicherung der EU geschützt. Noch umfassender ist der Rettungstopf der privaten Banken, der laut BdB bei Greensill bis zu knapp 75 Millionen Euro pro Kunde abdeckt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Der nächste Schritt im digitalen Finanzwesen - Firmenkredit online. Finanzexperten sehen das Potenzial in einem Teil des Bankgeschäfts, der bislang noch vergleichsweise traditionell abläuft. MÜNCHEN/STUTTGART - Was Hauskäufer und Verbraucher vor größeren Anschaffungen bereits in Scharen praktizieren, könnte in Zukunft auch im deutschen Mittelstand übliche Praxis werden: der Kreditvergleich im Internet. (Boerse, 17.04.2021 - 09:41) weiterlesen...

Störung bei Twitter - Probleme mit Anzeige von Tweets. Einige Nutzer hatten Probleme mit der Anzeige von Tweets, wie der Online-Dienst einräumte. In der auf professionelle Nutzer ausgerichteten Twitter-App Tweetdeck lief der Strom der Kurznachrichten zwar weiter - sie konnten aber zum Beispiel nicht mit einem "Like" versehen werden und Links führten ins Leere. Die Beschwerdezahlen bei Störungsportalen wie Downdetector gingen dann allerdings schnell wieder zurück, auch wenn die Twitter-Webseite zunächst deutlich langsamer als gewohnt reagierte. SAN FRANCISCO - Twitter hat in der Nacht zum Samstag mit einer Störung zu kämpfen gehabt. (Boerse, 17.04.2021 - 09:30) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für United Internet auf 36 Euro - 'Neutral' NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für United Internet von 33 auf 36 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 16.04.2021 - 14:10) weiterlesen...

Experten gegen Instagram-Version für Kinder - Brief an Zuckerberg BOSTON - Zahlreiche internationale Kinderschutz-Experten und (Boerse, 16.04.2021 - 11:42) weiterlesen...

Funkloch-Gesellschaft soll wohl auch für 5G-Ausbau zuständig sein. Wie aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage hervorgeht, gibt es "konzeptionelle Vorüberlegungen" für die Erweiterung des Unternehmenszweckes auf den Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes. Bisher geht es bei der neuen "Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft" (MIG) mit Sitz in Naumburg in Sachsen-Anhalt darum, bundesweit Funklöcher im 4G-Netz zu schließen. Hierfür sollen bis zu 5000 Mobilfunkstandorte errichtet und angebunden werden. 1,1 Milliarden Euro stehen bereit. Zuvor hatte die Funke-Mediengruppe berichtet. BERLIN/NAUMBURG - Eine neue bundeseigene Gesellschaft, die mit Fördermitteln Funklöcher schließen will, soll länger arbeiten als gedacht. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 16:38) weiterlesen...

Aus 1&1 Drillisch soll 1&1 werden - Telekomanbieter ändert Namen. MAINTAL - Der Telekomanbieter 1&1 Drillisch will sich in 1&1 umbenennen. Über einen entsprechenden Vorschlag sollen die Aktionäre auf der Hauptversammlung am 26. Mai abstimmen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Maintal mitteilte. Die Umbenennung soll den Angaben zufolge die Marke 1&1 stärker betonen und das Unternehmen klarer am Kapitalmarkt positionieren. Aus 1&1 Drillisch soll 1&1 werden - Telekomanbieter ändert Namen (Boerse, 15.04.2021 - 16:25) weiterlesen...