Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Sachversicherungen

FRANKFURT - Trotz der Corona-Krise sind die Menschen in Deutschland in der Summe so reich wie noch nie.

16.04.2021 - 11:14:33

Menschen in Deutschland reich wie nie - Geldvermögen bei fast 7 Billionen Euro. Das Geldvermögen der privaten Haushalte in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen belief sich Ende 2020 auf den Rekordwert von 6,95 Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das waren 211 Milliarden Euro oder 3,1 Prozent mehr als im dritten Quartal 2020.

Menschen legten den Angaben nach in der Krise Geld auf die hohe Kante, zugleich profitierten sie vom Boom an den Aktienmärkten. Wie die gewaltige Summe von fast 7 Billionen Euro genau verteilt ist, geht aus den Daten nicht hervor.

"Im Einzelnen standen hinter der Zunahme des Geldvermögens insbesondere der Anstieg von Bargeld und Einlagen in Höhe von insgesamt 74 Milliarden Euro sowie die Bewertungsgewinne bei den Aktien und sonstigen Anteilsrechten (61 Mrd.)", erläuterte die Bundesbank.

Die eigentlich als eher börsenscheu geltenden Sparer investierten außerdem zunehmend in Aktien oder Fonds. "Die privaten Haushalte blieben im vierten Quartal auf dem Kapitalmarkt sehr aktiv", erklärte die Bundesbank. Im Zeitraum Oktober bis Ende Dezember 2020 kauften private Haushalte unter dem Strich Aktien und Investmentfondsanteile im Umfang von insgesamt 21 Milliarden Euro.

Wie schon in der Vergangenheit nutzen die Menschen die Niedrigzinsen, um sich billig Geld zu leihen, insbesondere über Wohnungsbaukredite. Nach Abzug der Schulden stieg das Geldvermögen um 187 Milliarden auf rund 4,99 Billionen Euro. Die Bundesbank berücksichtigt bei der Berechnung Bargeld, Bankeinlagen, Wertpapiere und Ansprüche an Versicherungen - nicht jedoch Immobilien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ifo-Institut: Bis zu 221 000 Stellen in der Autobranche auf der Kippe. Mit dem Hochlauf der Elektromobilität stünden 2025 "zwischen 29 Prozent und 36 Prozent der betroffenen Beschäftigten zur Disposition", also bis zu 221 000 Beschäftigte, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Ifo-Studie im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA). Auch wenn etwa 86 000 von ihnen bis dahin in Rente gehen könnten, bleibe eine große Lücke. MÜNCHEN - Rund 613 000 Arbeitsplätze in Deutschland hängen nach einer Studie des Ifo-Instituts am Bau von Benzin- und Dieselautos. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 15:49) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen stärker als erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt stärker als erwartet verbessert. In der Woche zum 30. April ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe um 92 000 auf 498 000 gefallen, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen stärker als erwartet (Wirtschaft, 06.05.2021 - 15:01) weiterlesen...

USA: Produktivität steigt deutlich. Das Verhältnis von Produktion und Arbeitszeit stieg auf das Jahr hochgerechnet um 5,4 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen geringeren Anstieg um 4,3 Prozent erwartet. Die Produktion stieg um 8,4 Prozent, die geleisteten Arbeitsstunden um 2,9 Prozent. WASHINGTON - Die Produktivität der US-Wirtschaft ist im ersten Quartal deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 15:01) weiterlesen...

Britische Dienstleister profitieren von Corona-Lockerungen. Der Einkaufsmanagerindex des Forschungsunternehmens IHS Markit stieg gegenüber März um 4,7 Punkte auf 61,0 Zähler, wie Markit am Donnerstag in London mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Herbst 2013. Eine erste Schätzung wurde um 0,9 Punkte nach oben korrigiert. Der Indikator signalisiert klar Wachstum, da er über der 50-Punkte-Marke liegt. LONDON - Die britischen Dienstleister haben im April deutlich von Lockerungen in der Corona-Krise profitiert. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 11:26) weiterlesen...

Eurozone: Einzelhandelsumsätze legen im März stärker als erwartet zu. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Erlöse saisonbereinigt um 2,7 Prozent, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 1,6 Prozent erwartet. LUXEMBURG - Die Einzelhandelsumsätze in der Eurozone haben im März stärker als erwartet zugelegt. (Boerse, 06.05.2021 - 11:03) weiterlesen...

Deutsche Industrie erhält deutlich mehr Aufträge. Gegenüber dem Vormonat gingen 3,0 Prozent mehr Aufträge ein, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem nur halb so hohen Zuwachs um 1,5 Prozent gerechnet. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im März deutlich mehr Aufträge erhalten. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 08:57) weiterlesen...