Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Deutschland

FRANKFURT - Nach einigen ruhigeren Tagen ist der Markt für Kryptowährungen am Dienstag abermals unter erheblichen Druck geraten.

08.06.2021 - 17:12:29

Kryptowährungen erneut unter Druck - Bitcoin fällt unter 32 000 Dollar. Viele Digitalanlagen, von denen es mittlerweile rund 10 000 geben soll, verloren am zweistellig an Wert. Der Bitcoin als älteste und bekannteste Internetwährung beschleunigte im Nachmittagshandel seine Talfahrt weiter und sank zuletzt unter die Marke von 32 000 Dollar - zuletzt stand er bei 31 860 Dollar mit mehr als elfeinhalb Prozent im Minus. Die nach Bitcoin zweitwichtigste Digitaldevise Ether sank zuletzt um fast 14 Prozent auf knapp 2400 Dollar.

Als Belastungsgrund gilt einigen Marktteilnehmern der jüngste Fund von Bitcoin-Lösegeld durch US-Ermittler. Das Digitalgeld stammt aus einem Hackerangriff auf den Betreiber einer großen US-Ölpipeline. Offenbar hat der Ermittlungserfolg den unter Bitcoin-Befürwortern vorherrschenden Eindruck ins Wanken gebracht, Digitalwährungen seien aufgrund der hohen Anonymität von Transaktionen immun gegen staatliche Eingriffe.

Als "Zünglein an der Waage" bezeichnet Marktbeobachter Timo Emden den Schlag gegen die Cyberkriminellen. "Der staatliche Eingriff in den Kryptowährungsraum forciert die ohnehin bereits schwelenden Abwärtsrisiken." Spätestens jetzt laufe der Kurs wiederholt Gefahr, unter die Marke von 30 000 Dollar zu fallen, so Emden. "Nach wie vor können sich Bitcoin und Co nicht aus ihrer Abwärtsspirale befreien. Selbst kleinste Erholungsbewegungen wurden in letzter Zeit prompt abverkauft."

Mit den jüngsten Verlusten haben sich Bitcoin und Ether weiter von ihren unlängst erreichten Rekordständen entfernt. Der Bitcoin hatte im April einen Rekord von fast 65 000 Dollar markiert. Ether war im Mai deutlich mehr als 4000 Dollar wert gewesen. Seither haben jedoch mehrere Entwicklungen für Kursbelastung gesorgt.

Als größter Faktor gilt unter Bitcoin-Fans die wankelmütige Haltung von Tesla-Chef Elon Musk gegenüber Bitcoin. Galt dieser lange als großer Befürworter der Ur-Kryptowährung, änderte sich die Haltung vor wenigen Wochen schlagartig. Unter anderem kritisierte der Multimilliardär den hohen Energieverbrauch des Bitcoin-Netzwerks. Der Bitcoin-freundliche Kurs des Autobauers Tesla wurde deshalb revidiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Befesa kauft US-Recycler - Kapitalerhöhung. Der SDax-Konzern teilte am Mittwochabend mit, er übernehme American Zinc für 450 Millionen US-Dollar. Die Übernahme will Befesa unter anderem mit einer Kapitalerhöhung finanzieren und dafür 5,9 Millionen Aktien herausgeben. Außerdem will Befesa sich über eine Krediterweiterung 90 Millionen Euro beschaffen. Die Aktie sank auf der Handelsplattform Tradegate auf die Mitteilung hin. LUXEMBURG - Der Industrierecycler Befesa kauft einen Branchennachbarn. (Boerse, 16.06.2021 - 22:36) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow schwächelt nach US-Zinsentscheid. Der Dow Jones Industrial sank um 0,54 Prozent auf 4223,70 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 büßte 0,34 Prozent auf 13 983,01 Punkte ein. NEW YORK - Die Entscheidungen und Kommentare der US-Notenbank Fed haben die Wall Street am Mittwoch etwas tiefer ins Minus gezogen. (Boerse, 16.06.2021 - 22:32) weiterlesen...

US-Notenbank ist zuversichtlicher und signalisiert Zinsanhebungen. Zugleich bewertet sie die Aussichten für die heimische Volkswirtschaft jedoch günstiger und signalisiert perspektivische Zinsanhebungen. An den Finanzmärkten reagierte der US-Dollar mit starken Kursgewinnen, während US-Staatsanleihen erheblich unter Druck gerieten. Die Kapitalmarktzinsen legten im Gegenzug erheblich zu. Der Aktienmarkt rutschte weiter ins Minus. WASHINGTON - Die US-Notenbank Federal Reserve setzt ihre extrem lockere Geldpolitik angesichts fortdauernder Corona-Gefahren fort. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 22:19) weiterlesen...

US-Notenbankchef: Diskussion über Wertpapierkäufe hat begonnen. Eine entsprechende Debatte darüber habe begonnen, sagte Fed-Chef Jerome Powell nach der zweitägigen Zinssitzung der Fed am Mittwoch. Konkret geht es darum, wann die Fed ihre regelmäßigen Geldspritzen zur Stützung der Wirtschaft zurückschrauben will. Derzeit kauft sie jeden Monat Staatsanleihen und Hypothekenpapiere im Wert von 120 Milliarden US-Dollar. WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed denkt offenbar stärker darüber nach, ihre extrem lockere Geldpolitik etwas zurückzufahren. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 21:46) weiterlesen...

Röttgen: 'Anfang von Rückkehr zu diplomatischer Normalität'. "Das ist der Anfang von Rückkehr diplomatischer Normalität, mehr war von diesem Treffen nicht zu erwarten", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstag). "Beide Präsidenten beschrieben das Treffen als konstruktiv und sahen davon ab, den jeweils anderen direkt zu kritisieren." Dass die Botschafter der USA und Russlands beide an ihren Einsatzort zurückkehren sollen, spreche für die gegenseitige Bereitschaft am Verhältnis zu arbeiten. Röttgen sagte aber auch, dass die "zahlreichen Konflikte alle weiter bestehen bleiben." Biden und Putin hatten sich am Mittwoch am Genfersee getroffen und Gespräche über Rüstungskontrolle vereinbart. BERLIN - Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat es als "gute Nachricht" bewertet, dass US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin bei ihrem Gipfel in Genf wieder ins Gespräch gekommen sind. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 21:23) weiterlesen...

KORREKTUR: Ryanair bekommt erste Maschine aus Boeing-737-Max-Bestellung (Im 2. Satz muss es richtig heißen: "bereits 2019".) (Boerse, 16.06.2021 - 21:22) weiterlesen...