Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Deutschland

FRANKFURT - Nach einigen ruhigeren Tagen ist der Markt für Kryptowährungen am Dienstag abermals unter erheblichen Druck geraten.

08.06.2021 - 17:12:29

Kryptowährungen erneut unter Druck - Bitcoin fällt unter 32 000 Dollar. Viele Digitalanlagen, von denen es mittlerweile rund 10 000 geben soll, verloren am zweistellig an Wert. Der Bitcoin als älteste und bekannteste Internetwährung beschleunigte im Nachmittagshandel seine Talfahrt weiter und sank zuletzt unter die Marke von 32 000 Dollar - zuletzt stand er bei 31 860 Dollar mit mehr als elfeinhalb Prozent im Minus. Die nach Bitcoin zweitwichtigste Digitaldevise Ether sank zuletzt um fast 14 Prozent auf knapp 2400 Dollar.

Als Belastungsgrund gilt einigen Marktteilnehmern der jüngste Fund von Bitcoin-Lösegeld durch US-Ermittler. Das Digitalgeld stammt aus einem Hackerangriff auf den Betreiber einer großen US-Ölpipeline. Offenbar hat der Ermittlungserfolg den unter Bitcoin-Befürwortern vorherrschenden Eindruck ins Wanken gebracht, Digitalwährungen seien aufgrund der hohen Anonymität von Transaktionen immun gegen staatliche Eingriffe.

Als "Zünglein an der Waage" bezeichnet Marktbeobachter Timo Emden den Schlag gegen die Cyberkriminellen. "Der staatliche Eingriff in den Kryptowährungsraum forciert die ohnehin bereits schwelenden Abwärtsrisiken." Spätestens jetzt laufe der Kurs wiederholt Gefahr, unter die Marke von 30 000 Dollar zu fallen, so Emden. "Nach wie vor können sich Bitcoin und Co nicht aus ihrer Abwärtsspirale befreien. Selbst kleinste Erholungsbewegungen wurden in letzter Zeit prompt abverkauft."

Mit den jüngsten Verlusten haben sich Bitcoin und Ether weiter von ihren unlängst erreichten Rekordständen entfernt. Der Bitcoin hatte im April einen Rekord von fast 65 000 Dollar markiert. Ether war im Mai deutlich mehr als 4000 Dollar wert gewesen. Seither haben jedoch mehrere Entwicklungen für Kursbelastung gesorgt.

Als größter Faktor gilt unter Bitcoin-Fans die wankelmütige Haltung von Tesla-Chef Elon Musk gegenüber Bitcoin. Galt dieser lange als großer Befürworter der Ur-Kryptowährung, änderte sich die Haltung vor wenigen Wochen schlagartig. Unter anderem kritisierte der Multimilliardär den hohen Energieverbrauch des Bitcoin-Netzwerks. Der Bitcoin-freundliche Kurs des Autobauers Tesla wurde deshalb revidiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weniger Einnahmen mit Corona-Cocktail überschatten bei Eli Lilly gutes Quartal. Zwischen April und Juni zogen die Geschäfte mit den wichtigsten Arzneien weiter an, wie der Hersteller am Dienstag in Indianapolis mitteilte. Im Gegenzug aber fließt durch Covid-19-Arzneien nach dem Verlust einer Notfallzulassung inzwischen deutlich weniger Geld in die Firmenkasse. Zudem senkte das Management um Konzernchef David Ricks zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Jahresziele und stellt die Investoren damit schlimmstenfalls sogar auf einen Gewinnrückgang ein. Im vorbörslichen Handel an der Wall Street fiel die Aktie daraufhin um rund zwei Prozent. INDIANAPOLIS - Der US-Pharmakonzern Eli Lilly hat im zweiten Quartal mehr umgesetzt als erwartet. (Boerse, 03.08.2021 - 14:11) weiterlesen...

Sportartikelhersteller Under Armour wird erneut optimistischer BALTIMORE - Der Sportartikelhersteller Under Armour und Nike bereits das zweite Mal in diesem Jahr seine Prognose. (Boerse, 03.08.2021 - 14:02) weiterlesen...

Sachsen bestellt Zehntausende Corona-Impfdosen beim Bund ab. Für die nächste Woche sei die Bestellung von 58 500 Biontech -Impfdosen nun storniert worden, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Dienstag auf Anfrage. Auch für die darauffolgende Woche sei keine Bestellung geplant. DRESDEN - Sachsen hat angesichts geringer Nachfrage Zehntausende Corona-Impfdosen beim Bund abbestellt. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 13:55) weiterlesen...

US-Spezialchemiekonzern DuPont hebt Jahresziele erneut an. Das Unternehmen habe dank einer anhaltend positiven Dynamik in fast allen wichtigen Endmärkten einschließlich Halbleiter, Smartphones, Automobil und Wohnungsbau im zweiten Quartal ein überraschend starkes Ergebnis erzielt, sagte DuPont-Chef Ed Breen laut Mitteilung am Dienstag am Konzernsitz in Wilmington. Deshalb und wegen der Erwartung anhaltend positiver Trends hob das Management seine Jahresziele 2021 erneut an. Dabei geht das Unternehmen davon aus, dass es die Engpässe in der globalen Lieferkette meistern werde. WILMINGTON - Der US-Spezialchemiekonzern DuPont legt nach einem starken ersten Halbjahr die Messlatte für 2021 noch höher. (Boerse, 03.08.2021 - 13:53) weiterlesen...

US-Getränkehersteller Pepsico trennt sich von Fruchtsaftmarken. In Nordamerika sollen ausgewählte Marken wie Tropicana, Naked und andere an den Finanzinvestor PAI Partners veräußert werden, wie Pepsico am Dienstag in Purchase im US-Bundesstaat New York mitteilte. Zudem sollen bestimmte Saftgeschäfte in Europa an den Investor gehen, der dann im Rahmen eines Gemeinschaftsunternehmens Mehrheitseigner werden soll. Im Gegenzug erwartet Pepsico vor Steuern voraussichtlich 3,3 Milliarden US-Dollar (2,7 Mrd Euro) sowie eine Minderheitsbeteiligung an dem Joint Venture in Höhe von 39 Prozent. Der Deal soll Pepsico zufolge bis spätestens Anfang 2022 abgeschlossen sein. PURCHASE - Der US-Getränke- und Snackhersteller Pepsico will sich von einem Teil seines Fruchtsaftgeschäftes trennen. (Boerse, 03.08.2021 - 13:40) weiterlesen...

Spahn verteidigt erweitertes Corona-Impfangebot für Kinder. Es gehe um ein leichter verfügbares Angebot als bisher, weil genügend Impfstoff da sei, sich zu schützen, sagte der CDU-Politiker am Dienstag im rbb-Inforadio. "Wer will, kann sich impfen lassen - keiner muss." Wenn Eltern und Kinder sagten, dass sie noch auf mehr Daten warten wollten, sei das auch okay und kein Problem. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die geplanten zusätzlichen Corona-Impfmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren gegen Kritik verteidigt. (Boerse, 03.08.2021 - 12:46) weiterlesen...