Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

FRANKFURT - Nach dem drastischen Kurseinbruch in dieser Woche sind viele Kryptowährungen am Freitag mit leichten Kursverlusten in das Wochenende gegangen.

21.05.2021 - 16:08:29

Nach dem Einbruch: Kryptowährungen gehen angeschlagen ins Wochenende. Da auf den meisten Handelsplattformen auch am Samstag und Sonntag gehandelt wird, bedeutet das nicht, dass jetzt Ruhe einkehrt. Im Gegenteil: An den Wochenenden sind die Kursausschläge an den Kryptomärkten mitunter besonders hoch. Dafür kann es viele Gründe geben, geringere Umsätze könnten einer davon sein.

Die abgelaufene Woche war eine denkwürdige für Bitcoin und die übrigen rund 9900 Digitalwerte. Am Mittwoch waren die Kurse vieler Kryptowährungen so stark wie selten zuvor abgestürzt. Die Verluste bewegten sich meist im zweistelligen Prozentbereich. Innerhalb weniger Stunden wurden mehrere hundert Milliarden US-Dollar an Marktkapitalisierung vernichtet. Bitcoin, die älteste und bekannteste Digitalwährung, fiel zeitweise um 25 Prozent oder mehrere Tausend Dollar auf rund 30 000 Dollar zurück. Andere Internetwährungen wie die Nummer zwei Ether traf es noch härter.

Schon am Mittwoch erholten sich allerdings die Kurse. Am Freitag kostete ein Bitcoin dann rund 41 000 Dollar. Das Rekordhoch, erreicht Mitte April bei knapp 65 000 Dollar, ist jedoch klar außer Reichweite. Ether stand am Freitagnachmittag bei rund 2700 Dollar. Das Rekordhoch, ebenfalls erst vor kurzem erreicht, beträgt mehr als 4000 Dollar.

Es sind vor allem drei Parteien, die den Kryptomarkt zuletzt bewegt haben: Elon Musk, China und die US-Regierung. Zunächst hatte Tesla-Chef, Multimilliardär und Krypto-Befürworter Musk den Markt in Aufregung versetzt. Erst revidierte er den Bitcoin-freundlichen Kurs des Elektroautobauers Tesla, dann schien er anzudeuten, dass sich dieser von seinen Bitcoin-Beständen trennen könnte. Musk dementierte letzteres schnell, der Schaden aber war angerichtet.

Hinzu kamen in dieser Woche Meldungen aus China, die das Fass zum Überlaufen brachten. Nachdem die Volksrepublik ihre kritische Haltung gegenüber Digitalwerten wie Bitcoin bekräftigte, brach der Markt am Mittwoch ein. Dass er sich ebenso schnell wieder erholte, zeigt einmal mehr, wie schwankungsanfällig Digitalwährungen sein können. Regulierer wie die Bafin warnen deshalb beständig vor den hohen Risiken, die Anlagen in Digitalwährungen mit sich bringen.

Der dritte Belastungsfaktor kam aus den USA. Am Donnerstagabend gab das US-Finanzministerium bekannt, dass es zwecks Steuerehrlichkeit eine Anzeigepflicht für Krypto-Transaktionen von mehr als 10 000 US-Dollar in Erwägung ziehe. Sollte das Vorhaben umgesetzt werden, wäre dies ein Schlag gegen die von Krypto-Fans so geschätzte Anonymität von Transaktionen in ihren Lieblingsassets.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Antragsunterlagen von Tesla werden öffentlich ausgelegt. POTSDAM - Die von Tesla eingereichten neuen umfangreichen Antragsunterlagen für den Bau seiner Autofabrik in Grünheide (Oder-Spree) werden ab diesem Freitag öffentlich ausgelegt. Eingesehen werden können sie bis zum 17. Juli in der Außenstelle Frankfurt (Oder) des Landesamtes für Umwelt (LfU), der Gemeinde Grünheide, dem Amt Spreenhagen, der Stadt Erkner und beim Landkreis Oder-Spree in Beeskow. Zudem sind sie nach weiteren Angaben des Umweltministeriums auch im Internet nachzulesen. Bis zum 16. August können Einwendungen gegen die Änderungen für das Vorhaben erhoben werden. Danach entscheidet das LfU, ob eine erneute Erörterung der Einwendungen erforderlich ist. Neue Antragsunterlagen von Tesla werden öffentlich ausgelegt (Boerse, 18.06.2021 - 05:48) weiterlesen...

Scheuer für Öffnung von Teslas Ladesäulen für andere E-Autos. "Ich bin mit Herstellern wie Tesla im direkten Gespräch, um zu erreichen, dass die Bestandsinfrastruktur, zum Beispiel Tesla Supercharger, auch für andere Hersteller geöffnet wird", sagte der CSU-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Es gäbe dafür zwar technische Fragen zu klären, "aber ich erwarte, dass wir zu einer Lösung kommen". Von Tesla gab es am Mittwoch zunächst keine Reaktion. Der amerikanische Elektroauto-Hersteller baut seit Jahren sein Netz von Ladesäulen unter anderem in Europa aus. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer dringt darauf, dass Tesla seine "Supercharger"-Schnelladesäulen für alle Elektroautos freigibt. (Boerse, 17.06.2021 - 13:15) weiterlesen...

Umweltverbände ziehen gegen Vorabzulassung für Tesla vor Gericht. Sie reichten am Mittwoch einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) ein, wie der Anwalt der Verbände, Thorsten Deppner, der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Das Landesamt für Umwelt (LfU) hatte eine von den Umweltschützern geforderte Aussetzung der Vorabzulassung zuvor abgelehnt. Ein Gespräch darüber unter anderem mit Umweltminister Axel Vogel (Grüne) hatte nach Angaben der Grünen Liga die Bedenken der Umweltschützer gegen die vorzeitige Zulassung nicht ausräumen können. Zuvor hatten "Business Insider" und "Frontal21" berichtet. POTSDAM - Die Umweltverbände Nabu und Grüne Liga gehen erneut gerichtlich gegen eine vorzeitige Zulassung für den Bau der Tesla -Fabrik in Grünheide bei Berlin vor. (Boerse, 17.06.2021 - 05:47) weiterlesen...

Umweltverbände gehen wieder gerichtlich gegen Tesla vor. Sie reichten am Mittwoch einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) ein, wie der Anwalt der Verbände, Thorsten Deppner, der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Das Landesamt für Umwelt (LfU) hatte zuvor eine von den Umweltschützern geforderte Aussetzung der Vorabzulassung abgelehnt. Tesla äußerte sich auf dpa-Anfrage am Mittwoch nicht dazu. POTSDAM - Wird Tesla beim Bau seiner Autofabrik in Grünheide wieder ausgebremst? Die Umweltverbände NABU und Grüne Liga in Brandenburg ziehen erneut gegen eine vorzeitige Zulassung für den Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin vor Gericht. (Boerse, 16.06.2021 - 19:38) weiterlesen...

Neue Antragsunterlagen von Tesla werden öffentlich ausgelegt. POTSDAM - Nachdem der Elektroautobauer Tesla umfangreiche Antragsunterlagen für den Bau seiner Fahrzeugfabrik in Grünheide (Oder-Spree) beim Landesamt für Umwelt (LfU) eingereicht hat, sollen sie nun öffentlich ausgelegt haben. Das habe die Genehmigungsbehörde entschieden, teilte das Brandenburger Umweltministerium am Dienstag mit. Die Auslegung soll an diesem Freitag beginnen. Die Unterlagen können bis zum 17. Juli in der Außenstelle Frankfurt (Oder) des LfU, der Gemeinde Grünheide, dem Amt Spreenhagen, der Stadt Erkner und beim Landkreis Oder-Spree in Beeskow eingesehen werden. Zudem sind sie auch im Internet nachzulesen. Bis zum 16. August können Einwendungen gegen die Änderungen für das Vorhaben erhoben werden. Danach entscheidet das LfU, ob eine erneute Erörterung der Einwendungen erforderlich ist. Neue Antragsunterlagen von Tesla werden öffentlich ausgelegt (Boerse, 15.06.2021 - 17:52) weiterlesen...

Altmaier: Ostdeutschland profitiert von Energiewende. Die Länder seien im Vorteil, weil dort viele dynamische und zukunftsgerichtete Unternehmen ansässig seien, sagte Altmaier am Dienstag beim Ostdeutschen Wirtschaftsforum im brandenburgischen Bad Saarow. BAD SAAROW - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat den ostdeutschen Bundesländern einen Aufschwung durch die Energiewende prognostiziert. (Boerse, 15.06.2021 - 10:47) weiterlesen...