DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Kreditfonds gehören zu den großen Gewinnern der vergangenen Finanzkrise.

15.09.2018 - 10:02:25

10 JAHRE LEHMAN-PLEITE/Experte: Debt-Fonds müssen sich erst noch beweisen. Doch wie lukrativ die Vehikel, die Banken bei so genannten Leveraged Loans immer schärfere Konkurrenz machen, für die eigenen Investoren sind, muss sich noch herausstellen. Das sagt Experte Norbert Schmitz von der Finanzierungs- und Transaktionsberatung GCA Altium.

vom Staat gerettet werden mussten, machten die Behörden den Geldhäusern strengere Vorschriften - etwa, was das Vorhalten von Liquidität angeht. Dadurch konnten sie weniger Schulden an Firmen ausreichen, die besonders viel Fremdkapital im Vergleich zu Kennziffern wie dem Gewinn oder dem Eigenkapital aufnehmen wollen - in der Regel sind das Unternehmen im Besitz von Private-Equity-Häusern, die mit den vielen Schulden die Rendite treiben wollen.

Die Debt-Fonds kamen 2013 bis 2015 auf und vergaben die ersten Kredite. Die Fonds haben oft eine Laufzeit von acht bis zehn Jahren. Folglich sind die Vehikel, angeboten von Vermögensverwaltern wie Ares Capital, Idinvest oder auch Rantum Capital vom früheren Morgan-Stanley-Deutschlandchef Dirk Notheis, noch lange nicht nahe dem Ende der eigenen Laufzeit. Gut möglich ist, dass sie in den nächsten Jahren eine Rezession durchlaufen. Das könnte die Schuldner und damit die Investments der Kapitalgeber leiden lassen, die häufig auf rund 10 Prozent pro Jahr hoffen.

Schmitz beobachtet, dass die Kreditfonds sich auf der Suche nach hohen Zinssätzen in immer gefährlicheres Terrain begeben. "Seit Anfang 2017 machen Debt-Fonds auch riskante Deals, die Banken ablehnen würden - etwa in der Auto- und Chemieindustrie." Das hätten die Gläubiger zwar schon gesagt, als sie auf der Bildfläche erschienen, "aber zu Anfang war das eher ein Marketing-Pitch." Die immer härtere Konkurrenz zwischen Debt-Fonds und Banken habe dafür gesorgt, dass die Kreditvehikel jetzt mehr ins Risiko gehen, um das Feld dahin auszuweiten, wo sie von den Geldhäusern keine Konkurrenz haben.

Sich Firmen zuzuwenden, die bei schlechter Großwetterlage anfälliger für Schwierigkeiten bis hin zur Pleite sind, treibt die Rendite, solange alles glatt läuft. Geht es aber mit der Volkswirtschaft bergab und der Schuldner schlittert in die Krise, stehen die Zinszahlungen und selbst das geliehene Geld schnell zur Disposition, wie sich zuletzt in der Finanzkrise gezeigt hat./fba/zb

Gespräch: Florian Bamberg, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE/RBC: Commerzbank-Kauf durch Deutsche Bank ist wahrscheinlicher geworden. RBC-Expertin Anke Reingen sieht in einer am Mittwoch vorliegenden Studie die Wahrscheinlichkeit einer Offerte der Deutschen Bank für den kleineren Konkurrenten jetzt bei 50 Prozent. Da der Branchenprimus selbst mit einer Reihe von Problemen kämpft, rechnet sie nicht damit, dass die Deutsche Bank einen sehr hohen Aufschlag zahlen kann und will. NEW YORK - Eine mögliche Übernahme der seit der Finanzkrise teilverstaatlichten Commerzbank durch die Deutsche Bank ist nach Einschätzung des Analysehauses RBC wahrscheinlicher geworden. (Boerse, 19.09.2018 - 09:03) weiterlesen...

Weidmann zu Bankenkrise: Deutsche Banken waren nicht nur Opfer. Die Krise habe zwar in den USA ihren Anfang genommen, "aber die deutschen Banken waren nicht nur Opfer", sagte Weidmann der "Bild"-Zeitung (Montag). "Die Finanzkrise war auch eine deutsche Krise." Viele deutsche Institute seien hohe Risiken eingegangen, die sie letztlich nicht tragen konnten. BERLIN - Zehn Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers und der darauf folgenden weltweiten Bankenkrise verortet Bundesbank-Präsident Jens Weidmann die Ursachen für die Krise nicht allein in den USA. (Boerse, 17.09.2018 - 05:20) weiterlesen...

10 JAHRE LEHMAN-PLEITE: Deutsche-Bank-Managerin rechnet nicht mit Wiederholung. Sie glaube nicht, dass sich ein solcher Fall noch einmal wiederholen werde, sagte Matherat im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur und der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. FRANKFURT - Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite ist die Finanzwelt nach Einschätzung von Deutsche-Bank-Vorstandsmitglied Sylvie Matherat deutlich stabiler. (Wirtschaft, 15.09.2018 - 10:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley lässt Deutsche Bank auf 'Underweight'. Damit wären die Frankfurter einfacher zu führen und zu refinanzieren, schrieb Analystin Magdalena Stoklosa in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Zudem gäbe es mehr Flexibilität für Transaktionen. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Deutsche Bank nach einem Medienbericht über einen möglichen Umbau in eine Holdinggesellschaft auf "Underweight" mit einem Kursziel von 9 Euro belassen. (Boerse, 13.09.2018 - 10:18) weiterlesen...

Kreise: Deutsche Bank erwägt Holdingstruktur. Die Bank sei von Regulierern ermutigt worden, unter einem Holdingdach drei großteils voneinander unabhängige Standbeine zu schaffen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. In der Bank habe diese Idee mittlerweile Anhänger gefunden, da sie das größte deutsche Geldhaus flexibler machen könnte, um Teile zu verkaufen oder mit anderen zusammenzugehen. Der Konzern wollte sich Bloomberg zufolge nicht zu den Informationen äußern. Die Deutsche-Bank-Aktie legte leicht zu, lag aber zuletzt weiter mit 0,9 Prozent im Minus. Das Management der Bank sehe einen solchen Umbau derzeit auch nicht als oberste Priorität, hieß es im Bericht. FRANKFURT - Die Deutsche Bank erwägt laut Kreisen einen Umbau hin zu einer Holdinggesellschaft. (Boerse, 12.09.2018 - 17:31) weiterlesen...