Empfehlung, Analyse

FRANKFURT - Günstig bewertete Aktien dürften den Experten der Bank Societe Generale (SocGen) zufolge zu den Profiteuren anziehender Infrastrukturausgaben in den Industrieländern zählen.

31.01.2017 - 13:02:25

ANALYSE/SocGen: Unterbewertete Aktien profitieren von steigenden Staatsausgaben. Im von höherer Inflation und steigenden Zinsen geprägten Wachstumsumfeld besäßen diese Investments traditionell besonders viel Luft nach oben, sagte am Dienstag der Anlagestratege Alain Bokobza im Rahmen eines Marktausblicks in Frankfurt.

Aktuell verschiebt sich Bokobza zufolge der Fokus in den entwickelten Volkswirtschaften weg von der geld- und hin zur nachfrageorientierten Wirtschaftspolitik. So könnte die Europäische Zentralbank (EZB) bereits im Sommer eine weitere Normalisierung der Geldpolitik in Aussicht stellen, da die Inflation in wichtigen Ländern der Eurozone bereits seit mehreren Monaten anzieht und sich damit dem Zielwert der EZB von knapp unter 2 Prozent annähert. Bereits Ende Dezember hatten die Währungshüter angekündigt, das Volumen der monatlichen Anleihekäufe von derzeit 80 Milliarden Euro ab April 2017 auf 60 Milliarden zu senken. Vor diesem Hintergrund dürften in den kommenden Monaten die Nationalstaaten Europas für die Europäische Zentralbank in die Breche springen, um die Konjunktur zu stützen.

Nach Auffassung von Bokobza sollten in den kommenden Monaten viele Staaten Europas dem Beispiel Japans folgen und mit Hilfe staatlicher Ausgaben die Wirtschaft anzukurbeln versuchen. Selbst Deutschland könnte nach der Bundestagswahl Ende September diesen Weg einschlagen, obwohl die Regierung unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in den bisherigen drei Legislaturperioden eher für eine Stärkung der marktwirtschaftlichen Kräfte eingetreten sei. Doch falls Merkel wiedergewählt werden sollte, könnte sie nun eine Kehrtwende vollziehen: "Merkel ist proeuropäisch und pragmatisch", sagte der Anlagestratege. Deshalb könnte sie sich in Zukunft etwa für höhere Infrastrukturausgaben einsetzen, um populistischen Kräften hierzulande entgegenzuwirken. Die Anleger würde eine solche Politik wahrscheinlich zunächst einmal beruhigen.

Auch europaweit sieht Bokobza wenig Gegenwind von Seiten der Politik. Sollten zum Beispiel bereits in diesem Jahr vorgezogene Parlamentswahlen in Italien stattfinden, seien durchaus positive Überraschungen möglich: "Der Markt unterschätzt die Macht der italienischen Demokratie", sagte der Experte. Aktuell fürchten viele Anleger, dass die populistische und antieuropäische Fünf-Sterne-Bewegung weiteren Auftrieb gewinnen könnten.

Bei der Präsidentenwahl in Frankreich räumt Bokobza dem Kandidaten der französischen Konservativen, Francois Fillon, die größten Chancen ein. Er könnte sich in der Stichwahl Anfang Mai gegen den Ex-Finanzminister Emmanuel Macron durchsetzen, der als unabhängiger Politiker antritt. Sowohl Fillon als auch Macron würden Reformen in Angriff nehmen, um die französische Wirtschaft wettbewerbsfähiger zu machen. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen hingegen habe nur geringe Chancen, an die Macht zu kommen.

Rückenwind für die europäische Konjunktur komme zunächst einmal auch aus den USA, sagte Bokobza. Die vom neuen US-Präsidenten Donald Trump angekündigten Steuersenkungen, Deregulierungen und Infrastrukturausgaben würden letztlich auch die globale Wirtschaft ankurbeln. Zum Ende seiner vierjährigen Amtszeit hin aber würden die negativen Auswirkungen der Abschottungspolitik die positiven Impulse überwiegen.

Vor diesem Hintergrund sieht Bokobza in den nächsten Monaten vor allem Chancen bei den traditionell konjunktursensiblen Rohstoffen und bei solchen Aktien, die noch nicht zu teuer seien und damit Nachholpotenzial hätten. So könnten insbesondere Papiere von Banken und Versicherern zulegen, zumal höhere Zinsen deren Ertragslage verbessern sollte. Unter steigenden Zinsen leiden dürften allerdings die als eher defensiv geltenden Konsumgüter- oder Immobilienwerte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Anleihen: Rendite steigt auf neues Dreieinhalb-Jahreshoch. Bereits in der Nacht auf Montag stieg die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen bis auf 2,67 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit Juli 2014. Zuletzt gaben die Kapitalmarktzinsen aber wieder etwas nach, im Gegenzug stiegen die Anleihekurse. NEW YORK - Der Zinsanstieg in den USA hat sich am Montag zunächst fortgesetzt. (Sonstige, 22.01.2018 - 15:17) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Leichter Rückschlag erwartet - Shutdown hält an. Angesichts der Unsicherheiten um den sogenannten "Government Shutdown" wird beim Leitindex Dow Jones Industrial mit einem etwas schwächeren Start in die neue Handelswoche gerechnet. Der Broker IG taxierte das Kursbarometer der Wall Street eine Stunde vor Handelsstart 0,18 Prozent tiefer auf 25 972 Punkten. NEW YORK - Die jüngste Rekordjagd an den US-Börsen dürfte am Montag vorerst nicht in die nächste Runde gehen. (Boerse, 22.01.2018 - 14:39) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax nähert sich zögerlich dem Rekordhoch. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,19 Prozent im Plus bei 13 460,27 Punkten. Damit näherte er sich wieder seinem Rekordhoch vom November bei 13 525 Punkten. FRANKFURT - Die Hoffnung auf eine baldige Regierungsbildung in Deutschland hat dem Dax aber für etwas Unterstützung. (Boerse, 22.01.2018 - 14:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Equinet belässt Biotest auf 'Neutral' - Ziel 18 Euro. Nachdem auch die US-Behörden zugestimmt hätten, sei nun der Weg frei für eine Übernahme des Biotech-Unternehmens durch den chinesischen Investor Creat, schrieb Analystin Marietta Miemietz in einer am Montag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Biotest auf "Neutral" mit einem Kursziel von 18 Euro belassen. (Boerse, 22.01.2018 - 14:21) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: SocGen hebt Ziel für Fortum Oyj auf 20,80 Euro - 'Buy'. Konjunktureller Gegenwind und die Aussicht auf steigende Anleiherenditen könnten 2018 zu einer unterdurchschnittlichen Entwicklung der europäischen Versorgerbranche beitragen, schrieb Analyst Lüder Schumacher in einer am Montag vorliegenden Sektorstudie. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Fortum von 19,80 auf 20,80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 22.01.2018 - 14:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank hebt Ziel für Allianz SE auf 240 Euro - 'Buy'. Unter den europäischen Versicherern dürften die Allianz, Zurich und die größeren Rückversicherer zu den Gewinnern der US-Steuerreform zählen, schrieb Analyst Michael Haid in einer am Montag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Allianz SE von 230 auf 240 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 22.01.2018 - 14:18) weiterlesen...